Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-Apps einfach selbst erstellen

09.07.2010
Auf der IFA 2010 stellt die Fraunhofer ESK den E-Composer vor: Mit dem Editor erstellt man mobile Applikationen ohne zu programmieren.

Text, Audio und Video werden mit einem Baukastensystem individuell zu einer Anwendung zusammen gestellt. Dabei können die vom Handy erfassten Sensordaten, z.B. der jeweilige Standort, in die App einbezogen werden.

Der E-Composer generiert die eigene Applikation wahlweise in Flash oder HTML 5 und macht sie damit automatisch für alle gängigen Smartphones kompatibel. Vom 03. bis 08. September können sich die Besucher der IFA 2010 am Stand der Fraunhofer ESK (Halle 8/Stand 6) von der Plattform überzeugen und ihre eigene App komponieren.

Smartphone-Apps sind keine Spielerei, sondern ein großes Potenzial für das mobile Marketing. Deshalb nutzen immer mehr Unternehmen die kleinen Helfer, sei es um die Kundenbindung zu stärken oder neue Kunden zu gewinnen. Die passende Applikation ist jedoch nicht immer verfügbar und die Anstellung eines Programmierers ist kostspielig.

Mit dem E-Composer kann jeder seine eigene Applikation erstellen. Der Nutzer muss lediglich wissen, welche Inhalte die Apps enthalten und wie sie vermittelt werden sollen. Für die Inhalte – der E-Composer verarbeitet die Formate Text und XML sowie Bild-, Audio- und Video-Dateien – hat die Fraunhofer ESK Bausteine vorgefertigt. Der Nutzer wählt die für seine Rich-Media-Applikation passenden Bausteine aus und verknüpft diese miteinander.

Dadurch bestimmt der Nutzer selbst, wie seine App später aussehen wird. Die graphische Benutzeroberfläche wird per Drag und Drop bedient und erlaubt so eine einfache Modellierung der entstehenden mobilen App. Die Bausteine können selbst weiterentwickelt und im Sinne des Web 2.0 anderen Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Einmal erstellt, sind sie für weitere Applikationen wieder verwendbar. Auch in der Wahl des Endgerätes bietet der E-Composer seinem Nutzer die größt- mögliche Freiheit. Der E-Composer generiert die selbst erstellte Applikation wahlweise in Flash oder in HTML 5 und macht sie dadurch für alle gängigen Smartphones - vom Nokia S60 bis hin zum iPhone - kompatibel.

Apps passend für jede Situation

Die Ansprüche des Smartphone-Nutzers ändern sich genauso schnell wie die Situation, in der er sich befindet. Deshalb ist es wichtig, dass die auf dem Handy aufgerufenen Informationen in entsprechender Form wiedergegeben werden. Sitzt der Nutzer zum Beispiel an der Bushaltestelle, kann er einen Text lesen; läuft er durch einen Park, benötigt er die Informationen als Audio-Datei. Der Nutzer des E-Composers kann für diese unterschiedlichen Situationen alternative Bausteine und Inhalte anbieten.

Bei der so erstellten App kann der Smartphone-User zwischen Text- und Sprachwidergabe selbst auswählen oder das System erkennt, beispielsweise durch das Anstecken eines Kopfhörers, automatisch die gewünschte Präsentationsform.

Die Einsatzmöglichkeiten des E-Composers sind so zahlreich, wie die Ideen der Nutzer: Angefangen von Broadcastern, die Smartphone-Nutzern den Service bieten, z.B. Nachrichten als Text als Audio oder als Video von ihrem Smartphone abzurufen, bis hin zu Home-Entertainment-Herstellern, die ihren Kunden Bedienungsanleitungen als App zum Download anbieten.

Prototypen erstellen, testen, verbessern

Nicht nur für Laien, auch für Profis ist der E-Composer das ge-eignete Werkzeug zur App-Entwicklung. Softwaredesigner und -architekten von komplexen mobilen Anwendungen können mit dem Autorentool der Fraunhofer ESK schnell und einfach Prototypen erstellen und die Benutzerfreundlichkeit bereits während der Entwicklungsphase testen. Der E-Composer bietet die Möglichkeit, während der Erstellung einer App Schritt für Schritt vor- und rückwärts zu gehen. Dadurch erkennt der Designer sofort, an welcher Stelle Verbesserungen nötig sind. Hierzu können dann Bausteine ausgetauscht, hinzugefügt oder entfernt werden. So bietet der E-Composer auch IT-Dienstleistern die Möglichkeit, ihre Entwicklungen effizienter zu machen.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK betreibt angewandte Forschung und gliedert sich in die Geschäftsfelder Enterprise & Carrier Communication, Automotive und Industrial Communication. Ihren Kunden – Unternehmen der Telekommunikationsbranche, Anwendern von Kommunikationslösungen und Automobilherstellern und Zulieferern – bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.

Kontakt:

Ebru Hayirli
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-367
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: ebru.hayirli@esk.fraunhofer.de

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten