Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-Apps einfach selbst erstellen

09.07.2010
Auf der IFA 2010 stellt die Fraunhofer ESK den E-Composer vor: Mit dem Editor erstellt man mobile Applikationen ohne zu programmieren.

Text, Audio und Video werden mit einem Baukastensystem individuell zu einer Anwendung zusammen gestellt. Dabei können die vom Handy erfassten Sensordaten, z.B. der jeweilige Standort, in die App einbezogen werden.

Der E-Composer generiert die eigene Applikation wahlweise in Flash oder HTML 5 und macht sie damit automatisch für alle gängigen Smartphones kompatibel. Vom 03. bis 08. September können sich die Besucher der IFA 2010 am Stand der Fraunhofer ESK (Halle 8/Stand 6) von der Plattform überzeugen und ihre eigene App komponieren.

Smartphone-Apps sind keine Spielerei, sondern ein großes Potenzial für das mobile Marketing. Deshalb nutzen immer mehr Unternehmen die kleinen Helfer, sei es um die Kundenbindung zu stärken oder neue Kunden zu gewinnen. Die passende Applikation ist jedoch nicht immer verfügbar und die Anstellung eines Programmierers ist kostspielig.

Mit dem E-Composer kann jeder seine eigene Applikation erstellen. Der Nutzer muss lediglich wissen, welche Inhalte die Apps enthalten und wie sie vermittelt werden sollen. Für die Inhalte – der E-Composer verarbeitet die Formate Text und XML sowie Bild-, Audio- und Video-Dateien – hat die Fraunhofer ESK Bausteine vorgefertigt. Der Nutzer wählt die für seine Rich-Media-Applikation passenden Bausteine aus und verknüpft diese miteinander.

Dadurch bestimmt der Nutzer selbst, wie seine App später aussehen wird. Die graphische Benutzeroberfläche wird per Drag und Drop bedient und erlaubt so eine einfache Modellierung der entstehenden mobilen App. Die Bausteine können selbst weiterentwickelt und im Sinne des Web 2.0 anderen Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Einmal erstellt, sind sie für weitere Applikationen wieder verwendbar. Auch in der Wahl des Endgerätes bietet der E-Composer seinem Nutzer die größt- mögliche Freiheit. Der E-Composer generiert die selbst erstellte Applikation wahlweise in Flash oder in HTML 5 und macht sie dadurch für alle gängigen Smartphones - vom Nokia S60 bis hin zum iPhone - kompatibel.

Apps passend für jede Situation

Die Ansprüche des Smartphone-Nutzers ändern sich genauso schnell wie die Situation, in der er sich befindet. Deshalb ist es wichtig, dass die auf dem Handy aufgerufenen Informationen in entsprechender Form wiedergegeben werden. Sitzt der Nutzer zum Beispiel an der Bushaltestelle, kann er einen Text lesen; läuft er durch einen Park, benötigt er die Informationen als Audio-Datei. Der Nutzer des E-Composers kann für diese unterschiedlichen Situationen alternative Bausteine und Inhalte anbieten.

Bei der so erstellten App kann der Smartphone-User zwischen Text- und Sprachwidergabe selbst auswählen oder das System erkennt, beispielsweise durch das Anstecken eines Kopfhörers, automatisch die gewünschte Präsentationsform.

Die Einsatzmöglichkeiten des E-Composers sind so zahlreich, wie die Ideen der Nutzer: Angefangen von Broadcastern, die Smartphone-Nutzern den Service bieten, z.B. Nachrichten als Text als Audio oder als Video von ihrem Smartphone abzurufen, bis hin zu Home-Entertainment-Herstellern, die ihren Kunden Bedienungsanleitungen als App zum Download anbieten.

Prototypen erstellen, testen, verbessern

Nicht nur für Laien, auch für Profis ist der E-Composer das ge-eignete Werkzeug zur App-Entwicklung. Softwaredesigner und -architekten von komplexen mobilen Anwendungen können mit dem Autorentool der Fraunhofer ESK schnell und einfach Prototypen erstellen und die Benutzerfreundlichkeit bereits während der Entwicklungsphase testen. Der E-Composer bietet die Möglichkeit, während der Erstellung einer App Schritt für Schritt vor- und rückwärts zu gehen. Dadurch erkennt der Designer sofort, an welcher Stelle Verbesserungen nötig sind. Hierzu können dann Bausteine ausgetauscht, hinzugefügt oder entfernt werden. So bietet der E-Composer auch IT-Dienstleistern die Möglichkeit, ihre Entwicklungen effizienter zu machen.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK betreibt angewandte Forschung und gliedert sich in die Geschäftsfelder Enterprise & Carrier Communication, Automotive und Industrial Communication. Ihren Kunden – Unternehmen der Telekommunikationsbranche, Anwendern von Kommunikationslösungen und Automobilherstellern und Zulieferern – bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.

Kontakt:

Ebru Hayirli
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-367
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: ebru.hayirli@esk.fraunhofer.de

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten