Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Profis für PROFIBUS: FZI ist jetzt Kompetenzzentrum für die Kommunikationstechnologie PROFIBUS

15.11.2012
Funktionsfähigkeit des integrierten PROFIBUS-Demo-Netzwerkes mit mehr als 20 Geräten und Komponenten verschiedener Hersteller sowie Sachkompetenz von FZI-Mitarbeitern wurden von einem unabhängigen Experten begutachtet und bescheinigt / Anlage zur Erprobung und Evaluierung von PROFIBUS-DP und PROFIBUS-PA Anwendungen im FZI Living Lab smartAutomation steht auch Partnern zur Verfügung / Aktuelle FZI-Forschungsziele sind neue Technologien für Vernetzung, Diagnose und Daten-, Angriff- und Betriebssicherheit im Bereich PROFIBUS-basierter Datenkommunikation / Zudem werden neue Hardware -/ Software-Architekturen und Services für die Automatisierungstechnik entwickelt / Weltweit gibt es 43 Zentren

Das FZI Forschungszentrum Informatik ist jetzt akkreditiertes Kompetenzzentrum für die standardisierte Kommunikationstechnologie PROFIBUS (Process Field Bus). Diese Feldbustechnologie zur seriellen Datenübertragung wird in den Varianten PROFIBUS-DP (Dezentrale Peripherie) und PROFIBUS-PA (Prozess-Automation) in der Industrie zur Automatisierung von Steuerungs- und Produktionsprozessen verwendet.

Einsatzgebiete sind die Vernetzung verteilter Sensoren und Aktuatoren zum Steuern und Regeln großer Produktionsanlagen, z.B. Fertigungsstraßen in der Automobilindustrie, oder Raffinerien und Kraftwerke. Durch normierte Hardware- und Software-Schnittstellen erfüllt PROFIBUS hohe Ansprüche in Bezug auf Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit.

Für die Akkreditierung des FZI als PROFIBUS-Kompetenzzentrum begutachtete der PROFIBUS-Experte Steffen Ochsenreither von Endress+Hauser, einem der international führenden Mess- und Verfahrenstechnikanbieter, die PROFIBUS-Demo-Anlage im FZI Living Lab smartAutomation, die derzeit mit über 20 Geräten verschiedener Hersteller bestückt ist. Gleichzeitig überprüfte der Experte die PROFIBUS-Sachkompetenz der zuständigen FZI-Mitarbeiter, die alle PROFIBUS-PA Certified Engineers sind.

Professor Dr.-Ing. Michael Hübner, Direktor am FZI, der die Verantwortung für das Forschungs- und Entwicklungsfeld Automatisierungstechnik trägt, unterstreicht die besonderen Chancen, die sich für den Technologietransfer ergeben, mit den Worten: „Durch die Akkreditierung als PROFIBUS-Kompetenzzentrum können wir am FZI Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in engem Kontakt mit Herstellern von PROFIBUS-Geräten durchführen und sowohl die Produzenten, als auch die Industrie-Partner auf Anwenderseite mit unserer Fachkompetenz bei der Einführung oder Umstellung auf die PROFIBUS-Technologie unterstützen“.

Dr.-Ing. Martin Hillenbrand, Leiter des FZI Living Lab smartAutomation, ergänzt: „Mit dem FZI Living Lab smartAutomation steht am FZI seit der Eröffnung des House of Living Labs eine realistische Industrieautomatisierungsumgebung zur Verfügung. Dort können Technologien, Geräte und Systeme im Umfeld von PROFIBUS-DP und PROFIBUS-PA- entwickelt, erprobt und evaluiert werden.“

Aktuelle Forschungsziele des FZI sind neue Technologien für Vernetzung und Diagnose sowie für Daten-, Angriff- und Betriebssicherheit (Safety und Security) im Bereich PROFIBUS-basierter Datenkommunikation. Zudem wollen die FZI-Wissenschaftler neue Hardware -/ Software-Architekturen und innovative Services für die Automatisierungstechnik entwickeln.

Hintergrund PROFIBUS:
Rund 300 Hersteller und Anwender der standardisierten Kommunikationstechnologien PROFIBUS und PROFINET haben sich zur PROFIBUS Nutzerorganisation PNO zusammengefunden, um gemeinsam die technische Weiterentwicklung sowie die internationale Etablierung voranzubringen. Weltweit gibt es 43 Kompetenzzentren in 23 Ländern und 10 PROFIBUS-Testlabore; 13 Zentren und 5 Labore liegen in Deutschland.

Über PROFIBUS werden Prozessinformationen an verteilt auf einer Industrieanlage installierte Geräte, Maschinen und Anlagen übertragen sowie Sensorinformationen aus dem Betriebsablauf an Steuerungen zurückgeliefert. Dort reagieren Software-/Hardware-Systeme mit den entsprechenden Befehlen. Hervorgegangen aus einem 1989 mit Förderung des Bundesforschungsministeriums (BMBF) begonnenen Forschungsprojekt hat PROFIBUS sich in der Industrie breit durchgesetzt, weil durch die serielle Vernetzungstopologie im Vergleich zu älteren Technologien weniger Leitungen verlegt werden müssen, was eine Verringerung der Installations- und Instandhaltungsaufwände mit sich bringt. Die Bitübertragungsschicht (Physical Layer) von PROFIBUS basiert auf einer zweiadrigen Leitung, mit welcher die Feldgeräte verbunden werden. Einen weiteren großen Vorteil bietet PROFIBUS, wenn es darum geht, Störung aufzudecken und schnell die richtige Diagnose zu stellen. PROFIBUS-fähige Geräte können ihren Status selbstständig an die Steuerungseinheiten melden.

Weitere Informationen:
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon: +49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in direktem Auftrag entwickelt das FZI für seine Partner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich zur Zeit am FZI 19 Professoren des KIT, darunter eine Professorin und ein Professor, der in Tübingen lehrt. Sie erforschen in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Im FZI House of Living Labs ermöglicht das FZI Wissenschaftlern und Partnern aus der Wirtschaft und Gesellschaft, sich über Anwendungsbereiche hinweg auszutauschen und integrative Lösungen der Informations- und Kommunikationstechnologie interdisziplinär zu entwickeln.

Johanna Barsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de
http://www.profibus.com/community/regional-pi-associations/germany/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften