Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Glasses im Arbeitsleben live erleben!

03.02.2016

Smart Glasses, VR-Glasses und Smartwatches bergen im Arbeitsalltag bei mobilen, handwerklichen und kooperativen Tätigkeiten zahlreiche interessante, noch nicht erschlossene Anwendungsmöglichkeiten. Fraunhofer FIT bietet jetzt einen Smart Glass Experience Workshop an, in dem zukünftige Lösungen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche gezeigt und selbst erprobt werden können.

Im Smart Glasses Experience Workshop demonstriert Fraunhofer FIT innovative Anwendungen realisiert mit den aktuell am Markt verfügbaren Smart Glasses, VR-Glasses und Smartwatches von verschiedenen Herstellern.


Unterstützung von Laborversuchen mit Smart Glasses.

Fraunhofer FIT

Zum Einsatz kommen unter anderen die Brillen Oculus Rift, Epson Moverio, Vuzix M100, Samsung GearVR oder Google Cardboard. Zudem werden tablet-basierte Augmented Reality-Einsatzmöglichkeiten mit Google Project Tango, sowie orts- und situationsbasierte -Anwendungen auf Basis von so genannten Beacons gezeigt.

Die vorgestellten Szenarien sind vielfältig. Zur Unterstützung von Laborversuchen hat Fraunhofer FIT eine Lösung entwickelt, die orts- und situationsgerechte Informationen zur Versuchsdurchführung über eine Datenbrille anzeigt.

Zum Einsatz kommt hier die Vuzix M100, die unmittelbar an der Schutzbrille montiert wird. Während eines Experiments erhält der Techniker Informationen über die chemische Strukturformel, die Bestandteile und deren Gewichtsangaben oder Mischungsverhältnisse sowie eine Anleitung zur Versuchsdurchführung.

Mit der Oculus Rift kann nicht nur gespielt werden, sondern sie kann auch geplante Bauvorhaben und Alternativen an Ort und Stelle noch vor dem ersten Spatenstich realistisch visualisieren. Die »Auto AR« getaufte Lösung kann in wenigen Minuten auf jedes Auto montiert werden, das dann hochgenau verortet wird.

Die Ortsdaten werden in Echtzeit mit dem digitalen Gebäudemodell verbunden und zur Generierung von Ansichten auf das Modell verwendet, die dem aktuellen Blickwinkel des Beifahrers entsprechen. Das System erlaubt auch die spätere Anschauung und Diskussion im Planungsbüro.

Die Unterstützung von Wartungs- und Reparaturarbeiten mit Smart Glasses und die Durchführung kooperativer Arbeiten mittels Videokonferenz und Augmented Reality über Smart Glasses zeigen weitere Demonstratoren. Die Vermittlung physikalischer Phänomene und das Erlernen abstrakter Zusammenhänge durch Formeln zum Anfassen wird in einer tablet-basierten Augmented Reality-Anwendung vorgeführt.

Ein anderes Szenario zeigt die Erarbeitung des Verständnisses von Industrie 4.0 Konzepten mit Hilfe von Augmented Reality-Technologie anhand des Aufbaus und Betriebs einer minituarisierten Produktionsanlage. Die orts- und situationsbasierte Anleitung von Wach- und Sicherheitspersonal durch Out- und Indoor-Lokalisierung mittels Smartwatches oder Smart Glasses ist ein weiteres Einsatzfeld. Ebenso wird eine Anwendung zur Besucherführung in Büro- und Produktionsgebäuden demonstriert.

»Auf Wunsch schneiden wir den Smart Glasses Experience Workshop auf konkrete Szenarien zu, die die Teilnehmenden im Hinblick auf ihren Unternehmenskontext besonders interessieren«, so Prof. Wolfgang Prinz, Leiter des Forschungsbereichs Kooperationssysteme und stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT.

Weitere Informationen:

http://www.fit.fraunhofer.de/smartglasslab

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie