Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ROS Industrial – ein Enabler für die Industrierobotik?

30.11.2012
Die »ROS Industrial«-Community formiert sich: Internationaler Anwenderkongress am Fraunhofer IPA in Stuttgart

Das »Robot Operating System« (ROS) ist ein Open-Source Framework, das sich in der Robotikforschung in den letzten Jahren etabliert hat und ein großes Repertoire an Software-Komponenten und -Werkzeugen für Robotikapplikationen bietet. ROS steht vor dem Sprung in die kommerzielle Anwendung in der Industrierobotik.


ROS Industrial

Quelle: Fraunhofer IPA

Dazu soll ROS im Projekt »ROS Industrial« für die Anforderungen in der Industrie fit gemacht werden. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA spielt in dieser Entwicklung eine führende Rolle. Am Stuttgarter Institutszentrum konnte Ulrich Reiser, Gruppenleiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA, rund hundert Forscher und Experten aus Wissenschaft und Industrie zum internationalen Anwenderkongress »ROS Industrial – ein Enabler für die Industrierobotik?« begrüßen.

»Das Forschungs-Framework ROS verspricht ein großes Potenzial für den Einsatz in der Industrie: sowohl in Bezug auf die Applikationsentwicklung und Systemintegration für Industrierobotersysteme als auch für die Entwicklung vielfältigster Serviceroboteranwendungen«, erklärt Ulrich Reiser. Das Fraunhofer IPA habe die notwendige Erfahrung, die Ressourcen und das Netzwerk, um ROS Industrial in Europa entscheidend voranzutreiben, sowohl in Bezug auf die technische Weiterentwicklung als auch die weitere Verbreitung.
Auch die Ergebnisse des von der EU geförderten Forschungsverbunds BRICS (Best Practice in Robotics), der sich auf Methoden und Werkzeuge des effizienteren und systematischen Software-Engineerings für Roboter-Applikationen konzentriert, werde man in die Entwicklung von ROS Industrial einfließen lassen. Die von Fraunhofer-Wissenschaftlern im Jahre 2011 veröffentlichte »Effirob«-Studie habe gezeigt, wie wichtig wiederverwendbare, leistungsfähige Software-Komponenten für die Senkung der Software-Entwicklungskosten und Reduzierung des Entwicklungsrisikos sind, betont Martin Hägele, Leiter der Abteilung Robotersysteme am Fraunhofer IPA.

Shaun M. Edwards vom texanischen Southwest Research Institute (SWRI) hat das Projekt »ROS Industrial« vor rund achtzehn Monaten auf den Weg gebracht. Seine Idee: Industrielle Anwendungen könnten vom hohen Reifegrad, dem Funktionsumfang und der Einfachheit des Robot Operating System profitieren. »ROS ist flexibler und führt in der Robotik und Automatisierung zu schnelleren und meist qualitativ besseren Entwicklungsfortschritten als jedesmal neu erstellte Software«, sagt der Senior Research Engineer am SWRI. Die hohe Zustimmung sowohl aus der Forschung als auch aus der Industrie betrachtet er als Ermunterung. Seine nächsten Ziele sind die Intensivierung der Zusammenarbeit der weltweiten Open-source-Community und die Formierung eines ROS-Industrial-Konsortiums, das sich um Weiterentwicklung, Zertifizierung und Standardisierung der Code-Entwicklung kümmert.

Schnellerer Technologietransfer mit Open-source-Komponenten:
»Open-source-Komponenten können den Technologietransfer hin zu Industrieanwendungen signifikant beschleunigen«, sagt Florian Weißhardt, Projektleiter ROS Industrial am Fraunhofer IPA. Kosteneinsparungen und Reduzierung des Entwicklungsrisikos sind gerade für kleine bis mittlere Stückzahlen in der Robotik entscheidend. Care-O-Bot 3, unter ROS programmierte Serviceroboter-Plattform und Technologieträger der Fraunhofer-Forscher, demonstriert mit seinen vielfältigen Komponenten und Funktionalitäten die Stärken des Robot Operating System in der Systemintegration. Die Forschung an Care-O-Bot, bei der Open-Source-Software und industrielle Anwendungen zusammengeführt werden müssen, ist für Florian Weißhardt ein Modell für den Technologietransfer, von dem auch industrielle Anwender sofort profitieren können.

Am Forschungs- und Technologiezentrum der Siemens AG in München wird Care-O-Bot als Forschungsplattform eingesetzt und werden auch eigene Code-Packages in ROS entwickelt. Research Scientist Robert Eidenberger sieht die Stärke des Open-Source- Systems noch eindeutig in der Forschung, um mit Nachwuchswissenschaftlern gleich auf hohem Level einsteigen zu können. Bis zum kommerziellen Einsatz sei es noch ein weiter Weg, um so wichtiger sei es, den Kontakt mit der Forschungsgemeinde zu halten.

Offene Fragen an die ROS-Industrial-Community:
Im Bosch Research and Technology Center in Palo Alto/USA wird ROS schon seit vielen Jahren in zahlreichen Robotern eingesetzt und bereits auf erste kommerzielle Produkte übertragen. Zeit- und Kostenersparnis ist dabei ein wichtiger Faktor: »ROS hat vieles, das sonst erst kostspielig entwickelt werden müsste«, berichtet Senior Research Engineer Benjamin Pitzer. Damit ROS stärker in der Produktentwicklung für industrielle Roboter eingesetzt werden kann, müssen allerdings noch offene Fragen hinsichtlich der objektiven Messbarkeit und Zertifizierung von Codequalität und Verlässlichkeit gelöst werden. Vom internationalen Anwenderkongress in Stuttgart erwartet Benjamin Pitzer einen wichtigen Impuls hin zur Formierung einer festen ROS-Industrial-Community, die sich dieser Herausforderungen annimmt.

Industrie ist auf den ROS-Trend aufmerksam geworden:
Die hohe Besucherzahl des Kongresses hat auch andere Teilnehmer aus der Industrie positiv überrascht. »Das ist ein Zeichen, dass die Industrie auf ROS aufmerksam wird und wissen will, was sich da tut«, meint Christopher Parlitz, Produktspezialist für mobile Greifsysteme beim Marktführer Schunk. »ROS ist für uns eine Möglichkeit, neue Produkte besser im Markt zu platzieren«, meint Parlitz pragmatisch im Blick auf die immer weitere Verbreitung der Open-Source-Software vor allem im Forschungsbereich.

Vor einem regelrechten »ROS-Hype« warnt Herman Bruyninckx, Lehrstuhlinhaber an der Maschinenbau-Fakultät der belgischen Universität Leuven. ROS sei weder eine neue noch die beste oder gar einzige Lösung; auch in Korea oder Japan gebe es vielversprechende Open-Source-Projekte. Man müsse auch in andere Richtungen schauen auf der Suche nach dem besten Framework. Die weite Verbreitung von ROS gerade an Forschungseinrichtungen und in den jetzt heranwachsenden künftigen Generationen von Wissenschaftlern und Ingenieuren lässt allerdings erwarten, dass industrielle Anwender an dem Robot Operating System schon bald nicht mehr vorbei können. Shaun Edwards und die Robotik-Spezialisten des Fraunhofer IPA haben mit ihrer Initiative zur Verbreitung von ROS Industrial offensichtlich den richtigen Nerv getroffen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ulrich Reiser | Telefon +49 711 970-1330 | ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Florian Weißhardt | Telefon +49 711 970-1046 | florian.weisshardt@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie