Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenziale und Risiken digitaler Selbstvermessung

15.12.2016

Geräte und Technologien zur Selbstvermessung wie Gesundheits-Apps oder Fitness-Armbänder gehören zum Alltag vieler Menschen. Dies birgt sowohl Potenziale als auch Risiken. Das Fraunhofer ISI hat deshalb im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts "Wissenstransfer 2.0" eine explorative Folgenabschätzung durchgeführt, die sich mit den Auswirkungen von und Herausforderungen durch Quantified-Self-Technologien befasst. Aus den Erkenntnissen wurden Handlungsfelder für Politik, Wissenschaft und Medizin abgeleitet und im Policy Paper "Digitale Selbstvermessung und Quantified Self – Potenziale, Risiken und Handlungsoptionen" zusammengefasst.

Digitale Selbstvermessung oder "Quantified Self" – mit diesem Thema haben sich bis vor wenigen Jahren nur relativ wenige Menschen befasst. Mittlerweile existiert hierfür jedoch ein Massenmarkt, wie die zunehmende Nutzung von Gesundheits-Apps, digitalen Schrittzählern oder der Einsatz von Fitness-Tracking-Geräten zeigt. Die Anwendung und wachsende Verbreitung digitaler Selbstvermessungstechnologien bringt dabei sowohl Potenziale als auch Risiken für die Gesellschaft mit sich.

Um künftig mit den Chancen und Gefahren der digitalen Selbstvermessung besser umgehen zu können, wurde am Fraunhofer ISI im Teilprojekt "Quantified Self" des BMBF-geförderten Verbundprojekts "Wissenstransfer 2.0" eine explorative Folgenabschätzung durchgeführt.

Dabei wurden auch Interviews mit Akteuren aus der Quantified-Self-Community, Wissenschaft sowie der Medizin geführt und alle Seiten miteinander ins Gespräch gebracht. Aus den entstandenen Erkenntnissen ließen sich anschließend Handlungsoptionen für Politik, Wissenschaft und Medizin ableiten.

Die digitale Selbstvermessung könnte zu Fortschritten in der Medizin führen

Dr. Nils B. Heyen, der das "Quantified Self"-Projekt am Fraunhofer ISI leitet, äußert sich wie folgt zu den Potenzialen: "Von der digitalen Selbstvermessung wird angenommen, dass sie Vorteile für die eigene Gesundheit bringt – bislang fehlen hierfür aber in der Regel konkrete wissenschaftlichen Belege.

Auch das Wissen über die eigene Gesundheit und den eigenen Körper könnte durch Selbstvermessung gestärkt werden. Darüber hinaus sind Fortschritte in Medizin und Wissenschaft möglich, wenn etwa die entsprechenden Daten zur Krankheitsdiagnose oder zur Individualisierung von Therapien sinnvoll genutzt werden können".

Heyen weist aber gleichsam darauf hin, dass digitale Selbstvermessungstechnologien auch Risiken wie Überwachungs-, Diskriminierungs- und Stigmatisierungspotenziale mit sich bringen. Besonders kritisch wäre etwa, wenn Institutionen wie Versicherungen, Arbeitgeber oder Banken Zugriff auf sensible personenbezogene Körper- oder Gesundheitsdaten bekämen und dies entsprechend ausnutzten. Weitere Gefahren resultieren aus der mangelnden Qualität von Geräten, Fehlinterpretationen der erhobenen Daten, einer verzerrten Körperwahrnehmung sowie aus Datenmissbrauch.

Aus den identifizierten Potenzialen und Risiken wurden mehrere Handlungsfelder und -optionen für Politik, Wissenschaft und Medizin abgeleitet. Die Politik sollte vor allem die Auswirkungen von Selbstvermessungstechnologien wissenschaftlich erforschen lassen, um den etwaigen Nutzen für die individuelle Gesundheit und die möglicherweise unerwünschten Implikationen für die Gesellschaft zu ermitteln.

Die Kontrolle über Selbstvermessungsdaten muss gewährleistet sein

Zudem sollten Politik und auch die Wissenschaft Sorge dafür tragen, dass bei der Sammlung der Selbstvermessungsdaten bestehende Datenschutzregeln eingehalten werden. Es ist auch zu klären, wie Bürgerinnen und Bürger die Kontrolle über die von ihnen produzierten Daten in der Praxis tatsächlich behalten können. Darüber hinaus gilt es seitens Politik und Wissenschaft Standards für eine hohe Datenqualität zu schaffen und entsprechende Zertifizierungsverfahren einzurichten. Die Politik sollte außerdem die Gesundheits- und Datenkompetenz in der Bevölkerung stärken und einen gesellschaftlichen Diskurs zur Klärung von Fragen der Gesundheitsverantwortung des Einzelnen anregen.

Die Medizin könnte ebenfalls von Selbstvermessungstechnologien profitieren und diese künftig stärker für Diagnostik und Therapien einsetzen, sofern hinreichende Qualitäts- und Datenschutzstandards gewährleistet sind. Die Ärzteschaft müsste dazu jedoch in ihrer Datenkompetenz gestärkt werden und sich auf einen neuen Patiententypus einstellen, der durch seine Selbstvermessung eine hohe Selbstexpertise und neue Daten mitbringt. Generell sollte die Ärzteschaft ihren Patientinnen und Patienten bei der Interpretation der gesammelten Daten helfen, um daraus für den Alltag die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Das Policy Paper "Digitale Selbstvermessung und Quantified Self – Potenziale, Risiken und Handlungsoptionen" kann hier heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/t/de/publikationen/Policy-Paper-Qu...
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/hen-qs-wissenstransfer.php

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics