Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OFFIS-Forschungskooperation stärkt Niedersachsens Smart Grid-Kompetenz

11.06.2012
Das schottische European Green Energy Centre (SEGEC) und das in Oldenburg ansässigen OFFIS - Institut für Informatik unterzeichneten heute Nachmittag eine Kooperationsvereinbarung zur Stärkung der Forschung und Entwicklung im Bereich Smart Grids.
Die Unterzeichnung erfolgte im Rahmen einer Delegationsreise des Niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister in Schottland, in deren Mittelpunkt Gespräche zu energie- und europapolitischen Fragen stehen.

Die Zusammenarbeit der beiden Institute soll Infrastrukturprojekte in Europa vorantreiben, die nicht nur einen ökonomischen Mehrwert bringen sondern gleichzeitig der CO2-Vermeidung dienen. Eines der wichtigsten Anwendungsfelder ist dabei das „Smart Grid“, also das Zusammenwachsen der Infrastrukturen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und des Energiesektors, um die technische Integration der Erneuerbaren Energien und deren Integration in den Markt zu ermöglichen. Die neuen Kooperationspartner möchten Konsortien zur Einreichung von Projektanträgen bilden und den Austausch von Personal und Informationen unterstützen. Ebenfalls sind Workshops angedacht, die den Aufbau von Konsortien zwischen Partnern aus Schottland und Niedersachsen erleichtern werden.

"Die Umstrukturierung der Energieversorgung hin zu erneuerbaren, jedoch fluktuierenden Quellen wie Wind und Sonne ist eine grundsätzliche Herausforderung, die nicht vollständig durch lediglich nationale Anstrengungen gemeistert werden kann. Vielmehr bedarf es gemeinsamer Anstrengungen auf europäischer Ebene. SEGEC und OFFIS haben sich ergänzenden Fähigkeiten und Know-how in diesem Bereich. Diese Vereinbarung bildet die Grundlage für eine Zusammenarbeit zum gegenseitigen Wohle beider Organisationen sowie für die Stärkung Niedersachsens führender Position als Bundesland der CO2-armen Energieversorgung." so Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel, OFFIS-Vorstandsvorsitzender.

Duncan Botting, Executive Chair von SEGEC ergänzte: "SEGEC konzentriert einen großen Teil seiner Arbeit auf Smart Grids und CO2-arme Energie, so dass diese Zusammenarbeit eine ausgezeichnete Möglichkeit für die beiden Institute bietet, Ihre Schnittstellen, Kompetenzen und Gelegenheiten zur Projektentwicklung zu optimieren. Es stärkt auch Schottlands Position als Marktführer in der Entwicklung von CO2-armer Energie und der notwendigen Rahmenbedingungen und Netzwerke, um langfristige Versorgungssicherheit zu gewährleisten, saubere und effiziente Energie-Erzeugung zu unterstützen und den europäischen Energiemarkt zu entwickeln."

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Ann-Kathrin Sobeck
Marketing und Kommunikation
Telefon: 0441 9722-107
E-Mail: ann-kathrin.sobeck@offis.de


Über SEGEC

SEGEC wurde in Hinblick auf die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Chancen der kohlenstoffarmen Energiewirtschaft etabliert. Seine Aufgabe ist es, Schottland zu helfen, sein bedeutendes Potenzial in diesem Sektor durch die Förderung stärkeren Engagements auf europäischer und internationaler Ebene zu nutzen.

Ziel ist es, ein Katalysator für die Entwicklung Schottlands kohlenstoffarmer Energie-Projekte durch die Identifizierung von Know-how, die Erleichterung von Zusammenarbeit und die Beschleunigung des Einsatzes zu sein. SEGEC fördert die kommerzielle Anwendung von Forschungsergebnissen; den Aufbau von Kapazitäten für die Zusammenarbeit der Communities im geschäftlichen, akademischen und öffentlichen Umfeld; und der Ermittlung und Verbreitung bewährter Praktiken.

Die Arbeit des Instituts trägt unmittelbar zur schottischen sowie der EU-Energiepolitik in Bezug auf die Gewährleistung langfristiger Versorgungssicherheit, die Erhöhung der Menge an Energie aus erneuerbaren Quellen, die Unterstützung sauberer und effizienter Energiegewinnung und die Entwicklung des europäischen Energiemarktes bei.

Über OFFIS:

OFFIS ist ein dynamisches Informatikinstitut mit internationaler Ausrichtung. In derzeit ca. 60 laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten leistet OFFIS mit seinen rund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschungs- und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.segec.org.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE