Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt BIG: Große Datenmengen intelligent nutzen

03.05.2013
In einem neuen Förderprojekt erforschen Siemens-Wissenschaftler die Analyse, Verarbeitung und Nutzung sehr großer Datenmengen, sogenannter Big Data.

Hintergrund ist, dass heute verfügbare Systeme und Datenbanken mit der Datenflut bald nicht mehr umgehen können. Denn zahllose Technologien produzieren heute riesige Datenmengen:



Sicherheitskameras, die Überwachung komplexer Produktionsprozesse oder -anlagen, intelligente Energienetze, Klimaforschung, Teilchenphysik, soziale Netzwerke oder zunehmend genetische Informationen. Diese Daten müssen nicht nur erfasst und gespeichert, sondern auch schnell ausgewertet werden, medizinische Diagnosen sollen gestellt, Gefahrensituationen erkannt oder Netzstabilitäten vorausberechnet werden. Big Data war kürzlich auch eines der Top-Themen des European Data Forum 2013 in Dublin.

In dem Projekt BIG identifizieren die Partner Technologien zur Datenanalyse und entwickeln neue Geschäftsmodelle, um die immer größeren Datenmengen in den neuen Technologien der drei Bereiche Healthcare, Transport und Energie nutzen zu können. Sie befragen dazu eine Vielzahl von Datennutzern zu ihrem Bedarf an Big-Data-Technologien bis zum Jahr 2020. Neben dem IT-Dienstleister Atos und Siemens sind an dem EU-Projekt mit einer Laufzeit von zwei Jahren weitere neun Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft beteiligt.

Die Wissenschaftler der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology verschaffen sich einen Überblick über aktuelle Möglichkeiten und notwendige Entwicklungen zur Analyse großer Datenmengen. In der Zukunft werden medizinische Daten durch das Wachstum genetischer Daten geradezu explodieren. Bei Smart-Grid-Technologien zur intelligenten Steuerung von Energienetzen müssen viele Energieerzeuger und -verbraucher gleichzeitig überwacht und gesteuert werden. Hier werden also intelligente Zähler nicht mehr ein Mal im Jahr abgelesen, sondern alle 15 Minuten.

Zu solchen und viele anderen Big Data-Problemen führen die Wissenschaftler Experteninterviews. Beim Thema Healthcare zum Beispiel werden neben den Entwicklern von Medizingeräten auch Ärzte, Patienten oder Pharmafirmen befragt.

Da das Thema Big Data auch in den USA schon intensiv untersucht wird, berücksichtigt das EU-Projekt besonders europäische Besonderheiten wie die vielen unterschiedlichen Sprachen oder den stark ausgebauten öffentlichen Transport. (IN 2013.05.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie