Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stets bestens Verbunden: Multimediadienste optimal via Smartphone oder Tablet PC nutzen

14.05.2010
Komponenten, Protokolle und Anwendungen für mobile Breitbanddienste der nächsten Generation: Fraunhofer FOKUS stellt mit dem FUSECO Playground die weltweit erste offene Test- und Entwicklungsumgebung vor

Es ist Sonntagabend. Mal wieder geht das Fußballspiel in die Verlängerung. Und mal wieder rückt die Abfahrt zum Flughafen unaufhaltsam näher. Die Sportübertragung auf dem Smartphone weiterverfolgen? Kaum möglich. Die schwankende Qualität der Netzabdeckung von der Wohnung bis zur Abflughalle schließt oft eine qualitativ hochwertige und kontinuierliche Darstellung aus.

Eine Lösung zur Entwicklung und praktischen Erprobung von mobilen Multimediadiensten und Cloud-Anwendungen, die auf heutigen und zukünftigen Breitband-Mobilfunktechnologien basieren, bietet jetzt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fraunhofer FOKUS). Die offene Test- und Entwicklungsumgebung „Future Seamless Communication Playground“, kurz FUSECO Playground, ermöglicht erstmals die Erforschung, Optimierung und Erprobung von Prototypen für mobile Breitbandanwen-dungen der nächsten Generation. So lassen sich Endgeräte, Dienste und Businessmodelle entwickeln. Netzkomponenten und Protokolle können erweitert und im Feldtest praxisnah überprüft werden.

Fraunhofer FOKUS wird den FUSECO Playground auf der 6. Internationalen Testbedkonferenz „TridentCom“ am 17. Mai 2010 in Berlin erstmals vorstellen. Die Entwicklung der Technologie – sie ist bisher weltweit einzigartig – erfolgte in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, dem Fraunhofer Heinrich-Hertz Institut und den Deutschen Telekom Laboratories.

Unabhängig von Gerätehersteller und Netzbetreiber

„Mit dem FUSECO Playground ist es möglich, Technologien für mobile Breitbanddienste und Endgeräte, vor allem Smartphones und Tablet PCs, unabhängig von Geräteherstellern, Mobilfunknetzbetreibern und Anbietern zu entwickeln“, erklärt Prof. Dr. Thomas Magedanz, Fraunhofer FOKUS. Erstmals lassen sich in ein Testbed neu erarbeitete Anwendungen inklusive aller relevanten Funktionen und Komponenten an aktuelle und an Mobilfunknetze der nächsten Generation anbinden, zum Beispiel an Femtozellen, 3G-Netze, WLAN und insbesondere an LTE (Long Term Evolution) Netze. „Durch den Zusammenschluss von neuen und alten Mobil-funknetzen werden in spätestens drei Jahren föderative Kommu-nikationsnetzumgebungen existieren. Bereits heute ermöglicht die offene, flexibel erweiterbare Laborumgebung FUSECO, solche Umgebungen im Labor zu konstruieren und zu erproben“, betont Magedanz.

Mobilfunknetze nahtlos verknüpfen

Technisches Herzstück des FUSECO Playground ist der „Open Evolved Packet Core“ (OpenEPC). Dieses von Fraunhofer FOKUS und der Technischen Universität Berlin entwickelte Software-werkzeug stattet die Test- und Entwicklungsumgebung mit einer entscheidenden Funktion aus: IP (Internet Protocol) basierte Dienstplattformen verschiedenster Anwendungsdomänen lassen sich in unterschiedliche IP basierten Breitbandnetzen integrieren. Nahtlos und gemäß neuester Standards kann der OpenEPC die gesamte Bandbreite an IP-Plattformen anbinden – von IPTV und Cloud Plattformen über IP Multimedia Subsystem (IMS) basierte Dienstplattformen bis zu proprietären Unternehmensplattformen.

Die von Fraunhofer FOKUS entwickelte Technologie bildet die Basis für die Erprobung unterschiedlicher Geschäftsmodelle und Dienstleistungen: Zukünftig sollen sich Cloud-basierte Anwen¬dungen an jedem Ort und über jedes mobile Endgerät nutzen lassen. Netzbetreiber können ihren eigenen Kunden zusichern, dass eine bevorzugte Abwicklung ihrer Gespräche stattfindet oder der Zugriff auf bestimmte Dienste erfolgt. Der Anwender wiederum kann Dienstleistungen immer in einer bestimmten Übertragungs¬qualität abonnieren - zum Beispiel, um Sportentscheidungen live auf dem Smartphone zu verfolgen.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fuseco-playground.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau