Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt AVARE: Datenschutz auf allen Endgeräten

08.01.2016

Smartphones, Soziale Netzwerke, kommerzielle Rabattsysteme und Cloud-Anwendungen führen zur verstärkten Preisgabe personenbezogener Informationen. Diese werden teils ohne das Wissen der Bürger von multinationalen Konzernen gesammelt, gespeichert, ausgewertet und verwertet. Die Nutzer können in diesem komplexen Szenario den Schutz ihrer Daten nur schwer durchsetzen und ihre digitale Souveränität behalten. Unter Federführung des KIT entwickeln Forscher nun die Software-Anwendung AVARE, die es ermöglichen soll, die Preisgabe personenbezogener Daten zu verhindern oder zu kontrollieren – und das parallel auf verschiedensten Endgeräten vom Smartphone über den PC bis hin zum PKW und Smart-TV.

AVARE, das steht für „Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen“. „Ziel des Projekts ist es, die Bürgerinnen und Bürger beim Schutz ihrer personenbezogenen Daten durch eine innovative und nutzerfreundliche Software-Anwendung zu unterstützen“, sagt Projektkoordinatorin Dr. Stefanie Betz vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) am KIT.


Funktionsweise des AVARE-Systems: AVARE kapselt die Anwendung und kontrolliert ihre Interaktion mit der Umwelt. Ein AVARE-Server verteilt die Einstellungen.

(Quelle: FZI)

„Die AVARE-Software soll es den Nutzern ermöglichen, ihre datenschutztechnischen Präferenzen zentral zu bestimmen und global anzuwenden. Dabei sollen die Präferenzen nach dem Eintragen an einer zentralen Stelle auf verschiedene eigene Endgeräte – etwa Smartphone, Tablet, PC, Fahrzeug oder Smart-TV sowie für verschiedene eigene Dienste wie zum Beispiel Facebook oder XING übernommen und durch technische Maßnahmen umgesetzt werden. Ein technisches Mittel zur Umsetzung des Datenschutzprofils ist zum Beispiel das Unterbinden von Zugriffen auf Datenbestände (wie z. B. Adressbuch) oder Sensoren.“

Sobald die auf dem Profil eingetragenen Nutzerpräferenzen im Widerspruch zu den gewünschten Diensten stehen, soll die AVARE-Software den Nutzer darauf hinweisen. Gleiches gilt, wenn Anbieter ihre Angebote technisch oder rechtlich – etwa durch neue Datenschutzrichtlinien – verändern.

„Auf diese Weise werden die Systeme – bezogen auf deren Umgang mit personenbezogenen Daten – transparent und steuerbar, sodass auch das Vertrauen der Nutzer in die Systeme steigt“, sagt Prof. Dr. Andreas Oberweis, Direktor und Vorstand am FZI. „Die digitale Souveränität für Bürger ist bei AVARE unser oberstes Ziel.“

Ein Projekt, drei Partner, drei Jahre

Im Projekt AVARE kooperieren das Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), das Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) – beide KIT – und das FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe. Das Projekt wird im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung innerhalb des Programms IT-Sicherheit durchgeführt. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren, startete am 01. November 2015 und hat ein Volumen von 597.000 Euro.

„Für die offenen Fragestellungen des Projekts sind eine enge, fortlaufende Abstimmung und ein kooperativer Wissensaustausch unverzichtbar“, so Dr. Oliver Raabe vom ZAR. „Die technische Umsetzbarkeit und die rechtliche Zulässigkeit müssen gemeinsam betrachtet werden.“

Deshalb arbeiten in AVARE Informatiker eng mit Juristen zusammen: Das ZAR ist für die rechtswissenschaftliche Betrachtung verantwortlich. Dabei wird beispielsweise untersucht, ob ein Synallagma zwischen App-Nutzung und Zustimmung zur Datenerhebung besteht. Am FZI wird für das Projekt die prototypische Smartphone-Anwendung entwickelt und zunächst für Android implementiert. Die Wissenschaftler des Instituts AIFB befassen sich mit der Konzeption und Nutzerevaluation der Anwendung, welche die Transparenz der über Nutzer gesammelten, gespeicherten und verwerteten Daten verbessern soll.

AVARE-SW: Vier zentrale Funktionalitäten

„Das Besondere an AVARE ist die zentrale Steuerung auf Basis eines Präferenzprofils, das der Nutzer selbst anlegt und verwaltet. Die Software unterstützt den Nutzer bei der Erstellung des persönlichen Datenschutzprofils mithilfe von für technische und juristische Laien verständlichen Erklärungen“, erläutert Stephanie Betz. „Eine weitere Besonderheit von AVARE folgt dann im zweiten Schritt, der Verteilung des Präferenzprofils.“

Denn über einen zentralen Dienst wird das Präferenzprofil auf sämtliche registrierten Endgeräte – Smartphone, PC, PKW, Tablet, usw. – verteilt. Dieser Austausch wird mittels Ende-zu-Ende Verschlüsselung abgesichert, der Schlüssel wird vom Benutzer selbst übertragen. Dadurch muss der Nutzer seine Präferenzen keinem zentralen Dienst im Klartext anvertrauen, der Schlüssel selbst wird dem zentralen Dienst nicht bekannt.

„Als dritte Funktion prüft AVARE-SW schließlich, welche anderen Anwendungen des Nutzers Daten entgegen seinem Präferenzprofil abfragen, und gibt gegebenenfalls einen entsprechenden Hinweis an den Nutzer. Initial wird dies für alle installierten Anwendungen durchgeführt“, sagt Stefanie Betz.

„Danach wird dies bei jeder Neuinstallation beziehungsweise Updateinstallation einer Anwendung durchgeführt. Soweit Datenschutzvereinbarungen mit einbezogen werden können, werden auch deren Änderungen überwacht. Die Prüfung muss erneut durchgeführt werden, wenn sich die Präferenzeinstellungen des Nutzers geändert haben.“

Als vierte Funktion ermöglicht AVARE-SW bei Verletzungen der Präferenzen – soweit technisch möglich und rechtlich zulässig – die folgenden drei Reaktionen:

1.
AVARE-SW kann anderen Anwendungen den Datenzugriff entziehen. Der Nutzer kann, nach Wunsch, einzelne Anwendungen davon ausnehmen.

2.
AVARE-SW ermöglicht eine Beschränkung des Datenzugriffs auf einzelne konkrete Daten (beispielsweise Auszüge aus einem Adressbuch, nur bestimmte Felder bzw. bestimmte Kontakte) und definierte Zeitpunkte.

3.
AVARE-SW ermöglicht das Erzeugen von „Ersatzdaten“ (z. B. wird eine „zufällige" anstelle einer echten Ortsangabe zurückgegeben).

Nutzbar für Jedermann

Zum Projektende soll AVARE-SW als eine prototypische Anwendung vorhanden sein, als OpenSource Software publiziert und beispielsweise unter GPL lizenziert werden.

Weiterer Kontakt:

Nils Ehrenberg, Presse, Pressereferent, Tel.: +49 721 608-48122, Fax: +49 721 608-45681, E-Mail: nils.ehrenberg@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten