Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ROS Industrial – ein Enabler für die Industrierobotik?

30.11.2012
Die »ROS Industrial«-Community formiert sich: Internationaler Anwenderkongress am Fraunhofer IPA in Stuttgart

Das »Robot Operating System« (ROS) ist ein Open-Source Framework, das sich in der Robotikforschung in den letzten Jahren etabliert hat und ein großes Repertoire an Software-Komponenten und -Werkzeugen für Robotikapplikationen bietet. ROS steht vor dem Sprung in die kommerzielle Anwendung in der Industrierobotik.


ROS Industrial

Quelle: Fraunhofer IPA

Dazu soll ROS im Projekt »ROS Industrial« für die Anforderungen in der Industrie fit gemacht werden. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA spielt in dieser Entwicklung eine führende Rolle. Am Stuttgarter Institutszentrum konnte Ulrich Reiser, Gruppenleiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA, rund hundert Forscher und Experten aus Wissenschaft und Industrie zum internationalen Anwenderkongress »ROS Industrial – ein Enabler für die Industrierobotik?« begrüßen.

»Das Forschungs-Framework ROS verspricht ein großes Potenzial für den Einsatz in der Industrie: sowohl in Bezug auf die Applikationsentwicklung und Systemintegration für Industrierobotersysteme als auch für die Entwicklung vielfältigster Serviceroboteranwendungen«, erklärt Ulrich Reiser. Das Fraunhofer IPA habe die notwendige Erfahrung, die Ressourcen und das Netzwerk, um ROS Industrial in Europa entscheidend voranzutreiben, sowohl in Bezug auf die technische Weiterentwicklung als auch die weitere Verbreitung.
Auch die Ergebnisse des von der EU geförderten Forschungsverbunds BRICS (Best Practice in Robotics), der sich auf Methoden und Werkzeuge des effizienteren und systematischen Software-Engineerings für Roboter-Applikationen konzentriert, werde man in die Entwicklung von ROS Industrial einfließen lassen. Die von Fraunhofer-Wissenschaftlern im Jahre 2011 veröffentlichte »Effirob«-Studie habe gezeigt, wie wichtig wiederverwendbare, leistungsfähige Software-Komponenten für die Senkung der Software-Entwicklungskosten und Reduzierung des Entwicklungsrisikos sind, betont Martin Hägele, Leiter der Abteilung Robotersysteme am Fraunhofer IPA.

Shaun M. Edwards vom texanischen Southwest Research Institute (SWRI) hat das Projekt »ROS Industrial« vor rund achtzehn Monaten auf den Weg gebracht. Seine Idee: Industrielle Anwendungen könnten vom hohen Reifegrad, dem Funktionsumfang und der Einfachheit des Robot Operating System profitieren. »ROS ist flexibler und führt in der Robotik und Automatisierung zu schnelleren und meist qualitativ besseren Entwicklungsfortschritten als jedesmal neu erstellte Software«, sagt der Senior Research Engineer am SWRI. Die hohe Zustimmung sowohl aus der Forschung als auch aus der Industrie betrachtet er als Ermunterung. Seine nächsten Ziele sind die Intensivierung der Zusammenarbeit der weltweiten Open-source-Community und die Formierung eines ROS-Industrial-Konsortiums, das sich um Weiterentwicklung, Zertifizierung und Standardisierung der Code-Entwicklung kümmert.

Schnellerer Technologietransfer mit Open-source-Komponenten:
»Open-source-Komponenten können den Technologietransfer hin zu Industrieanwendungen signifikant beschleunigen«, sagt Florian Weißhardt, Projektleiter ROS Industrial am Fraunhofer IPA. Kosteneinsparungen und Reduzierung des Entwicklungsrisikos sind gerade für kleine bis mittlere Stückzahlen in der Robotik entscheidend. Care-O-Bot 3, unter ROS programmierte Serviceroboter-Plattform und Technologieträger der Fraunhofer-Forscher, demonstriert mit seinen vielfältigen Komponenten und Funktionalitäten die Stärken des Robot Operating System in der Systemintegration. Die Forschung an Care-O-Bot, bei der Open-Source-Software und industrielle Anwendungen zusammengeführt werden müssen, ist für Florian Weißhardt ein Modell für den Technologietransfer, von dem auch industrielle Anwender sofort profitieren können.

Am Forschungs- und Technologiezentrum der Siemens AG in München wird Care-O-Bot als Forschungsplattform eingesetzt und werden auch eigene Code-Packages in ROS entwickelt. Research Scientist Robert Eidenberger sieht die Stärke des Open-Source- Systems noch eindeutig in der Forschung, um mit Nachwuchswissenschaftlern gleich auf hohem Level einsteigen zu können. Bis zum kommerziellen Einsatz sei es noch ein weiter Weg, um so wichtiger sei es, den Kontakt mit der Forschungsgemeinde zu halten.

Offene Fragen an die ROS-Industrial-Community:
Im Bosch Research and Technology Center in Palo Alto/USA wird ROS schon seit vielen Jahren in zahlreichen Robotern eingesetzt und bereits auf erste kommerzielle Produkte übertragen. Zeit- und Kostenersparnis ist dabei ein wichtiger Faktor: »ROS hat vieles, das sonst erst kostspielig entwickelt werden müsste«, berichtet Senior Research Engineer Benjamin Pitzer. Damit ROS stärker in der Produktentwicklung für industrielle Roboter eingesetzt werden kann, müssen allerdings noch offene Fragen hinsichtlich der objektiven Messbarkeit und Zertifizierung von Codequalität und Verlässlichkeit gelöst werden. Vom internationalen Anwenderkongress in Stuttgart erwartet Benjamin Pitzer einen wichtigen Impuls hin zur Formierung einer festen ROS-Industrial-Community, die sich dieser Herausforderungen annimmt.

Industrie ist auf den ROS-Trend aufmerksam geworden:
Die hohe Besucherzahl des Kongresses hat auch andere Teilnehmer aus der Industrie positiv überrascht. »Das ist ein Zeichen, dass die Industrie auf ROS aufmerksam wird und wissen will, was sich da tut«, meint Christopher Parlitz, Produktspezialist für mobile Greifsysteme beim Marktführer Schunk. »ROS ist für uns eine Möglichkeit, neue Produkte besser im Markt zu platzieren«, meint Parlitz pragmatisch im Blick auf die immer weitere Verbreitung der Open-Source-Software vor allem im Forschungsbereich.

Vor einem regelrechten »ROS-Hype« warnt Herman Bruyninckx, Lehrstuhlinhaber an der Maschinenbau-Fakultät der belgischen Universität Leuven. ROS sei weder eine neue noch die beste oder gar einzige Lösung; auch in Korea oder Japan gebe es vielversprechende Open-Source-Projekte. Man müsse auch in andere Richtungen schauen auf der Suche nach dem besten Framework. Die weite Verbreitung von ROS gerade an Forschungseinrichtungen und in den jetzt heranwachsenden künftigen Generationen von Wissenschaftlern und Ingenieuren lässt allerdings erwarten, dass industrielle Anwender an dem Robot Operating System schon bald nicht mehr vorbei können. Shaun Edwards und die Robotik-Spezialisten des Fraunhofer IPA haben mit ihrer Initiative zur Verbreitung von ROS Industrial offensichtlich den richtigen Nerv getroffen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ulrich Reiser | Telefon +49 711 970-1330 | ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Florian Weißhardt | Telefon +49 711 970-1046 | florian.weisshardt@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie