Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-Apps einfach selbst erstellen

09.07.2010
Auf der IFA 2010 stellt die Fraunhofer ESK den E-Composer vor: Mit dem Editor erstellt man mobile Applikationen ohne zu programmieren.

Text, Audio und Video werden mit einem Baukastensystem individuell zu einer Anwendung zusammen gestellt. Dabei können die vom Handy erfassten Sensordaten, z.B. der jeweilige Standort, in die App einbezogen werden.

Der E-Composer generiert die eigene Applikation wahlweise in Flash oder HTML 5 und macht sie damit automatisch für alle gängigen Smartphones kompatibel. Vom 03. bis 08. September können sich die Besucher der IFA 2010 am Stand der Fraunhofer ESK (Halle 8/Stand 6) von der Plattform überzeugen und ihre eigene App komponieren.

Smartphone-Apps sind keine Spielerei, sondern ein großes Potenzial für das mobile Marketing. Deshalb nutzen immer mehr Unternehmen die kleinen Helfer, sei es um die Kundenbindung zu stärken oder neue Kunden zu gewinnen. Die passende Applikation ist jedoch nicht immer verfügbar und die Anstellung eines Programmierers ist kostspielig.

Mit dem E-Composer kann jeder seine eigene Applikation erstellen. Der Nutzer muss lediglich wissen, welche Inhalte die Apps enthalten und wie sie vermittelt werden sollen. Für die Inhalte – der E-Composer verarbeitet die Formate Text und XML sowie Bild-, Audio- und Video-Dateien – hat die Fraunhofer ESK Bausteine vorgefertigt. Der Nutzer wählt die für seine Rich-Media-Applikation passenden Bausteine aus und verknüpft diese miteinander.

Dadurch bestimmt der Nutzer selbst, wie seine App später aussehen wird. Die graphische Benutzeroberfläche wird per Drag und Drop bedient und erlaubt so eine einfache Modellierung der entstehenden mobilen App. Die Bausteine können selbst weiterentwickelt und im Sinne des Web 2.0 anderen Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Einmal erstellt, sind sie für weitere Applikationen wieder verwendbar. Auch in der Wahl des Endgerätes bietet der E-Composer seinem Nutzer die größt- mögliche Freiheit. Der E-Composer generiert die selbst erstellte Applikation wahlweise in Flash oder in HTML 5 und macht sie dadurch für alle gängigen Smartphones - vom Nokia S60 bis hin zum iPhone - kompatibel.

Apps passend für jede Situation

Die Ansprüche des Smartphone-Nutzers ändern sich genauso schnell wie die Situation, in der er sich befindet. Deshalb ist es wichtig, dass die auf dem Handy aufgerufenen Informationen in entsprechender Form wiedergegeben werden. Sitzt der Nutzer zum Beispiel an der Bushaltestelle, kann er einen Text lesen; läuft er durch einen Park, benötigt er die Informationen als Audio-Datei. Der Nutzer des E-Composers kann für diese unterschiedlichen Situationen alternative Bausteine und Inhalte anbieten.

Bei der so erstellten App kann der Smartphone-User zwischen Text- und Sprachwidergabe selbst auswählen oder das System erkennt, beispielsweise durch das Anstecken eines Kopfhörers, automatisch die gewünschte Präsentationsform.

Die Einsatzmöglichkeiten des E-Composers sind so zahlreich, wie die Ideen der Nutzer: Angefangen von Broadcastern, die Smartphone-Nutzern den Service bieten, z.B. Nachrichten als Text als Audio oder als Video von ihrem Smartphone abzurufen, bis hin zu Home-Entertainment-Herstellern, die ihren Kunden Bedienungsanleitungen als App zum Download anbieten.

Prototypen erstellen, testen, verbessern

Nicht nur für Laien, auch für Profis ist der E-Composer das ge-eignete Werkzeug zur App-Entwicklung. Softwaredesigner und -architekten von komplexen mobilen Anwendungen können mit dem Autorentool der Fraunhofer ESK schnell und einfach Prototypen erstellen und die Benutzerfreundlichkeit bereits während der Entwicklungsphase testen. Der E-Composer bietet die Möglichkeit, während der Erstellung einer App Schritt für Schritt vor- und rückwärts zu gehen. Dadurch erkennt der Designer sofort, an welcher Stelle Verbesserungen nötig sind. Hierzu können dann Bausteine ausgetauscht, hinzugefügt oder entfernt werden. So bietet der E-Composer auch IT-Dienstleistern die Möglichkeit, ihre Entwicklungen effizienter zu machen.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK betreibt angewandte Forschung und gliedert sich in die Geschäftsfelder Enterprise & Carrier Communication, Automotive und Industrial Communication. Ihren Kunden – Unternehmen der Telekommunikationsbranche, Anwendern von Kommunikationslösungen und Automobilherstellern und Zulieferern – bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.

Kontakt:

Ebru Hayirli
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-367
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: ebru.hayirli@esk.fraunhofer.de

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften