Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunknetze sollen sicherer werden – Schutzkonzepte für Netze und Kommunikationsdienste

23.11.2010
Neue Schutzmechanismen für Mobilfunknetze stehen im Mittelpunkt einer Forschungskooperation, an der auch die Hochschule Augsburg beteiligt ist.

In enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut entwickeln Spezialisten für IT-Sicherheit an der Fakultät für Informatik ein Konzept für den kollaborativen Informationsaustausch zwischen Betreibern von Mobilfunknetzen und Kommunikationsdiensten. Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair erklärt: „Ziel ist eine betreiberübergreifende Einbruchserkennungsanlage. Für dieses Frühwarnsystem stellen wir das nötige Nachrichtenkonzept zur Verfügung.“

Zu diesem Zweck stehen der Hochschule Augsburg verteilt auf 2 Jahre und 9 Monate insgesamt rund 182.000 Euro zur Verfügung. Unter der Leitung von Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair werden ab sofort ein wissenschaftlicher Mitarbeiter und zwei studentische Hilfskräfte ihre Kompetenzen für das Forschungsprojekt – genannt ASMONIA – einsetzen. Es ist geplant, dass pro Jahr mindestens drei Masterarbeiten zu dem Themenbreich verfasst werden.

Im März 2010 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in seinem Bericht festgestellt, dass Sicherheitsrisiken durch Smartphones steigen und sich die Lage im Bereich IT-Sicherheit weiter verschärft. Gerade der mobile Internetzugriff mit Smartphones ist davon betroffen. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekt soll nun ein Konsortium aus Telekommunikationsunternehmen und Wissenschaftsinstituten effektivere Schutzmechanismen für Mobilfunknetze entwickeln. Das Konsortium konzentriert sich auf Sicherheitskonzepte für netzübergreifende Frühwarnsysteme für Mobilfunknetze der 4. Generation.

Hochschule Augsburg profiliert sich im Bereich IT-Sicherheit

ASMONIA wurde am 1. September 2010 gestartet und soll bis Mai 2013 abgeschlossen sein. Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair, Vizepräsident für angewandte Forschung und Wissenstransfer an der Hochschule Augsburg erhofft sich mit diesem Projekt vor allem auch eine stärkere Profilierung im Bereich IT-Sicherheit: „Das Projekt ist sehr breit angelegt. Durch unsere thematische Vielseitigkeit innerhalb der Fakultät für Informatik können die unterschiedlichen Fachbereiche ihre Kompetenzen gewinnbringend vielleicht auch über den Projektzeitraum hinaus auf diesem Spezialgebiet einbringen.“

Die Datenflut in den Netzen steigt weiter an: bis 2015 wird der globale Datenverkehr über Mobilfunknetze voraussichtlich auf 23 Exabytes angestiegen sein; das entspricht dem Datenaufkommen von 6,3 Milliarden Menschen, die täglich ein digitalisiertes Buch herunterladen. Heute nutzen 400 Millionen Menschen ein Smartphone, in fünf Jahren werden es drei Milliarden sein.* Dabei arbeiten immer mehr Smartphones mit frei verfügbaren, offenen Betriebssystemen, was neue Sicherheitsrisiken birgt. Der Auftrag an ASMONIA lautet demnach, ein netzübergreifendes Schutzkonzept zu entwickeln, damit die Kommunikation via Mobilfunk in deutschen Netzen wieder sicherer wird. Zwei Ziele stehen im Fokus: Zum einen soll die Sicherheit der Endgeräte wie Smartphones verbessert werden, indem neue Verfahren die Verletzung der Systemintegrität erkennen lassen. Zum anderen soll die Sicherheit in den Netzen steigen, indem Angriffe über Netzgrenzen hinweg erkannt, bewertet und abgewehrt werden.

Datenaustausch zwischen Netzbetreibern optimieren

Das Konzept beruht auf einem industrieweiten, neuen Ansatz, das einen klaren Ausgangspunkt hat: Der Datenaustausch zwischen den Netzbetreibern muss optimiert werden, um in ganz Deutschland und in allen Mobilfunknetzen auf Angriffe entsprechend reagieren zu können. Eingesetzt werden sollen neue Verfahren der Anomalieerkennung von Malware, intelligente Analyseverfahren und elastische Systeme wie Cloud Computing, damit Attacken gegen Netzkomponenten und Endgeräte rasch abgewehrt werden können. Durch das netzübergreifende Zusammenspiel dieser Sicherheitsmechanismen werden Mobilfunknetze und Kommunikationsdienste besser geschützt.

„Es gibt bis dato keine Schutzmechanismen für Mobilfunknetze, die netzübergreifend wirken. Das wollen wir mit diesem Forschungsprojekt ändern“, so Reinhard Schlinkmann, Projektleiter von ASMONIA. „Die Einführung der 4. Mobilfunkgeneration bietet einen guten Startpunkt, sich diesem aktuellen Thema zu widmen und wissenschaftlich-technische Gegenmaßnahmen zu entwickeln, die schnell wirken.“

Nokia Siemens Networks hat die Projektleitung von ASMONIA übernommen. Weitere Mitglieder des Projektkonsortiums sind das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie, Cassidian (bislang EADS Defence & Security), die ERNW GmbH, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen und die Hochschule Augsburg. Dieses Konsortium wird in seiner Arbeit durch die Deutsche Telekom AG, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sowie die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherungsaufgaben unterstützt.

* Schätzung von Nokia Siemens Networks

Über ASMONIA

Angriffsanalyse und Schutzkonzepte für MObilfunkbasierte Netzinfrastrukturen unterstützt durch kooperativen InformationsAustausch: ASMONIA ist ein BMBF-gefördertes Forschungsprojekt zur Entwicklung eines ganzheitlichen Schutzkonzeptes für mobilfunkbasierte Kommunikationsnetze und -dienste. Es adressiert den Schwerpunkt‚ „Sicherheit in unsicheren Umgebungen / Sicherheit in der mobilen Welt“ der BMBF Bekanntmachung zur Förderung der IT-Sicherheit vom 26.8.2009 [BMBF09].

www.asmonia.de

Kontakt:
Hochschule Augsburg
Fakultät für Informatik
Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair
E-Mail: gordonthomas.rohrmair@hs-augsburg.de

Dr. Tobias Weismantel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-augsburg.de
http://www.asmonia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics