Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Self-Boarding-Gates von Kaba optimieren Abläufe an Flughäfen

21.10.2010
Mit den neuen Self-Boarding-Gates reagiert Kaba auf einen schwierigen und gleichzeitig drängenden Aspekt der Sicherheitstechnik auf Flughäfen.

Die Bordkartenkontrolle vor dem Sicherheitsbereich und am Gate wird heute durch Flughafen- bzw. Fluglinienpersonal durchgeführt und gehört zu den zeitaufwändigsten Abläufen im Luftverkehr.

Dennoch ist an dieser Stelle höchste Zuverlässigkeit gefordert, um die gesetzlichen Sicherheitsbestimmungen im Luftverkehr erfüllen zu können. Um hierbei die Effizienz zu steigern und die mühsame Wartezeit auf ein Minimum zu reduzieren, hat Kaba eine Schleusenlösung für den automatisierten Ablauf bei der Bordkartenkontrolle entwickelt, die Sensorschleuse HSB-M03.

Schneller boarden
Diese Schleuse verfügt über eine hochmoderne Sensorik. Sie steuert den Zutritt von berechtigten Personen zum Sicherheitsbereich - nur Personen mit einer gültigen Bordkarte können passieren. Dank der einfachen und komfortablen Handhabung können die Passagiere nun auch schneller boarden. Dieser Vorteil wird von den Passagieren sehr geschätzt, die Sensorschleusen werden rasch akzeptiert.
Einfache Bedienung
Die hohe Benutzerfreundlichkeit war bereits bei der Entwicklung der Sensorschleusen eine wichtige Anforderung. Der integrierte Barcodeleser erfasst die Daten schnell und exakt sowohl von herkömmlichen oder Print-at-home-Tickets als auch von digitalen Barcodes, z.B. auf Mobiltelefonen oder PDAs. Das in den Schleusen eingebaute Display zeigt die Boardingschritte mit leicht verständlichen Piktogrammen.

Die ausgeklügelte Sensorik der Sensorschleuse gewährleistet den Zutritt nur einer Person pro Bordkarte. Die Schutzsensoren der Schleuse erkennen zudem automatisch mitgeführtes Gepäck und verhindern das Einklemmen oder eine Verletzung der Passagiere.

Die Produktvorteile im Überblick:

• hohe Personenfrequenz
• einfache Handhabung auch mit Handgepäck oder Trolley
• höchstes Sicherheitsniveau durch erweiterte Sensorik
• Personensicherheit durch Schutzsensorik
• transparentes und platzsparendes Design
• akustisches Signal bei unautorisierter Benutzung
• einfache, modulare Erweiterung
• Zutritt nur für berechtigte Personen mit gültiger Bordkarte (Ausschluss von Mehrfachbenutzung)

Kaba Self-Boarding-Gates werden derzeit für die Lufthansa am Frankfurter Flughafen installiert.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie