Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Retten von Menschenleben - mit ALARM

30.01.2012
Einsatzkräfte werden mit einem neuen Datenerfassungskonzept bei Großeinsätzen unterstützt, um Menschenleben zu retten
Bei großen Unfällen gestaltet sich die Versorgung der Verletzten aufgrund von Zeitmangel und unpräzisen Informationen oft schwierig. Das DAI-Labor der TU Berlin hat sich an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) von Februar 2009 bis Juli 2012 geförderten Projekt ALARM beteiligt, um ein übergreifendes Konzept zur elektronischen Datenerfassung und Nutzung in Unfallsituationen zu entwickeln.

Bei Großschadensereignissen treffen Feuerwehr und Polizei ein und berichten per Funk an die jeweiligen Leitstellen. Die Notärzte stufen die Patienten vor Ort nach dem Grad ihrer Verletzung ein und füllen Patientenkarten aus. Es findet keine elektronische Erfassung der Informationen statt. Die „Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben“ (ALARM) bietet nun eine elektronische Dokumentation dieser Informationen und deren Transfer an. Jeder einzelne Prozessschritt, beginnend mit der Sichtung der Patienten über die ärztliche Einstufung nach dem Verletzungsgrad, die Behandlung, die Zuweisung in die Zielklinik, der Abtransport in die Klinik sowie Ressourcensteuerung wird digital aufgezeichnet. Über Tablet-PCs oder PDA werden die Daten erfasst und zusätzlich auf einem Armband mit RFID-Chip am Patienten gespeichert. Auf eine lokale Plattform werden die Daten übertragen und dort findet die Speicherung, Aufbereitung und Verteilung der eingegangenen Daten statt.

In einer real nachgestellten Zugentgleisung wurde die Nutzbarkeit des Systems am 1. Oktober 2011 mit 35 Verletzten evaluiert. Die Ergebnisse bewiesen gewinnbringendes Potential hinsichtlich dem Schutz und der Rettung von Menschenleben.

ALARM ist eins von vielen Projekten, die im Rahmen „Forschung für die zivile Sicherheit 2007-2011“ vom BMBF gefördert wurden. An dem Projekt ALARM sind neben dem DAI-Labor der TU Berlin die Berliner Feuerwehr, die Charité Universitätsmedizin Berlin, die Condat AG, die PRIVAT-NERVEN-KLINIK Dr. med. Kurt Frontheim GmbH, die HiSolutions AG und die TSI Telematic Solutions International GmbH beteiligt.

Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Sahin Albayrak arbeitet das DAI-Labor der TU Berlin seit 20 Jahren mit seinen mittlerweile mehr als 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an technologischen Innovationen für die Alltagsgestaltung. Es gehört zu den größten Forschungseinrichtungen im Bereich Smart Services und Smart Systems in Deutschland.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dipl.-Inform. Carsten Wirth, DAI-Labor der TU Berlin, E-Mail: carsten.wirth@dai-labor.de, Internet: www.dai-labor.de, www.alarm-projekt.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.alarm-projekt.de
http://www.dai-labor.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise