Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektstart »ReApp« – Wiederverwendbare Apps für Roboter

19.02.2014
»Konfigurieren statt Programmieren« lautet das Motto des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojekts ReApp, das Anfang Januar 2014 startete.

Das Fraunhofer IPA koordiniert das Projekt und entwickelt Softwaremodule für Robotersysteme. Der Vorteil: Diese »Apps« sind wiederverwendbar. Unternehmen können Robotersysteme somit schnell, einfach und kostengünstig anpassen und ihre Produktivität steigern.


ReApp
Fraunhofer IPA

Kleine und mittelständische Unternehmen fertigen ihre Produkte häufig in sehr kleinen Losgrößen. Zudem erfordert die zunehmende Produktvielfalt flexible und wirtschaftliche Automatisierungslösungen. Ziel des neuen Forschungsprojekts ReApp ist es, eine einheitliche Integrationsplattform mit standardisierten Schnittstellen für Roboterkomponenten zu entwickeln. Diese innovativen Technologien sollen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen nutzen, die bislang wenige Robotersysteme einsetzen.

Am Fraunhofer IPA werden wiederverwendbare Softwaremodule für Roboter konzipiert. »Diese parametrierbaren ‚Apps‘ sind über einen ‚Robot-App-Store‘ verfügbar und können in der Integrationsplattform z. B. als Plug-Ins eingebunden werden.

Dank einer modellbasierten Werkzeugkette können Applikationsentwickler neue Apps implementieren und über das den App-Store auch anderen Anwendern zur Verfügung stellen«, erläutert Ulrich Reiser, Projektkoordinator und Gruppenleiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme.

Mithilfe von Plug’n’Produce-Technologien und ROS Industrial konfiguriert die Integrationsplattform die Apps für die zugrundeliegende Hardware. So lassen sich die Apps schnell anpassen und potenziell für zahlreiche Anwendungen bzw. Robotersysteme wiederverwenden.

Um das notwendige System- und Komponentenwissen zu reduzieren, steht ein Programmierassistent zur Verfügung: Je nach Zielanwendung und Anforderung empfiehlt er die geeignete App. Ein cloud-basierter Simulationsdienst ermöglicht es Applikationsentwicklern zudem, Anwendungstests schnell und ohne Zusatzaufwand durchzuführen. Nach drei Jahren Projektlaufzeit soll die Effektivität der in ReApp entwickelten Technologien in drei konkreten Anwendungsfällen demonstriert werden.

Redaktion:
Dipl.-Journ. Laura Pizzolante, M.A.,
Telefon +49 711 970-1108, laura.pizzolante@ipa.fraunhofer.de
Kontakt:
Dipl.-Ing. Ulrich Reiser, ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de,
Tel.: +49 711 970-1330
Forschungspartner:
Fraunhofer IPA
fortiss GmbH
Forschungszentrum Informatik
Karlsruher Institut für Technologie
Technologieanbieter:
fluid Operations AG
Industrielle Steuerungstechnik GmbH
Sick AG
Systemintegratoren:
InSystems Automation GmbH
Ruhrbotics GmbH
Endanwender:
BMW
Dresden elektronik ingenieurtechnik GmbH
Fischer IMF GmbH & Co. KG

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.reapp-projekt.de

Weitere Berichte zu: APP IPA Integrationsplattform Projektstart ReApp Roboter Robotersystem Softwaremodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics