Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektstart »ReApp« – Wiederverwendbare Apps für Roboter

19.02.2014
»Konfigurieren statt Programmieren« lautet das Motto des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojekts ReApp, das Anfang Januar 2014 startete.

Das Fraunhofer IPA koordiniert das Projekt und entwickelt Softwaremodule für Robotersysteme. Der Vorteil: Diese »Apps« sind wiederverwendbar. Unternehmen können Robotersysteme somit schnell, einfach und kostengünstig anpassen und ihre Produktivität steigern.


ReApp
Fraunhofer IPA

Kleine und mittelständische Unternehmen fertigen ihre Produkte häufig in sehr kleinen Losgrößen. Zudem erfordert die zunehmende Produktvielfalt flexible und wirtschaftliche Automatisierungslösungen. Ziel des neuen Forschungsprojekts ReApp ist es, eine einheitliche Integrationsplattform mit standardisierten Schnittstellen für Roboterkomponenten zu entwickeln. Diese innovativen Technologien sollen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen nutzen, die bislang wenige Robotersysteme einsetzen.

Am Fraunhofer IPA werden wiederverwendbare Softwaremodule für Roboter konzipiert. »Diese parametrierbaren ‚Apps‘ sind über einen ‚Robot-App-Store‘ verfügbar und können in der Integrationsplattform z. B. als Plug-Ins eingebunden werden.

Dank einer modellbasierten Werkzeugkette können Applikationsentwickler neue Apps implementieren und über das den App-Store auch anderen Anwendern zur Verfügung stellen«, erläutert Ulrich Reiser, Projektkoordinator und Gruppenleiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme.

Mithilfe von Plug’n’Produce-Technologien und ROS Industrial konfiguriert die Integrationsplattform die Apps für die zugrundeliegende Hardware. So lassen sich die Apps schnell anpassen und potenziell für zahlreiche Anwendungen bzw. Robotersysteme wiederverwenden.

Um das notwendige System- und Komponentenwissen zu reduzieren, steht ein Programmierassistent zur Verfügung: Je nach Zielanwendung und Anforderung empfiehlt er die geeignete App. Ein cloud-basierter Simulationsdienst ermöglicht es Applikationsentwicklern zudem, Anwendungstests schnell und ohne Zusatzaufwand durchzuführen. Nach drei Jahren Projektlaufzeit soll die Effektivität der in ReApp entwickelten Technologien in drei konkreten Anwendungsfällen demonstriert werden.

Redaktion:
Dipl.-Journ. Laura Pizzolante, M.A.,
Telefon +49 711 970-1108, laura.pizzolante@ipa.fraunhofer.de
Kontakt:
Dipl.-Ing. Ulrich Reiser, ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de,
Tel.: +49 711 970-1330
Forschungspartner:
Fraunhofer IPA
fortiss GmbH
Forschungszentrum Informatik
Karlsruher Institut für Technologie
Technologieanbieter:
fluid Operations AG
Industrielle Steuerungstechnik GmbH
Sick AG
Systemintegratoren:
InSystems Automation GmbH
Ruhrbotics GmbH
Endanwender:
BMW
Dresden elektronik ingenieurtechnik GmbH
Fischer IMF GmbH & Co. KG

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.reapp-projekt.de

Weitere Berichte zu: APP IPA Integrationsplattform Projektstart ReApp Roboter Robotersystem Softwaremodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung