Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

parMERASA: Software-Parallelisierung für Mehrkernprozessoren

17.10.2011
Der Augsburger Informatiker Theo Ungerer koordiniert ein 3,3 Mio. Euro schweres EU-Projekt mit Forschungs- und Industrie-Partnern aus Spanien, Frankreich, England, Tschechien und Deutschland. Ziel ist eine Leistungssteigerung industrieller Echtzeitprogramme für sparsamere Autos und sicherere Flugzeuge.

Autos und Flugzeuge energiesparsamer, wirtschaftlicher und zugleich sicherer zu machen - das ist die Leitperspektive des EU-Projekts "Multi-Core Execution of Parallelised Hard Real-Time Applications Supporting Analysability“ (parMERASA), das - auf drei Jahre angelegte und von der EU mit 3,3 Millionen Euro gefördert - am 1. Oktober 2011 offiziell startete. Koordiniert wird dieses Projekt von dem Augsburger Informatiker Prof. Dr. Theo Ungerer (Lehrstuhl für Systemnahe Informatik und Kommunikationssysteme an der Universität Augsburg).


Nicht nur auf die Automobiltechnik und auf die Flugzeugelektronik sind die parMERASA-Forschungen ausgerichtet, sondern z. B. auch auf Bohrgeräte, wie sie die am Projekt beteiligte Schrobenhausener BAUER Maschinen GmbH herstellt.
Foto: BAUER Maschinen GmbH

Wie kann man Autos, Flugzeuge und generell Maschinen sichererer, wirtschaftlicher und energiesparsamer machen? Fahrerassistenzsysteme in Autos z. B. könnten im Prinzip durch eine Steigerung der Leistungsfähigkeit ihrer elektronischen Steuereinheit noch sicherer werden. Und auch der Kraftstoffverbrauch von Motoren könnte eigentlich mit Hilfe von Steuereinheiten höherer Leistungsfähigkeit weiter optimiert werden. Das Problem: Für all diese Systeme gilt, dass die Ausführung ihrer Aufgaben in einem extrem kurzen und insbesondere in einem festen Zeitintervall gewährleistet sein muss. Man spricht hier von "harten Echtzeitanforderungen“, denen diese Systeme genügen müssen.

Die Software und die Softwarewerkzeuge für solche Anforderungen sind heute auf sequentiell ausgeführte Programme zugeschnitten. Eine erhebliche Leistungssteigerung wäre jedoch möglich, wenn diese Programme parallelisiert und auf einem geeigneten Mehrkernprozessor ausgeführt werden könnten. Mehrkernprozessoren zeichnen sich dadurch aus, dass mehrere Prozessoren - Kerne genannt - auf einem Chip integriert werden. Auf Mehrkernprozessoren können aufwändigere Regelungsalgorithmen eingesetzt werden, die zur Erfüllung der genannten Echtzeitanforderungen beitragen können, sofern die Ausführung der Programme im vorgegebenen Zeitintervall weiterhin garantiert bleibt.

Entwicklung paralleler Programme, die harten Echtzeitanforderungen genügen

Der Anspruch des EU-Projekts parMERASA ist es, gemeinsam mit Anwenderfirmen aus den Bereichen der Flugzeugelektronik, der Automobiltechnologie und der Baumaschinen industrielle Echtzeitprogramme auf ihre mögliche Leistungssteigerung durch geeignete Parallelisierung zu untersuchen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage: Wie kommt man von einem sequentiellen zu einem parallelen Echtzeitprogramm, das trotz der gleichzeitigen Ausführung der parallelen Kontrollfäden auf einem Mehrkernprozessor noch Echtzeitanforderungen genügt? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, muss ein entsprechender Softwareentwurfsprozess entwickelt werden, müssen geeignete parallele Softwarestrukturen gefunden, Analysewerkzeuge und Systemsoftware bereitgestellt und Hardware-Strukturen auf ihre Eignung untersucht werden.

Von MERASA zu parMERASA

An eine Umsetzung dieser ehrgeizigen Ziele des parMERASA-Projekts wäre nicht zu denken, wenn nicht auf den Ergebnissen des mit weitgehend denselben Partnern erfolgreich bearbeiteten Vorgängerprojekts MERASA aufgebaut werden könnte. Dieses Vorgängerprojekt, das von der EU von 2007 bis 2010 mit 2,1 Millionen Euro gefördert und ebenfalls von Prof. Ungerer koordiniert wurde, konzentrierte sich darauf, echtzeitfähige Mehrkernprozessoren mit zwei bis acht Kernen zu entwickeln, also in einer Größenordnung, in der Kerne heute bereits in Allzweckprozessoren für PCs und Server eingesetzt werden. Im parMERASA-Nachfolgeprojekt sollen nun Mehrkernprozessoren mit bis zu 64 Kernen und mit anderen, neuen Verbindungsstrukturen untersucht werden. Zugleich wird der Schwerpunk der Forschungs- und Entwicklungsarbeit von der Hardwareentwicklung in Richtung Anwenderprogramme und deren Parallelisierung sowie auf die Unterstützung durch Systemsoftware verlegt.

Von den Firmen Honeywell International s.r.o. in Brünn (Tschechien), DENSO Automotive Deutschland GmbH in München und BAUER Maschinen GmbH in Schrobenhausen wird mit diesen Zielsetzungen und in Kooperation mit den Universitäten Augsburg und Dortmund und mit dem Barcelona Supercomputing Center die Parallelisierung von industriellen Echtzeitprogrammen in den Bereichen der Flugzeugelektronik, der Automobiltechnik und der Baumaschinen untersucht, und es werden prototypische parallele Programme entwickelt, die dann auf einem simulierten 64 Kern-Prozessor ausgeführt werden. Von den beteiligten Augsburger Informatikern wird zudem am Entwurf einer entsprechenden echtzeitfähigen Betriebssystem-Software gearbeitet.

Um Echtzeitfähigkeit gewährleisten zu können, benötigt man Software-Werkzeuge, die für ein Programm diejenige Verarbeitungszeit errechnen können, die im schlimmsten Fall auftreten kann. Solche Software-Werkzeuge werden im parMERASA-Verbund von Forschern der Universität Paul Sabatier in Toulouse und von der englischen Firma Rapita Systems Ltd. bereitgestellt werden. "Nicht zuletzt aufgrund unserer bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit unter dem Dach des Vorgänger-Projekts MERASA sind wir überzeugt davon, dass es uns in den kommenden drei Jahren gelingen wird, auf der Basis eines wesentlich vertieften Verständnisses der Parallelisierung von Echtzeitprogrammen für den Automobil-, den Flugzeug- und den Maschinenbau Software-Werkzeuge zu entwickeln, die passgenau auf die für diese Bereiche spezifischen Anforderungen der Programmanalyse harter Echtzeitanwendungen zugeschnitten sein werden", so der parMERASA-Koordinator Ungerer.

Von Anfang an mit im Boot: Anwender und Prozessorhersteller

Um einen optimalen Transfer- und Anwendungsprozess sicherzustellen sind neben den drei kooperierenden Universitäten und dem Barcelona Supercomputing Center nicht nur vier Industriepartner - in Form dreier Anwender und eines einschlägigen Software-Werkzeugherstellers - auf der Liste der an parMERASA Mitwirkenden.Vielmehr sind über ein Industrial Advisory Board auch Experten des Prozessorherstellers Infineon Technologies (München und Bristol) sowie der Anwenderfirmen Airbus S.A.S. (Toulouse), European Space Agency ESA (Noordwijk, Niederlande), BMW Group (München), Elektrobit Automotive GmbH (München, Erlangen) und Mecel AB (Schweden) in das Projekt mit eingebunden. "Diese Integration renommierter Firmen aus verschiedenen europäischen Staaten dokumentiert", wie Ungerer betont, "unseren mit parMERASA verbundenen Anspruch, in den Schlüsselsparten der Fahrzeug-, Flugzeug- und Maschinenbauindustrie einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit Europas zu leisten."

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Theo Ungerer
Institut für Informatik der Universität Augsburg
Universitätsstraße 6a
86159 Augsburg,
Telefon 0821/598-2350
theo.ungerer@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.parmerasa.eu/
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten