Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ROS Industrial – ein Enabler für die Industrierobotik?

30.11.2012
Die »ROS Industrial«-Community formiert sich: Internationaler Anwenderkongress am Fraunhofer IPA in Stuttgart

Das »Robot Operating System« (ROS) ist ein Open-Source Framework, das sich in der Robotikforschung in den letzten Jahren etabliert hat und ein großes Repertoire an Software-Komponenten und -Werkzeugen für Robotikapplikationen bietet. ROS steht vor dem Sprung in die kommerzielle Anwendung in der Industrierobotik.


ROS Industrial

Quelle: Fraunhofer IPA

Dazu soll ROS im Projekt »ROS Industrial« für die Anforderungen in der Industrie fit gemacht werden. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA spielt in dieser Entwicklung eine führende Rolle. Am Stuttgarter Institutszentrum konnte Ulrich Reiser, Gruppenleiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA, rund hundert Forscher und Experten aus Wissenschaft und Industrie zum internationalen Anwenderkongress »ROS Industrial – ein Enabler für die Industrierobotik?« begrüßen.

»Das Forschungs-Framework ROS verspricht ein großes Potenzial für den Einsatz in der Industrie: sowohl in Bezug auf die Applikationsentwicklung und Systemintegration für Industrierobotersysteme als auch für die Entwicklung vielfältigster Serviceroboteranwendungen«, erklärt Ulrich Reiser. Das Fraunhofer IPA habe die notwendige Erfahrung, die Ressourcen und das Netzwerk, um ROS Industrial in Europa entscheidend voranzutreiben, sowohl in Bezug auf die technische Weiterentwicklung als auch die weitere Verbreitung.
Auch die Ergebnisse des von der EU geförderten Forschungsverbunds BRICS (Best Practice in Robotics), der sich auf Methoden und Werkzeuge des effizienteren und systematischen Software-Engineerings für Roboter-Applikationen konzentriert, werde man in die Entwicklung von ROS Industrial einfließen lassen. Die von Fraunhofer-Wissenschaftlern im Jahre 2011 veröffentlichte »Effirob«-Studie habe gezeigt, wie wichtig wiederverwendbare, leistungsfähige Software-Komponenten für die Senkung der Software-Entwicklungskosten und Reduzierung des Entwicklungsrisikos sind, betont Martin Hägele, Leiter der Abteilung Robotersysteme am Fraunhofer IPA.

Shaun M. Edwards vom texanischen Southwest Research Institute (SWRI) hat das Projekt »ROS Industrial« vor rund achtzehn Monaten auf den Weg gebracht. Seine Idee: Industrielle Anwendungen könnten vom hohen Reifegrad, dem Funktionsumfang und der Einfachheit des Robot Operating System profitieren. »ROS ist flexibler und führt in der Robotik und Automatisierung zu schnelleren und meist qualitativ besseren Entwicklungsfortschritten als jedesmal neu erstellte Software«, sagt der Senior Research Engineer am SWRI. Die hohe Zustimmung sowohl aus der Forschung als auch aus der Industrie betrachtet er als Ermunterung. Seine nächsten Ziele sind die Intensivierung der Zusammenarbeit der weltweiten Open-source-Community und die Formierung eines ROS-Industrial-Konsortiums, das sich um Weiterentwicklung, Zertifizierung und Standardisierung der Code-Entwicklung kümmert.

Schnellerer Technologietransfer mit Open-source-Komponenten:
»Open-source-Komponenten können den Technologietransfer hin zu Industrieanwendungen signifikant beschleunigen«, sagt Florian Weißhardt, Projektleiter ROS Industrial am Fraunhofer IPA. Kosteneinsparungen und Reduzierung des Entwicklungsrisikos sind gerade für kleine bis mittlere Stückzahlen in der Robotik entscheidend. Care-O-Bot 3, unter ROS programmierte Serviceroboter-Plattform und Technologieträger der Fraunhofer-Forscher, demonstriert mit seinen vielfältigen Komponenten und Funktionalitäten die Stärken des Robot Operating System in der Systemintegration. Die Forschung an Care-O-Bot, bei der Open-Source-Software und industrielle Anwendungen zusammengeführt werden müssen, ist für Florian Weißhardt ein Modell für den Technologietransfer, von dem auch industrielle Anwender sofort profitieren können.

Am Forschungs- und Technologiezentrum der Siemens AG in München wird Care-O-Bot als Forschungsplattform eingesetzt und werden auch eigene Code-Packages in ROS entwickelt. Research Scientist Robert Eidenberger sieht die Stärke des Open-Source- Systems noch eindeutig in der Forschung, um mit Nachwuchswissenschaftlern gleich auf hohem Level einsteigen zu können. Bis zum kommerziellen Einsatz sei es noch ein weiter Weg, um so wichtiger sei es, den Kontakt mit der Forschungsgemeinde zu halten.

Offene Fragen an die ROS-Industrial-Community:
Im Bosch Research and Technology Center in Palo Alto/USA wird ROS schon seit vielen Jahren in zahlreichen Robotern eingesetzt und bereits auf erste kommerzielle Produkte übertragen. Zeit- und Kostenersparnis ist dabei ein wichtiger Faktor: »ROS hat vieles, das sonst erst kostspielig entwickelt werden müsste«, berichtet Senior Research Engineer Benjamin Pitzer. Damit ROS stärker in der Produktentwicklung für industrielle Roboter eingesetzt werden kann, müssen allerdings noch offene Fragen hinsichtlich der objektiven Messbarkeit und Zertifizierung von Codequalität und Verlässlichkeit gelöst werden. Vom internationalen Anwenderkongress in Stuttgart erwartet Benjamin Pitzer einen wichtigen Impuls hin zur Formierung einer festen ROS-Industrial-Community, die sich dieser Herausforderungen annimmt.

Industrie ist auf den ROS-Trend aufmerksam geworden:
Die hohe Besucherzahl des Kongresses hat auch andere Teilnehmer aus der Industrie positiv überrascht. »Das ist ein Zeichen, dass die Industrie auf ROS aufmerksam wird und wissen will, was sich da tut«, meint Christopher Parlitz, Produktspezialist für mobile Greifsysteme beim Marktführer Schunk. »ROS ist für uns eine Möglichkeit, neue Produkte besser im Markt zu platzieren«, meint Parlitz pragmatisch im Blick auf die immer weitere Verbreitung der Open-Source-Software vor allem im Forschungsbereich.

Vor einem regelrechten »ROS-Hype« warnt Herman Bruyninckx, Lehrstuhlinhaber an der Maschinenbau-Fakultät der belgischen Universität Leuven. ROS sei weder eine neue noch die beste oder gar einzige Lösung; auch in Korea oder Japan gebe es vielversprechende Open-Source-Projekte. Man müsse auch in andere Richtungen schauen auf der Suche nach dem besten Framework. Die weite Verbreitung von ROS gerade an Forschungseinrichtungen und in den jetzt heranwachsenden künftigen Generationen von Wissenschaftlern und Ingenieuren lässt allerdings erwarten, dass industrielle Anwender an dem Robot Operating System schon bald nicht mehr vorbei können. Shaun Edwards und die Robotik-Spezialisten des Fraunhofer IPA haben mit ihrer Initiative zur Verbreitung von ROS Industrial offensichtlich den richtigen Nerv getroffen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ulrich Reiser | Telefon +49 711 970-1330 | ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Florian Weißhardt | Telefon +49 711 970-1046 | florian.weisshardt@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie