Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software erkennt Stadien von Prostatakrebs

28.03.2012
Siemens-Forscher haben eine Software darauf „trainiert", verschiedene Krebsstadien von Prostatazellen zu unterscheiden.

Sie fütterten das Bildanalysesystem mit vielen Beispielen medizinischer Bilder. Fernziel ist ein Expertensystem, das pathologische Diagnosen schnell, kostengünstig sowie zuverlässig erstellt und damit menschliche Experten unterstützt. Bislang hat die Software des Status eines Prototyps und ist nicht kommerziell verfügbar.


Ärzte brauchen jahrelanges Training, um die verschiedenen Krebsstadien anhand von Unterschieden in der Zellstruktur zu identifizieren. Objektträger mit den hauchdünnen Gewebeproben aus Prostatabiopsien, bei denen ein Verdacht auf krankhafte Veränderungen vorliegt, können nicht beliebig lange gelagert werden. Daher wäre eine Art digitaler pathologischer Gewebescanner sehr nützlich, der tausende Objektträger pro Stunde analysieren und dokumentieren kann. Diese Daten könnten jederzeit reproduziert und von mehreren Nutzern gleichzeitig verwendet werden.

Bei der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology in Princeton erarbeiten die Experten das Grundlagenwissen für solche Geräte und nutzen dafür Techniken des maschinellen Lernens. Anhand von Proben, die vorher von Pathologen in jeweils eines von vier Prostatakrebs-Stadien eingeteilt wurden, versucht ihr System, typische Merkmale wie Zellstruktur und -anordnung zu identifizieren. Das System wird bei 100 klassifizierten Proben durch 90 „trainiert" und bei den restlichen zehn getestet. Das wird solange wiederholt, bis das System „gelernt" hat, aus seinen Erfahrungen die richtigen Schlüsse zu ziehen und Bildinhalte zu interpretieren.

Die Forscher machten dabei eine interessante Entdeckung: Das System „lernte" nicht nur wie erwartet, wie verschiedene Zellen aussehen, sondern es fand sozusagen als Nebeneffekt diejenigen zugrundeliegenden Klassifizierungsmerkmale heraus, die auch Spezialisten heranziehen. Um das Krebsstadium anhand der typischen schleifenförmigen Anordnungen von Krebszellen eindeutig zu erkennen, reicht es nämlich aus, die Länge der Schleifen und die Anzahl der enthaltenen Zellen zu betrachten.

Die Forscher planen, die digitale Pathologie zukünftig als Bindeglied zwischen molekularen Testverfahren und der Welt der physikalischen und anatomischen Abbildungen zu nutzen, indem sie Biopsienadeln mit Positionssensoren ausstatten. So würde jede Gewebeprobe eine präzise dreidimensionale Adresse erhalten und jedem Bildausschnitt könnte das richtige Krebsstadium zugeordnet werden. (IN 2012.03.7)

Disclaimer: Diese Veröffentlichung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, für deren Eintreten Siemens in keiner Weise garantieren kann. Die Software ist im Stadium eines Prototypen und nicht kommerziell verfügbar.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics