Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software zum Kosten-Nutzen-Vergleich von Robotern und begleitenden Servicemodellen

10.09.2009
Um kleinen und mittleren Produktionsbetrieben die Entscheidung zu erleichtern, ob sich die Anschaffung eines Roboters rechnet und/oder roboterbasierte Dienstleistungen zur Fertigungsunterstützung die richtige Lösung sind, hat das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI im Rahmen des EU-Forschungsprojekts SMErobot das "LCC-Tool" entwickelt. Die Lizenz für die leicht anwendbare englischsprachige Software gibt es in Verbindung mit einem eintägigen Seminar am Fraunhofer ISI in Karlsruhe.

Anlass von SMErobot: Roboter beziehungsweise Automatisierungstechnologien sind momentan oft nur für große Firmen geeignet, aber auch kleinere und mittlere Unternehmen (KMU/small and medium-sized enterprises SME) könnten in Zukunft besser davon profitieren, wenn diese Technik besser auf ihre speziellen Anforderungen angepasst würde. Aus diesem Grund hat das 2005 gestartete EU-Projekt Lösungsansätze für den Robotereinsatz bei KMU entwickelt.

Dort eingesetzte Roboter müssen kleiner, preiswerter und flexibler sowie einfacher zu installieren, zu programmieren und zu warten sein als in Großunternehmen. Die kleinen und mittleren Betriebe verfügen über ein geringeres Budget und weniger hochspezialisierte Mitarbeiter, die sich ausschließlich um die Anlage kümmern könnten. Auch neue servicebasierte Geschäftsmodelle - beispielsweise das Leasen von Robotern oder die Unterstützung beim Betrieb der Anlage - ermöglichen eher den Einsatz von Robotern in KMU.

Neue Technologien und Geschäftsmodelle werfen oft die Frage nach dem wirtschaftlichen Vorteil auf. Als ein wissenschaftlicher Partner beim SMErobot-Projekt untersuchte das Fraunhofer ISI unter anderem diesen Aspekt und entwickelte zur Prüfung der Wirtschaftlichkeit der Roboteranwendungen das "LCC-Tool". Die "Life Cycle Costing"-Software bewertet die gesamten Lebenszykluskosten der Anschaffung.

Das Programm erleichtert den sehr komplexen Kosten-Nutzen-Vergleich: Der Nutzer kann zahlreiche Kennzahlen - von den Anschaffungskosten über die Personalausgaben bis hin zur gesparten Zeit - mit beliebigen Variationen eingeben. Anschließend stellen Diagramme übersichtlich die zu erwartenden Kosten und Gewinne dar. Auf der Grundlage dieser Berechnungen sieht der Anwender, ob und wann sich ein Roboter wirtschaftlich rechnet. Zusätzlich zeigt das Programm, ob ergänzende zu bezahlende Dienstleistungen, die den eigenen Aufwand verringern können, einen wirklichen Mehrwert für das Unternehmen bringen. Damit gibt das LCC-Tool einen fundierten Kosten-Nutzen-Vergleich über den gesamten Lebenszyklus des Roboters von der Anschaffung über den Betrieb bis hin zur Entsorgung.

Durch die Variation der Eingaben lassen sich zudem verschiedene kundenorientierte Dienstleistungspakete entwerfen, womit das LCC-Tool nicht nur für Anwender selber, sondern auch für Roboterhersteller nutzbar ist. Beide Seiten können damit verschiedene Geschäftsmodell-Spezifikationen ausloten und sehen, wie sich unterschiedliche Angebote auf Kosten und Nutzen auswirken.

Um das LCC-Tool effizient anwenden zu können, bietet das Fraunhofer ISI in Karlsruhe ein eintägiges Seminar an. Auf Wunsch passen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Programm auch an die spezifischen Bedürfnisse interessierter Anwender- und Anbieter-Unternehmen an.

Informationen zum SMErobot -Projekt und dem LCC-Tool gibt es unter http://www.smerobot.org.

Kontakt:
Dr. Kathrin Schwabe
Tel.: 0721 / 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.smerobot.org
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie