Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Intelligenter Tau" schlägt Eindringlings-Alarm

30.03.2009
Vielseitige Mikrosensoren bilden Sicherheitsnetz

Forscher an der Tel Aviv University haben mit "Smart Dew" ("intelligenter Tau") ein System entwickelt, das mit einem Netzwerk aus winzigen Sensoren Eindringlinge aufspürt.

Das System für Sicherheitsanwendungen verspricht dabei große Vielseitigkeit. Denn einzelne "Tropfen" können unterschiedliche Funktionen haben, etwa als Schall- oder Schwingungssensoren.

"Wir haben ein allgemeines System ohne Skalierungseinschränkung geschaffen", betont außerdem Projektleiter Yoram Shapira, Mikroelektronikprofessor an der Tel Aviv University. Damit soll Smart Dew auch für großflächige Anwendungen bis hin zu Staatsgrenzen geeignet sein.

Jedes Element des per Funktechnologie verknüpften Netzwerks ist kleiner als ein Fingernagel, kann aber Eindringlinge auf Entfernungen von fünf bis 50 Meter erfassen. Jeder Tropfen reagiert dabei auf einen Parameter aus einer breiten Palette. Optische Sensoren sind ebenso möglich wie solche, die auf Schwingungen reagieren, CO-Emissionen messen oder magnetisch Metall detektieren.

In einer Basisstation werden die Messdaten ausgewertet, um bei Bedarf Alarm zu schlagen. Dabei ist das drahtlose Sicherheitsnetz, das aus tausenden Sensoren bestehen kann, in der Lage, Eindringlinge praktisch augenblicklich zu identifizieren - ob es nun Mensch, Maschine oder ein vorbei fliegender Vogel ist, heißt es seitens der Universität. Die Stromversorgung der einzelnen Tropfen erfolgt über Mikrobatterien, die laut Shapira aufgrund des energiesparenden Betriebs des Systems für mehrere Monate reichen.

Das Netz aus winzigen Sensoren könnte bei sicherheitskritischen Einrichtungen, Flughäfen oder Gefängnissen zum Einsatz kommen. Auch für große Farmen oder sogar Staatsgrenzen wäre es geeignet. "Die meisten Leute könnten sich nie genug Personal leisten, um wirklich große Grundstücke zu überwachen", meint Shapira. "Smart Dew ist für Eindringlinge unsichtbar und schlägt Alarm, wenn jemand das Gelände betritt", so der Mikroelektroniker. Für das System spricht seiner Ansicht nach nicht zuletzt der Preis von gerade einmal 25 Cent pro Sensor-Tropfen. Damit ist Smart Dew laut Shapira die intelligenteste und billigste Lösung auf dem Markt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tau.ac.il/index-eng.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften