Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software vom Fraunhofer IDMT inspiziert audiovisuelle Medieninhalte

31.08.2011
Wissenschaftler des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT haben eine innovative Technologie entwickelt, die Fehler in digitalem Audio- und Videomaterial automatisch erkennt und visuell kennzeichnet.

Ein zusätzliches Tool zur Videoanalyse erleichtert u. a. das Identifizieren und Zusammenstellen von repräsentativen Szenen in Filmen und ermöglicht damit eine bessere Organisation und Verwaltung von digitalen Medieninhalten.

Der »AVInspector« analysiert in Echtzeit Audio- und Videomaterial und erkennt automatisch Fehler und Qualitätsmängel, wie z. B. Blockartefakte, Ringing oder Unschärfe. Für alle Arten von Fehlern existieren spezielle Analysemodule, welche die Mängel nach festgelegten Kriterien erkennen und je nach Intensität der erkannten Störung visuell kennzeichnen. Über den Timecode wird die genaue Position des fehlerhaften Bildes oder der Sequenz lokalisiert. Damit wird schon während des Produktionsprozesses für einwandfreies Ausgangsmaterial gesorgt.

Für Produzenten aus Funk und Fernsehen eröffnen sich mit dem AVInspector neue Möglichkeiten, das gesamte Bild- und Tonmaterial automatisch auf Fehler zu überprüfen und somit Arbeitsprozesse erheblich zu erleichtern. Auch Rundfunk- oder Videoarchive können von der Software des Fraunhofer IDMT profitieren: »Mit unserer automatischen und kontinuierlichen Fehlererkennung wird sichergestellt, dass nur einwandfreies Material bearbeitet, veröffentlicht oder archiviert wird. Das spart nicht nur Arbeit, sondern auch Zeit und Kosten, da mühevolles manuelles Sichten des kompletten Materials auf Fehler entfällt«, erklärt Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Darüber hinaus kann die Technologie auch in Rundfunknetzen Anwendung finden, um die Qualität des Signals auf Seiten der Empfänger zu kontrollieren und entsprechend zu optimieren.

Ergänzt wird der AVInspector durch zusätzliche Tools zur Videoanalyse, mit denen automatisiert die repräsentativsten Keyframes, Shots oder Szenen in einem Film- oder Videoclip erkannt und zusammengestellt werden. Auf diese Weise lässt sich das Material in großen Datenbeständen leichter verwalten, umfangreiche Videoarchive können schneller durchsucht werden und Filmschaffende werden bei der dramaturgischen Produktion und Zusammenstellung von Filmen oder Videos unterstützt.

Das Fraunhofer IDMT präsentiert den AVInspector auf der internationalen Messe für Film, Funk und Fernsehen IBC in Amsterdam vom 9. bis 13. September 2011. Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 8, Stand B 80.

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fhg.de/eng/events_shows/ibc.html
http://www.idmt.fhg.de/eng/research_topics/avinspector.html

Weitere Berichte zu: AVInspector Audio IDMT Medieninhalt Videoanalyse Videoarchive Videomaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie