Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Smart-Grid-Lösung auf den Markt mit Funktionen für Power Quality, Energy Automation und Multimedia

21.10.2011
Für den Aufbau von intelligenten Stromversorgungsnetzen (Smart Grids) hat Siemens Infrastructure & Cities auf Basis seines AMIS-Systems eine Smart-Grid-Lösung entwickelt, die sowohl Smart Metering als auch die Automatisierung von Verteilnetzen abdeckt.

Zudem hat Siemens hier erstmals die Funktionen Energy Automation, Power Quality und Multimedia integriert. So ist die Power-Snapshot-Analyse die erste Smart-Grid-Applikation weltweit, die zeitsynchrone Netzinformationen über AMIS-Smart-Meter liefert. Power-Quality-Messwerte ergänzen diese Informationen, mit deren Hilfe sich Netzstabilität und Versorgungssicherheit erhöhen lassen. Verfügbar sind darüber hinaus offene Schnittstellen für Tablet-Computer oder Smart Phones, über die sich Verbrauchs- und Energiewerte grafisch darstellen lassen.

„Siemens ist eines der wenigen Unternehmen weltweit, das derart umfassende Lösungen aus einer Hand anbieten kann“, sagte Jan Mrosik, CEO der Division Smart Grid im Siemens-Sektor Infrastructure & Cities. Die Lösung setzt sich im Wesentlichen aus dem Siemens-Verbrauchsdatenerfassungs- und Verteilnetzautomatisierungs-System AMIS und dem Zählerdatenmanagementsystem Energy IP zusammen. Sie wurde als zukunftssichere Basis für Smart-Grid-Anwendungen entwickelt, um die zunehmende Einspeisung fluktuierender regenerativer Energiequellen im Stromversorgungsnetz beherrschen zu können. Dabei gehören das Fernauslesen von Energie- und Netzdaten sowie das Management von allen Zählern in einem Versorgungsgebiet zu den Kernaufgaben. Auch Gas- und Wasserzähler im Netzgebiet kommunizieren bidirektional über den intelligenten AMIS-Smart-Grid-Zähler. Im Zuge zahlreicher Projekte hat Siemens bisher mehr als 100.000 dieser intelligenten Zähler ausgeliefert.

Als erste Smart-Grid-Applikation weltweit liefert die Power-Snapshot-Analyse der Siemens-Lösung auf Basis der AMIS-Smart-Meter zeitsynchrone Netzinformationen aus der Niederspannungsebene. Die gewonnenen Daten stellen eine Grundlage für die Netzplanung dar und können zur Investitionsabschätzung beim Ausbau der Netzinfrastruktur genutzt werden. Power-Quality-Messwerte, die über Datenkonzentratoren des Smart-Grid-Systems eingekoppelt werden, ergänzen diesen Datenumfang zusätzlich. All diese Daten werden benötigt, um die Netzstabilität und damit auch die Versorgungssicherheit zu erhöhen. Zum Funktionsumfang der Smart-Grid-Lösung gehört zudem die Einbindung von AMIS-Lastschaltgeräten in ein übergeordnetes Leitsystem. Dadurch ist es zum Beispiel möglich, bei Bedarf gezielt Verbrauchergruppen wie Wärmepumpen oder Elektroheizungen über das Netzleitsystem ohne Komforteinbußen für kurze Zeit vom Netz zu nehmen, um beispielsweise Stromverbrauchsspitzen ausgleichen zu können.

Über offene Schnittstellen des AMIS-Systems für Tablet-Computer oder Smart Phones bietet Siemens Multimedia-Funktionen an: Über Grafiken und Darstellungen von Äquivalenten der Energiewerte wie Euro-Beträge oder CO2-Emissionen ist es möglich, den Stromkunden über sein Verbrauchsverhalten zu informieren. Bei der Nutzung von Photovoltaikanlagen zum Beispiel erhält er Informationen über die Erzeugungsleistung seiner Anlage. Das angezeigte Einsparpotenzial durch das Darstellen von AMIS-Zählerdaten über die Zeitachse ist zum Beispiel hilfreich beim Erkennen hoher Standby-Leistungen. Das Einbeziehen von Energiedaten, die der AMIS-Zähler zur Verfügung stellt, ermöglicht außerdem neue Anwendungen der Hausautomatisierungstechnik. So können beispielsweise Funkschalter aus Hausautomatisierungssystemen in Abhängigkeit von Leistungsmesswerten selbsttätig geschaltet werden. Damit lässt sich bereits ein lokales Demand-Side-Management im Zusammenspiel mit intelligenten Energietarifen beim Stromkunden implementieren.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid, Building Technologies sowie der Osram AG zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Produkte und Lösungen für eine intelligente und flexible Netzinfrastruktur. Um den wachsenden Strombedarf abzudecken, müssen die Netze von heute und morgen alle Arten der Energieerzeugung integrieren und einen bidirektionalen Energie- und Kommunikationsfluss gewährleisten. Intelligente Netze tragen dazu bei, Strom effizient und nach Bedarf zu erzeugen und zu nutzen. Sie elektrifizieren Schienenstrecken und versorgen Industrieunternehmen, Infrastruktureinrichtungen und ganze Städte mit Strom. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.de/smartgrid

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ICSG201110.001d
Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Smart Grid Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Sektor Infrastructure & Cities
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/smartgrid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie