Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategisches IT-Management: CIOS müssen sich einmischen

02.02.2011
Nachbericht: 17. Handelsblatt Jahrestagung „Strategisches IT-Management“ in München
Vergangene Woche ging die 17. Handelsblatt Jahrestagung „Strategisches IT-Management“ in München zu Ende. Vor rund 250 Teilnehmern wurden in 26 Vorträgen die CIO-Aufgaben auf den Punkt gebracht. Und über den IT Strategy-Award konnte sich die Daimler AG freuen: Daimler-CIO Dr. Michael Gorriz nahm den Award entgegen und erklärte: „Das Beste oder nichts ist unser Motto bei Mercedes. In diesem Sinne bedanke ich mich für den Preis. Unsere nächsten großen Herausforderungen sind Cloud Computing und mobile Devices, diese müssen wir sinnvoll im Unternehmen applizieren. Insofern ist dieser Preis nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch eine Verpflichtung.“ Exklusiv-Sponsor des Awards ist die 4C Group.

Die einzige Konstante ist der Wandel

Einstimmig wurde festgestellt: „Nur was sich verändert, bleibt.“ In Anspielung auf den Kult-Charakter der Apple-Geräte erklärte Matthias Moritz (Bayer Healthcare): „iWant-Devices sind die beliebtesten in unserm Unternehmen - und sie treiben den Wandel.“ Und zwar den in Richtung Konsumerisierung der IT. Weiteres Schlagwort: Einfachheit. Zum Beispiel Applikationsmanagement-Services. Diese müssen absolut einfach sein, ihre Aufgabe sei es, Komplexität im Hintergrund zu managen und das verlässlich und preisgünstig, so Andreas Degenhardt (Siemens IT Solutions and Services GmbH).

Lean war ein weiteres Thema des CIO-Branchentreffs. Hierzu referierte Gorriz und nannte Lean eine Art Bewegung, eine neue Kultur des immer neuen Lernens, die mit wenig viel erreichen kann. Es gehe um Selbstorganisation, dann um Zusammenarbeit, schließlich um Prozesse und Kennzahlen.

Die großen Trends: Cloud Computing und soziale Netzwerke

Cloud und Social Networks wurden als die großen Trends ausgemacht. Für Ananth Krishnan, (Tata Consultancy Services TCS) ist Cloud Computing derzeit die „Big Story“ im Innovationssektor. Spannend werde es, wenn Unternehmen es schaffen, mit dem richtigen Cloud Management die richtige Mischung für den eigenen Unternehmensfortschritt zusammen zu stellen. Neue Geschäftsmodelle durch die Cloud sieht Timothy Chou (Stanford University) und leitete das Cloud Computing (CC) als logische Fortsetzung der Veränderungen im Vertrieb von Software und Services her. Erforderlich für den Erfolg seien offene Systeme. Community-basierte Modelle für die Bereitstellung von Software und IT seien laut Patrick Howard (IBM) notwendig, um alles schneller zu machen bei gleichzeitig hoher Qualität. „Enterprise Cloud Computing" ist die Zukunft der IT-Industrie, davon war auch Marc Benioff (Salesforce) überzeugt. Als wichtigsten Aspekt beim CC hob auch Benioff die wachsende Bedeutung der Social Media hervor. Adidas-CIO Jan Brecht, bezeichnete das Zuhören als die wichtigste Eigenschaft bei der Social Media. „Wir haben bereits rund 10 Millionen Freunde bei Facebook, denen wollen wir zuhören. Und neben dem CIO etabliere sich in einigen Unternehmen auch schon der „Chief Listening Officer“.

Intelligente Geräte

Auch Geräte werden sich ändern. Olof Schybergson, Fjord-CEO, dazu: „In Zukunft werden die Geräte die Nutzer und ihre Eigenschaften reflektieren müssen.“ Geräte schlauer machen will auch das Fraunhofer-Institut: Thomas Bendig, Geschäftsführer des Fraunhofer Verbund IuK-Technologie, gab in München Aus- und Einblicke in die IT-Forschung. Beispiel Internet der Dinge: „Hierbei geht es darum, Geräte aus der industriellen oder privaten Anwendung mit eigener Intelligenz zu entwickeln, so dass Geräte sich bei Anwendungsproblemen selbständig melden.“ Die Anwendung solcher Devices sei etwa in der Logistik spannend oder in der Car2Car-Kommunikation, wo Fahrzeuge sich gegenseitig bei der Stauvermeidung unterstützen könnten.

„Für mich ist ein CIO ein Chief Integration Officer, der die demografischen und damit nutzerbezogenen Veränderungen antizipieren muss“, skizzierte Straub die Richtung für IT-Verantwortliche und führte weiter aus: „Intern müssen traditionelle Arbeitskonzepte verändert werden. Hierbei leiten "digital natives" die Zeitenwende der Unternehmenskultur und damit die der Unternehmens-IT ein.“

Das Resümee von Thomas Hemmerling-Böhmer (Karl Storz GmbH & Co.KG) neben Walter Brenner (Universität St. Gallen) der Vorsitzende der Handelsblatt-Veranstaltung, lautete: „Wir CIOs müssen uns einmischen. Wir überleben nur, wenn wir unsere Integrationskompetenz aktiv einbringen und uns einmischen.“ Also sollten CIOs das Alignment mit jedem im Unternehmen suchen und dafür auch die richtige Sprache finden. Eul dazu abschließend: „Richtig, nur sind unserer Erkenntnis zufolge erst gut 30 Prozent der CIOs bei dieser Haltung angekommen.“

CIO-Treff 2012

Um zu sehen, wie sich im Laufe des Jahres die Aufgaben des CIOs weiter entwickelt haben, wird die nächste Tagung sicherlich wieder spannend. Der Termin für die 18. Handelsblatt Jahrestagung Strategisches IT-Management steht bereits: Am 23. bis 25. Januar 2012 in München. Platzreservierungen sind jetzt schon möglich: www.it-jahrestagung.de

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@informa.com

Claudia Büttner | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.it-jahrestagung.de
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie