Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt AVARE: Datenschutz auf allen Endgeräten

08.01.2016

Smartphones, Soziale Netzwerke, kommerzielle Rabattsysteme und Cloud-Anwendungen führen zur verstärkten Preisgabe personenbezogener Informationen. Diese werden teils ohne das Wissen der Bürger von multinationalen Konzernen gesammelt, gespeichert, ausgewertet und verwertet. Die Nutzer können in diesem komplexen Szenario den Schutz ihrer Daten nur schwer durchsetzen und ihre digitale Souveränität behalten. Unter Federführung des KIT entwickeln Forscher nun die Software-Anwendung AVARE, die es ermöglichen soll, die Preisgabe personenbezogener Daten zu verhindern oder zu kontrollieren – und das parallel auf verschiedensten Endgeräten vom Smartphone über den PC bis hin zum PKW und Smart-TV.

AVARE, das steht für „Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen“. „Ziel des Projekts ist es, die Bürgerinnen und Bürger beim Schutz ihrer personenbezogenen Daten durch eine innovative und nutzerfreundliche Software-Anwendung zu unterstützen“, sagt Projektkoordinatorin Dr. Stefanie Betz vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) am KIT.


Funktionsweise des AVARE-Systems: AVARE kapselt die Anwendung und kontrolliert ihre Interaktion mit der Umwelt. Ein AVARE-Server verteilt die Einstellungen.

(Quelle: FZI)

„Die AVARE-Software soll es den Nutzern ermöglichen, ihre datenschutztechnischen Präferenzen zentral zu bestimmen und global anzuwenden. Dabei sollen die Präferenzen nach dem Eintragen an einer zentralen Stelle auf verschiedene eigene Endgeräte – etwa Smartphone, Tablet, PC, Fahrzeug oder Smart-TV sowie für verschiedene eigene Dienste wie zum Beispiel Facebook oder XING übernommen und durch technische Maßnahmen umgesetzt werden. Ein technisches Mittel zur Umsetzung des Datenschutzprofils ist zum Beispiel das Unterbinden von Zugriffen auf Datenbestände (wie z. B. Adressbuch) oder Sensoren.“

Sobald die auf dem Profil eingetragenen Nutzerpräferenzen im Widerspruch zu den gewünschten Diensten stehen, soll die AVARE-Software den Nutzer darauf hinweisen. Gleiches gilt, wenn Anbieter ihre Angebote technisch oder rechtlich – etwa durch neue Datenschutzrichtlinien – verändern.

„Auf diese Weise werden die Systeme – bezogen auf deren Umgang mit personenbezogenen Daten – transparent und steuerbar, sodass auch das Vertrauen der Nutzer in die Systeme steigt“, sagt Prof. Dr. Andreas Oberweis, Direktor und Vorstand am FZI. „Die digitale Souveränität für Bürger ist bei AVARE unser oberstes Ziel.“

Ein Projekt, drei Partner, drei Jahre

Im Projekt AVARE kooperieren das Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), das Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) – beide KIT – und das FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe. Das Projekt wird im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung innerhalb des Programms IT-Sicherheit durchgeführt. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren, startete am 01. November 2015 und hat ein Volumen von 597.000 Euro.

„Für die offenen Fragestellungen des Projekts sind eine enge, fortlaufende Abstimmung und ein kooperativer Wissensaustausch unverzichtbar“, so Dr. Oliver Raabe vom ZAR. „Die technische Umsetzbarkeit und die rechtliche Zulässigkeit müssen gemeinsam betrachtet werden.“

Deshalb arbeiten in AVARE Informatiker eng mit Juristen zusammen: Das ZAR ist für die rechtswissenschaftliche Betrachtung verantwortlich. Dabei wird beispielsweise untersucht, ob ein Synallagma zwischen App-Nutzung und Zustimmung zur Datenerhebung besteht. Am FZI wird für das Projekt die prototypische Smartphone-Anwendung entwickelt und zunächst für Android implementiert. Die Wissenschaftler des Instituts AIFB befassen sich mit der Konzeption und Nutzerevaluation der Anwendung, welche die Transparenz der über Nutzer gesammelten, gespeicherten und verwerteten Daten verbessern soll.

AVARE-SW: Vier zentrale Funktionalitäten

„Das Besondere an AVARE ist die zentrale Steuerung auf Basis eines Präferenzprofils, das der Nutzer selbst anlegt und verwaltet. Die Software unterstützt den Nutzer bei der Erstellung des persönlichen Datenschutzprofils mithilfe von für technische und juristische Laien verständlichen Erklärungen“, erläutert Stephanie Betz. „Eine weitere Besonderheit von AVARE folgt dann im zweiten Schritt, der Verteilung des Präferenzprofils.“

Denn über einen zentralen Dienst wird das Präferenzprofil auf sämtliche registrierten Endgeräte – Smartphone, PC, PKW, Tablet, usw. – verteilt. Dieser Austausch wird mittels Ende-zu-Ende Verschlüsselung abgesichert, der Schlüssel wird vom Benutzer selbst übertragen. Dadurch muss der Nutzer seine Präferenzen keinem zentralen Dienst im Klartext anvertrauen, der Schlüssel selbst wird dem zentralen Dienst nicht bekannt.

„Als dritte Funktion prüft AVARE-SW schließlich, welche anderen Anwendungen des Nutzers Daten entgegen seinem Präferenzprofil abfragen, und gibt gegebenenfalls einen entsprechenden Hinweis an den Nutzer. Initial wird dies für alle installierten Anwendungen durchgeführt“, sagt Stefanie Betz.

„Danach wird dies bei jeder Neuinstallation beziehungsweise Updateinstallation einer Anwendung durchgeführt. Soweit Datenschutzvereinbarungen mit einbezogen werden können, werden auch deren Änderungen überwacht. Die Prüfung muss erneut durchgeführt werden, wenn sich die Präferenzeinstellungen des Nutzers geändert haben.“

Als vierte Funktion ermöglicht AVARE-SW bei Verletzungen der Präferenzen – soweit technisch möglich und rechtlich zulässig – die folgenden drei Reaktionen:

1.
AVARE-SW kann anderen Anwendungen den Datenzugriff entziehen. Der Nutzer kann, nach Wunsch, einzelne Anwendungen davon ausnehmen.

2.
AVARE-SW ermöglicht eine Beschränkung des Datenzugriffs auf einzelne konkrete Daten (beispielsweise Auszüge aus einem Adressbuch, nur bestimmte Felder bzw. bestimmte Kontakte) und definierte Zeitpunkte.

3.
AVARE-SW ermöglicht das Erzeugen von „Ersatzdaten“ (z. B. wird eine „zufällige" anstelle einer echten Ortsangabe zurückgegeben).

Nutzbar für Jedermann

Zum Projektende soll AVARE-SW als eine prototypische Anwendung vorhanden sein, als OpenSource Software publiziert und beispielsweise unter GPL lizenziert werden.

Weiterer Kontakt:

Nils Ehrenberg, Presse, Pressereferent, Tel.: +49 721 608-48122, Fax: +49 721 608-45681, E-Mail: nils.ehrenberg@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise