Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OFFIS-Forschungskooperation stärkt Niedersachsens Smart Grid-Kompetenz

11.06.2012
Das schottische European Green Energy Centre (SEGEC) und das in Oldenburg ansässigen OFFIS - Institut für Informatik unterzeichneten heute Nachmittag eine Kooperationsvereinbarung zur Stärkung der Forschung und Entwicklung im Bereich Smart Grids.
Die Unterzeichnung erfolgte im Rahmen einer Delegationsreise des Niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister in Schottland, in deren Mittelpunkt Gespräche zu energie- und europapolitischen Fragen stehen.

Die Zusammenarbeit der beiden Institute soll Infrastrukturprojekte in Europa vorantreiben, die nicht nur einen ökonomischen Mehrwert bringen sondern gleichzeitig der CO2-Vermeidung dienen. Eines der wichtigsten Anwendungsfelder ist dabei das „Smart Grid“, also das Zusammenwachsen der Infrastrukturen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und des Energiesektors, um die technische Integration der Erneuerbaren Energien und deren Integration in den Markt zu ermöglichen. Die neuen Kooperationspartner möchten Konsortien zur Einreichung von Projektanträgen bilden und den Austausch von Personal und Informationen unterstützen. Ebenfalls sind Workshops angedacht, die den Aufbau von Konsortien zwischen Partnern aus Schottland und Niedersachsen erleichtern werden.

"Die Umstrukturierung der Energieversorgung hin zu erneuerbaren, jedoch fluktuierenden Quellen wie Wind und Sonne ist eine grundsätzliche Herausforderung, die nicht vollständig durch lediglich nationale Anstrengungen gemeistert werden kann. Vielmehr bedarf es gemeinsamer Anstrengungen auf europäischer Ebene. SEGEC und OFFIS haben sich ergänzenden Fähigkeiten und Know-how in diesem Bereich. Diese Vereinbarung bildet die Grundlage für eine Zusammenarbeit zum gegenseitigen Wohle beider Organisationen sowie für die Stärkung Niedersachsens führender Position als Bundesland der CO2-armen Energieversorgung." so Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel, OFFIS-Vorstandsvorsitzender.

Duncan Botting, Executive Chair von SEGEC ergänzte: "SEGEC konzentriert einen großen Teil seiner Arbeit auf Smart Grids und CO2-arme Energie, so dass diese Zusammenarbeit eine ausgezeichnete Möglichkeit für die beiden Institute bietet, Ihre Schnittstellen, Kompetenzen und Gelegenheiten zur Projektentwicklung zu optimieren. Es stärkt auch Schottlands Position als Marktführer in der Entwicklung von CO2-armer Energie und der notwendigen Rahmenbedingungen und Netzwerke, um langfristige Versorgungssicherheit zu gewährleisten, saubere und effiziente Energie-Erzeugung zu unterstützen und den europäischen Energiemarkt zu entwickeln."

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Ann-Kathrin Sobeck
Marketing und Kommunikation
Telefon: 0441 9722-107
E-Mail: ann-kathrin.sobeck@offis.de


Über SEGEC

SEGEC wurde in Hinblick auf die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Chancen der kohlenstoffarmen Energiewirtschaft etabliert. Seine Aufgabe ist es, Schottland zu helfen, sein bedeutendes Potenzial in diesem Sektor durch die Förderung stärkeren Engagements auf europäischer und internationaler Ebene zu nutzen.

Ziel ist es, ein Katalysator für die Entwicklung Schottlands kohlenstoffarmer Energie-Projekte durch die Identifizierung von Know-how, die Erleichterung von Zusammenarbeit und die Beschleunigung des Einsatzes zu sein. SEGEC fördert die kommerzielle Anwendung von Forschungsergebnissen; den Aufbau von Kapazitäten für die Zusammenarbeit der Communities im geschäftlichen, akademischen und öffentlichen Umfeld; und der Ermittlung und Verbreitung bewährter Praktiken.

Die Arbeit des Instituts trägt unmittelbar zur schottischen sowie der EU-Energiepolitik in Bezug auf die Gewährleistung langfristiger Versorgungssicherheit, die Erhöhung der Menge an Energie aus erneuerbaren Quellen, die Unterstützung sauberer und effizienter Energiegewinnung und die Entwicklung des europäischen Energiemarktes bei.

Über OFFIS:

OFFIS ist ein dynamisches Informatikinstitut mit internationaler Ausrichtung. In derzeit ca. 60 laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten leistet OFFIS mit seinen rund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschungs- und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.segec.org.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften