Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategisches IT-Management: CIOS müssen sich einmischen

02.02.2011
Nachbericht: 17. Handelsblatt Jahrestagung „Strategisches IT-Management“ in München
Vergangene Woche ging die 17. Handelsblatt Jahrestagung „Strategisches IT-Management“ in München zu Ende. Vor rund 250 Teilnehmern wurden in 26 Vorträgen die CIO-Aufgaben auf den Punkt gebracht. Und über den IT Strategy-Award konnte sich die Daimler AG freuen: Daimler-CIO Dr. Michael Gorriz nahm den Award entgegen und erklärte: „Das Beste oder nichts ist unser Motto bei Mercedes. In diesem Sinne bedanke ich mich für den Preis. Unsere nächsten großen Herausforderungen sind Cloud Computing und mobile Devices, diese müssen wir sinnvoll im Unternehmen applizieren. Insofern ist dieser Preis nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch eine Verpflichtung.“ Exklusiv-Sponsor des Awards ist die 4C Group.

Die einzige Konstante ist der Wandel

Einstimmig wurde festgestellt: „Nur was sich verändert, bleibt.“ In Anspielung auf den Kult-Charakter der Apple-Geräte erklärte Matthias Moritz (Bayer Healthcare): „iWant-Devices sind die beliebtesten in unserm Unternehmen - und sie treiben den Wandel.“ Und zwar den in Richtung Konsumerisierung der IT. Weiteres Schlagwort: Einfachheit. Zum Beispiel Applikationsmanagement-Services. Diese müssen absolut einfach sein, ihre Aufgabe sei es, Komplexität im Hintergrund zu managen und das verlässlich und preisgünstig, so Andreas Degenhardt (Siemens IT Solutions and Services GmbH).

Lean war ein weiteres Thema des CIO-Branchentreffs. Hierzu referierte Gorriz und nannte Lean eine Art Bewegung, eine neue Kultur des immer neuen Lernens, die mit wenig viel erreichen kann. Es gehe um Selbstorganisation, dann um Zusammenarbeit, schließlich um Prozesse und Kennzahlen.

Die großen Trends: Cloud Computing und soziale Netzwerke

Cloud und Social Networks wurden als die großen Trends ausgemacht. Für Ananth Krishnan, (Tata Consultancy Services TCS) ist Cloud Computing derzeit die „Big Story“ im Innovationssektor. Spannend werde es, wenn Unternehmen es schaffen, mit dem richtigen Cloud Management die richtige Mischung für den eigenen Unternehmensfortschritt zusammen zu stellen. Neue Geschäftsmodelle durch die Cloud sieht Timothy Chou (Stanford University) und leitete das Cloud Computing (CC) als logische Fortsetzung der Veränderungen im Vertrieb von Software und Services her. Erforderlich für den Erfolg seien offene Systeme. Community-basierte Modelle für die Bereitstellung von Software und IT seien laut Patrick Howard (IBM) notwendig, um alles schneller zu machen bei gleichzeitig hoher Qualität. „Enterprise Cloud Computing" ist die Zukunft der IT-Industrie, davon war auch Marc Benioff (Salesforce) überzeugt. Als wichtigsten Aspekt beim CC hob auch Benioff die wachsende Bedeutung der Social Media hervor. Adidas-CIO Jan Brecht, bezeichnete das Zuhören als die wichtigste Eigenschaft bei der Social Media. „Wir haben bereits rund 10 Millionen Freunde bei Facebook, denen wollen wir zuhören. Und neben dem CIO etabliere sich in einigen Unternehmen auch schon der „Chief Listening Officer“.

Intelligente Geräte

Auch Geräte werden sich ändern. Olof Schybergson, Fjord-CEO, dazu: „In Zukunft werden die Geräte die Nutzer und ihre Eigenschaften reflektieren müssen.“ Geräte schlauer machen will auch das Fraunhofer-Institut: Thomas Bendig, Geschäftsführer des Fraunhofer Verbund IuK-Technologie, gab in München Aus- und Einblicke in die IT-Forschung. Beispiel Internet der Dinge: „Hierbei geht es darum, Geräte aus der industriellen oder privaten Anwendung mit eigener Intelligenz zu entwickeln, so dass Geräte sich bei Anwendungsproblemen selbständig melden.“ Die Anwendung solcher Devices sei etwa in der Logistik spannend oder in der Car2Car-Kommunikation, wo Fahrzeuge sich gegenseitig bei der Stauvermeidung unterstützen könnten.

„Für mich ist ein CIO ein Chief Integration Officer, der die demografischen und damit nutzerbezogenen Veränderungen antizipieren muss“, skizzierte Straub die Richtung für IT-Verantwortliche und führte weiter aus: „Intern müssen traditionelle Arbeitskonzepte verändert werden. Hierbei leiten "digital natives" die Zeitenwende der Unternehmenskultur und damit die der Unternehmens-IT ein.“

Das Resümee von Thomas Hemmerling-Böhmer (Karl Storz GmbH & Co.KG) neben Walter Brenner (Universität St. Gallen) der Vorsitzende der Handelsblatt-Veranstaltung, lautete: „Wir CIOs müssen uns einmischen. Wir überleben nur, wenn wir unsere Integrationskompetenz aktiv einbringen und uns einmischen.“ Also sollten CIOs das Alignment mit jedem im Unternehmen suchen und dafür auch die richtige Sprache finden. Eul dazu abschließend: „Richtig, nur sind unserer Erkenntnis zufolge erst gut 30 Prozent der CIOs bei dieser Haltung angekommen.“

CIO-Treff 2012

Um zu sehen, wie sich im Laufe des Jahres die Aufgaben des CIOs weiter entwickelt haben, wird die nächste Tagung sicherlich wieder spannend. Der Termin für die 18. Handelsblatt Jahrestagung Strategisches IT-Management steht bereits: Am 23. bis 25. Januar 2012 in München. Platzreservierungen sind jetzt schon möglich: www.it-jahrestagung.de

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@informa.com

Claudia Büttner | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.it-jahrestagung.de
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie