Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SpamBot möchte dein Freund sein

18.10.2010
Social-Network-Seiten wie Facebook, MySpace oder Twitter werden immer beliebter. Aber im Web 2.0 lauern Gefahren: An der Technischen Universität (TU) Wien wurden Sicherheitsrisiken entdeckt, erforscht und bekämpft. TU-Forscher liefern nun Verhaltenstipps für mehr Web-Sicherheit.

Kontakte über soziale Netzwerke im Internet zu knüpfen ist genauso alltäglich geworden wie Emails schreiben. Doch immer wieder werden Sicherheitslücken in diesem Bereich sichtbar. Von Gilbert Wondracek und Christian Platzer vom Secure Systems Lab an der TU Wien werden diese Schwachstellen genau untersucht.


SpamBot will dein Freund sein
Florian Aigner, TU Wien

Mit einfachen Tricks gelang es ihnen nun, zu mehr als 1.2 Millionen Social-Network-Profilen die jeweiligen privaten Email-Adressen zuzuordnen. Diesmal diente der Versuch der Wissenschaft – aber was, wenn die nächste Attacke von Leuten gemacht wird, die damit Zwielichtiges vorhaben?

Wer ein Profil auf einer Social-Network-Seite einrichtet, will sich dort mit möglichst vielen Freunden verknüpfen. Um rasch die richtigen Kontakte zu finden, gibt es bei vielen Plattformen eine simple Möglichkeit: Man lädt das eigene Email-Adressbuch hoch und bekommt eine Liste der Profile, die zu den angegebenen Email-Adressen gehören. „Das ist nicht unproblematisch“, findet Christian Platzer von der TU Wien. „Auch wenn ich meine Email-Adresse geheim halten will und sie nicht auf meinem Profil sichtbar ist, wird sie von der Seite dazu verwendet, mein Profil zu identifizieren.“

Millionen Email-Adressen mit persönlichen Daten verknüpft

Die Forscher verwendeten Email-Adressen, die sich auf einem mittlerweile stillgelegten Spam-Server angesammelt hatten. Mit Hilfe einfacher Computerprogramme können in kurzer Zeit Millionen dieser Email-Adressen bei verschiedenen Social-Network-Seiten überprüft werden. Meldet die Seite, dass es tatsächlich ein Benutzerprofil zu einer bestimmten Adresse gibt, so hat man eine Adresse entdeckt, die mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich aktiv benutzt wird – und zusätzlich erhält man vom Benutzerprofil dazupassende persönliche Angaben.

Meist findet man im Benutzerprofil dann eine Liste mit den Namen der befreundeten Kontaktpersonen, und aus der kann man wieder neue Email-Adressen generieren: Automatisch ließen die TU-Forscher den Computer zu jeder Kontaktperson eine Reihe möglicher Adressen erzeugen – etwa nach dem Schema Vorname.Nachname@gmail.com. Nun testet man wieder, ob diese in den Social Networks registriert ist. Auf diese Weise konnten in kurzer Zeit hunderttausende weitere Email-Adressen gefunden werden. Insgesamt wurden so 1,2 Millionen Profilen die jeweilige private Email-Adresse zugeordnet.

Sag mir, wo du surfst – ich sage dir, wer du bist

Eine weitere Gefahr stellen die Gruppen dar, denen man in verschiedenen Social-Network-Seiten beitreten kann. Auf diesen Gruppen-Seiten kann man über seine Lieblingsthemen diskutieren und Gleichgesinnte treffen – aber man kann dadurch schlimmstenfalls seine Anonymität im Internet verlieren. Eine harmlos aussehende Webseite kann die Browser-History abfragen und feststellen, welche Gruppen-Seiten kürzlich angesehen wurden. Kennt die attackierende Webseite nun die Liste von Gruppen, in denen das Opfer Mitglied ist, kann oft die Identität des Opfers genau festgestellt werden – schließlich ist es recht unwahrscheinlich, dass mehrere BenutzerInnen ganz genau denselben Gruppen beigetreten sind. So kann die Webseite dann plötzlich den Namen des Opfers erraten - obwohl die attackierende Seite selbst mit Facebook, Twitter & co eigentlich gar nichts zu tun hat.

„Natürlich waren wir bei unseren Experimenten sehr darauf bedacht, weder die untersuchten Webseiten zu stören noch die Privatsphäre von Personen zu verletzen“, betont Gilbert Wondracek. „Wir haben die Daten nur wissenschaftlich ausgewertet – aber ein bösartiger Angreifer könnte damit durchaus einiges an Schaden verursachen.“ Im harmlosesten Fall kommt auf das Opfer einfach eine Lawine von Spam zu, der genau auf die persönlichen Daten und Vorlieben abgestimmt ist. Aber auch echter Betrug ist denkbar: Möglicherweise geben sich Trickbetrüger eines Tages als Freunde oder Geschäftspartner aus, senden einen kurzen Text, der mithilfe persönlicher Daten aus den Benutzerprofilen maßgeschneidert wurde – und schon tappt man in die Falle, weil man den scheinbar wohlbekannten Absender für vertrauenswürdig hält. Sogar Erpressungsversuche wären denkbar: Vielleicht ist der Benutzer einer Partnervermittlungs-Seite in Wahrheit verheiratet und hat großes Interesse daran, dass das geheim bleibt?

Verhaltenstipps im Web 2.0

Die neuentdeckten Sicherheitslücken wurden von den TU-Forschern bereits an die Social-Network-Seiten weitergeleitet. Zum Teil wurden die Sicherheitsmängel auch schon behoben. Paranoia im Internet ist nicht angebracht – aber trotzdem ist Vorsicht geboten, betonen Christian Platzer und Gilbert Wondracek. Einige Verhaltenstipps sollte man auf jeden Fall befolgen: Das Email-Adressbuch im Internet hochzuladen um neue Freunde zu suchen ist keine gute Idee – man liefert dabei wertvolle Daten ab, die besser privat bleiben sollen. Bei den meisten Social-Network-Seiten kann man einstellen, welche Daten nur von Freunden gesehen werden dürfen und welche Daten öffentlich zugänglich sind – hier sollte man möglichst restriktiv sein. Vorsicht ist auch beim Taggen von Fotos geboten: Nicht jeder muss die Urlaubsbilder von der Stranddisco zu sehen bekommen – schon gar nicht mit vollem Namen der abgebildeten Personen. Telefonnummern oder Wohnadressen haben auf solchen Seiten grundsätzlich nichts zu suchen – solche Daten gibt man am besten nur persönlich weiter, an die Leute, die sie auch wirklich bekommen sollen.

Rückfragehinweise:
Dr. Christian Platzer
Secure Systems Lab
Technische Universität Wien
Treitlstraße 3, 1040 Wien
T: +43-1-58801-183 25
E: christian.platzer@tuwien.ac.at
Dr. Gilbert Wondracek
Secure Systems Lab
Technische Universität Wien
Treitlstraße 3, 1040 Wien
T: +43-1-58801-183 17
E: gilbert.wondracek@tuwien.ac.at
Aussender:
Dipl. Ing. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Florian Aigner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie