Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SpamBot möchte dein Freund sein

18.10.2010
Social-Network-Seiten wie Facebook, MySpace oder Twitter werden immer beliebter. Aber im Web 2.0 lauern Gefahren: An der Technischen Universität (TU) Wien wurden Sicherheitsrisiken entdeckt, erforscht und bekämpft. TU-Forscher liefern nun Verhaltenstipps für mehr Web-Sicherheit.

Kontakte über soziale Netzwerke im Internet zu knüpfen ist genauso alltäglich geworden wie Emails schreiben. Doch immer wieder werden Sicherheitslücken in diesem Bereich sichtbar. Von Gilbert Wondracek und Christian Platzer vom Secure Systems Lab an der TU Wien werden diese Schwachstellen genau untersucht.


SpamBot will dein Freund sein
Florian Aigner, TU Wien

Mit einfachen Tricks gelang es ihnen nun, zu mehr als 1.2 Millionen Social-Network-Profilen die jeweiligen privaten Email-Adressen zuzuordnen. Diesmal diente der Versuch der Wissenschaft – aber was, wenn die nächste Attacke von Leuten gemacht wird, die damit Zwielichtiges vorhaben?

Wer ein Profil auf einer Social-Network-Seite einrichtet, will sich dort mit möglichst vielen Freunden verknüpfen. Um rasch die richtigen Kontakte zu finden, gibt es bei vielen Plattformen eine simple Möglichkeit: Man lädt das eigene Email-Adressbuch hoch und bekommt eine Liste der Profile, die zu den angegebenen Email-Adressen gehören. „Das ist nicht unproblematisch“, findet Christian Platzer von der TU Wien. „Auch wenn ich meine Email-Adresse geheim halten will und sie nicht auf meinem Profil sichtbar ist, wird sie von der Seite dazu verwendet, mein Profil zu identifizieren.“

Millionen Email-Adressen mit persönlichen Daten verknüpft

Die Forscher verwendeten Email-Adressen, die sich auf einem mittlerweile stillgelegten Spam-Server angesammelt hatten. Mit Hilfe einfacher Computerprogramme können in kurzer Zeit Millionen dieser Email-Adressen bei verschiedenen Social-Network-Seiten überprüft werden. Meldet die Seite, dass es tatsächlich ein Benutzerprofil zu einer bestimmten Adresse gibt, so hat man eine Adresse entdeckt, die mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich aktiv benutzt wird – und zusätzlich erhält man vom Benutzerprofil dazupassende persönliche Angaben.

Meist findet man im Benutzerprofil dann eine Liste mit den Namen der befreundeten Kontaktpersonen, und aus der kann man wieder neue Email-Adressen generieren: Automatisch ließen die TU-Forscher den Computer zu jeder Kontaktperson eine Reihe möglicher Adressen erzeugen – etwa nach dem Schema Vorname.Nachname@gmail.com. Nun testet man wieder, ob diese in den Social Networks registriert ist. Auf diese Weise konnten in kurzer Zeit hunderttausende weitere Email-Adressen gefunden werden. Insgesamt wurden so 1,2 Millionen Profilen die jeweilige private Email-Adresse zugeordnet.

Sag mir, wo du surfst – ich sage dir, wer du bist

Eine weitere Gefahr stellen die Gruppen dar, denen man in verschiedenen Social-Network-Seiten beitreten kann. Auf diesen Gruppen-Seiten kann man über seine Lieblingsthemen diskutieren und Gleichgesinnte treffen – aber man kann dadurch schlimmstenfalls seine Anonymität im Internet verlieren. Eine harmlos aussehende Webseite kann die Browser-History abfragen und feststellen, welche Gruppen-Seiten kürzlich angesehen wurden. Kennt die attackierende Webseite nun die Liste von Gruppen, in denen das Opfer Mitglied ist, kann oft die Identität des Opfers genau festgestellt werden – schließlich ist es recht unwahrscheinlich, dass mehrere BenutzerInnen ganz genau denselben Gruppen beigetreten sind. So kann die Webseite dann plötzlich den Namen des Opfers erraten - obwohl die attackierende Seite selbst mit Facebook, Twitter & co eigentlich gar nichts zu tun hat.

„Natürlich waren wir bei unseren Experimenten sehr darauf bedacht, weder die untersuchten Webseiten zu stören noch die Privatsphäre von Personen zu verletzen“, betont Gilbert Wondracek. „Wir haben die Daten nur wissenschaftlich ausgewertet – aber ein bösartiger Angreifer könnte damit durchaus einiges an Schaden verursachen.“ Im harmlosesten Fall kommt auf das Opfer einfach eine Lawine von Spam zu, der genau auf die persönlichen Daten und Vorlieben abgestimmt ist. Aber auch echter Betrug ist denkbar: Möglicherweise geben sich Trickbetrüger eines Tages als Freunde oder Geschäftspartner aus, senden einen kurzen Text, der mithilfe persönlicher Daten aus den Benutzerprofilen maßgeschneidert wurde – und schon tappt man in die Falle, weil man den scheinbar wohlbekannten Absender für vertrauenswürdig hält. Sogar Erpressungsversuche wären denkbar: Vielleicht ist der Benutzer einer Partnervermittlungs-Seite in Wahrheit verheiratet und hat großes Interesse daran, dass das geheim bleibt?

Verhaltenstipps im Web 2.0

Die neuentdeckten Sicherheitslücken wurden von den TU-Forschern bereits an die Social-Network-Seiten weitergeleitet. Zum Teil wurden die Sicherheitsmängel auch schon behoben. Paranoia im Internet ist nicht angebracht – aber trotzdem ist Vorsicht geboten, betonen Christian Platzer und Gilbert Wondracek. Einige Verhaltenstipps sollte man auf jeden Fall befolgen: Das Email-Adressbuch im Internet hochzuladen um neue Freunde zu suchen ist keine gute Idee – man liefert dabei wertvolle Daten ab, die besser privat bleiben sollen. Bei den meisten Social-Network-Seiten kann man einstellen, welche Daten nur von Freunden gesehen werden dürfen und welche Daten öffentlich zugänglich sind – hier sollte man möglichst restriktiv sein. Vorsicht ist auch beim Taggen von Fotos geboten: Nicht jeder muss die Urlaubsbilder von der Stranddisco zu sehen bekommen – schon gar nicht mit vollem Namen der abgebildeten Personen. Telefonnummern oder Wohnadressen haben auf solchen Seiten grundsätzlich nichts zu suchen – solche Daten gibt man am besten nur persönlich weiter, an die Leute, die sie auch wirklich bekommen sollen.

Rückfragehinweise:
Dr. Christian Platzer
Secure Systems Lab
Technische Universität Wien
Treitlstraße 3, 1040 Wien
T: +43-1-58801-183 25
E: christian.platzer@tuwien.ac.at
Dr. Gilbert Wondracek
Secure Systems Lab
Technische Universität Wien
Treitlstraße 3, 1040 Wien
T: +43-1-58801-183 17
E: gilbert.wondracek@tuwien.ac.at
Aussender:
Dipl. Ing. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Florian Aigner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie