Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stets bestens Verbunden: Multimediadienste optimal via Smartphone oder Tablet PC nutzen

14.05.2010
Komponenten, Protokolle und Anwendungen für mobile Breitbanddienste der nächsten Generation: Fraunhofer FOKUS stellt mit dem FUSECO Playground die weltweit erste offene Test- und Entwicklungsumgebung vor

Es ist Sonntagabend. Mal wieder geht das Fußballspiel in die Verlängerung. Und mal wieder rückt die Abfahrt zum Flughafen unaufhaltsam näher. Die Sportübertragung auf dem Smartphone weiterverfolgen? Kaum möglich. Die schwankende Qualität der Netzabdeckung von der Wohnung bis zur Abflughalle schließt oft eine qualitativ hochwertige und kontinuierliche Darstellung aus.

Eine Lösung zur Entwicklung und praktischen Erprobung von mobilen Multimediadiensten und Cloud-Anwendungen, die auf heutigen und zukünftigen Breitband-Mobilfunktechnologien basieren, bietet jetzt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fraunhofer FOKUS). Die offene Test- und Entwicklungsumgebung „Future Seamless Communication Playground“, kurz FUSECO Playground, ermöglicht erstmals die Erforschung, Optimierung und Erprobung von Prototypen für mobile Breitbandanwen-dungen der nächsten Generation. So lassen sich Endgeräte, Dienste und Businessmodelle entwickeln. Netzkomponenten und Protokolle können erweitert und im Feldtest praxisnah überprüft werden.

Fraunhofer FOKUS wird den FUSECO Playground auf der 6. Internationalen Testbedkonferenz „TridentCom“ am 17. Mai 2010 in Berlin erstmals vorstellen. Die Entwicklung der Technologie – sie ist bisher weltweit einzigartig – erfolgte in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, dem Fraunhofer Heinrich-Hertz Institut und den Deutschen Telekom Laboratories.

Unabhängig von Gerätehersteller und Netzbetreiber

„Mit dem FUSECO Playground ist es möglich, Technologien für mobile Breitbanddienste und Endgeräte, vor allem Smartphones und Tablet PCs, unabhängig von Geräteherstellern, Mobilfunknetzbetreibern und Anbietern zu entwickeln“, erklärt Prof. Dr. Thomas Magedanz, Fraunhofer FOKUS. Erstmals lassen sich in ein Testbed neu erarbeitete Anwendungen inklusive aller relevanten Funktionen und Komponenten an aktuelle und an Mobilfunknetze der nächsten Generation anbinden, zum Beispiel an Femtozellen, 3G-Netze, WLAN und insbesondere an LTE (Long Term Evolution) Netze. „Durch den Zusammenschluss von neuen und alten Mobil-funknetzen werden in spätestens drei Jahren föderative Kommu-nikationsnetzumgebungen existieren. Bereits heute ermöglicht die offene, flexibel erweiterbare Laborumgebung FUSECO, solche Umgebungen im Labor zu konstruieren und zu erproben“, betont Magedanz.

Mobilfunknetze nahtlos verknüpfen

Technisches Herzstück des FUSECO Playground ist der „Open Evolved Packet Core“ (OpenEPC). Dieses von Fraunhofer FOKUS und der Technischen Universität Berlin entwickelte Software-werkzeug stattet die Test- und Entwicklungsumgebung mit einer entscheidenden Funktion aus: IP (Internet Protocol) basierte Dienstplattformen verschiedenster Anwendungsdomänen lassen sich in unterschiedliche IP basierten Breitbandnetzen integrieren. Nahtlos und gemäß neuester Standards kann der OpenEPC die gesamte Bandbreite an IP-Plattformen anbinden – von IPTV und Cloud Plattformen über IP Multimedia Subsystem (IMS) basierte Dienstplattformen bis zu proprietären Unternehmensplattformen.

Die von Fraunhofer FOKUS entwickelte Technologie bildet die Basis für die Erprobung unterschiedlicher Geschäftsmodelle und Dienstleistungen: Zukünftig sollen sich Cloud-basierte Anwen¬dungen an jedem Ort und über jedes mobile Endgerät nutzen lassen. Netzbetreiber können ihren eigenen Kunden zusichern, dass eine bevorzugte Abwicklung ihrer Gespräche stattfindet oder der Zugriff auf bestimmte Dienste erfolgt. Der Anwender wiederum kann Dienstleistungen immer in einer bestimmten Übertragungs¬qualität abonnieren - zum Beispiel, um Sportentscheidungen live auf dem Smartphone zu verfolgen.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fuseco-playground.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics