Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Christian Doppler Labor "Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme"

06.04.2010
Im neuen Christian Doppler-Labor an der Technischen Universität (TU) Wien arbeiten InformatikerInnen und ElektrotechnikerInnen fachbereichsübergreifend an der Optimierung von Entwicklungsumgebungen für moderne Automatisierungssysteme.

Anhand industrieller Aufgabenstellungen wird an Ansätzen zur verbesserten technischen und semantischen Integration von Software-Werkzeugen und Datenmodellen geforscht.

Mit Hilfe von Automatisierungstechnik können Maschinen und Anlagen selbstständig und unabhängig vom Menschen betrieben werden. Moderne Automatisierungssysteme, wie zum Beispiel Produktionsanlagen oder Kraftwerke, sind hoch komplex und müssen zunehmend flexibel agieren können.

Optimierte Entwicklungsumgebung für moderne Automatisierungssysteme

Hersteller moderner Automatisierungssysteme sind mit mehreren Herausforderungen konfrontiert: Oft gibt es technische und semantische Brüche zwischen verschiedenen Software-Werkzeugen in der Entwicklung flexibler Automatisierungssysteme. Dies erschwert die korrekte und effiziente Kommunikation über Werkzeug- und Modellgrenzen hinweg und führt nicht nur zur Verzögerungen in der Entwicklung, sondern auch zu Risiken im Betrieb. Software-Werkzeuge unterschiedlicher Engineering Disziplinen müssen daher systematisch in den Entwicklungsprozess integriert werden. Ein weiteres wesentliches Kriterium ist die Integration von Kommunikationswerkzeugen, Entwicklungswerkzeugen und zeitgemäßen agilen Workflows, da Projektteams im Automatisierungsumfeld (aber auch in der "reinen" Software-Entwicklung) häufig an verschiedenen Standorten arbeiten.

Neues Christian Doppler Labor

Christian Doppler (CD) Labors ermöglichen den Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und industrieller Anwendung. CD-Labors werden an Universitäten oder außeruniversitären Forschungsinstitutionen für maximal sieben Jahre eingerichtet. Rund um eine(n) talentierte(n) meist jüngere(n) WissenschafterIn arbeitet eine Forschungsgruppe im Bereich anwendungsorientierter Grundlagenforschung an der Lösung industrieller Probleme.

Das neue CD-Labor "Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme" (SE-Flex-AS) wurde Anfang 2010 unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Stefan Biffl an der TU Wien eingerichtet. Partner dieses CD-Labors sind Institute der TU Wien in den Bereichen Softwaretechnik und Automatisierungstechnik sowie die Unternehmenspartner logi.cals und Certicon aus dem Anwendungsbereich der Entwicklung industrieller Automatisierungssysteme.

Anhand von industriellen Aufgabenstellungen werden Ansätze zur technischen und semantischen Integration von Software-Werkzeugen und Datenmodellen als Basis für neuartige Ansätze der Qualitätssicherung erforscht. Konkrete Forschungsszenarien im Rahmen des Qualitätsmanagements zur Sicherstellung der Produkt- und Projektqualität über mehrere Engineering Modelle und Werkzeuge hinweg sind die Versionierung von Engineering Modellen, sowie der "End-to-End Test" vom Sensor im Feld bis zur Software-Variable.

Wesentliches Ergebnis dieser Forschung ist der "Engineering Service Bus" (EngSB). Der EngSB ist eine eine technische Integrationsplattform für Software-Werkzeuge, der für WissenschafterInnen und PraktikerInnen als Open Source Software zur Verfügung gestellt wird. Aufgabe des EngSB ist, das Design und die Implementierung von Workflows innerhalb eines Entwicklerteams zu vereinfachen. Mit Hilfe des EngSB können Entwicklerteams selbst integrierte Workflows zwischen unterschiedlichen Tools flexibel aufsetzen und selbst optimieren.

Feierliche Eröffnung

Das Christian Doppler Labor "Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme" wird am Montag, 12. April 2010 um 17:00 s.t. im Boeckl-Saal (TU Wien Hauptgebäude, 1040 Wien, Karlsplatz 13, 1. Stock) eröffnet.

Wir bitten um Ihre Anmeldung per e-mail an Barbara.Schuhmacher@tuwien.ac.at bis 8.4.2010.

Links:
CD Labor SE-Flex-AS: http://cdl.ifs.tuwien.ac.at
Christian Doppler-Forschungsgesellschaft: http://www.cdg.ac.at
Prof. Dr. Stefan Biffl: http://qse.ifs.tuwien.ac.at/~biffl/
Fakultät für Informatik der TU Wien: http://www.informatik.tuwien.ac.at
Open Engineering Service Bus Project: http://openengsb.org/
logi.cals: http://www.logicals.com/
Certicon a.s.: http://www.certicon.cz/
Fotodownload:
Portrait Stefan Biffl: http://qse.ifs.tuwien.ac.at/publication/Stefan_Biffl_Portrait_Color_Print.jpg
Rückfragehinweis:
Ao.Univ.Prof. DI Mag. Dr.
Stefan Biffl
Technische Universität Wien
Institut für Softwaretechnik
und Interaktive Systeme
Favoritenstr. 9-11, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801 - 188 10
M: +43 (0)699 1271 0912
E: stefan.biffl@tuwien.ac.at
AussenderIn:
Technische Universität Wien
Zentrum für Koordination &
Kommunikation der
Fakultät für Informatik
Mag. (FH) Virginia Mesicek
Favoritenstr. 9-11/195, 1040 Wien
T: +43-1-58801-19568
E: virginia.mesicek@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics