Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Mobilfunkhandwerk zur Mobilfunkindustrie: Die MCTA 09 zeigte MVNO/MVNE-Modelle und die Zukunft

09.02.2009
Wie in anderen Industrien wird auch im Mobilfunk an der zunehmenden Fragmentierung der Wertschöpfungskette die Reifung des Marktes erkennbar. Die derzeitige und zukünftige Entwicklung von MVNO/MVNE-Modellen war eines der Themen, mit der sich Ende Januar die von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile zum neunten Mal und erstmals in Berlin veranstaltete Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009) befasste.

Mobilfunkangebote sind längst nicht mehr an den eigenen Betrieb eines Mobilfunknetzes gekoppelt, sondern stammen häufig von virtuellen Mobilfunkbetreibern (MVNO), etwa Supermarktketten, Banken, Zeitungen oder TV-Sendern. In Deutschland existieren inzwischen über 100 Mobilfunkmarken. Dies kann als Anzeichen für die zunehmende Reifung des Marktes betrachtet werden.

Bis auf die vier Mobilfunknetzbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 betreiben die Anbieter jedoch allesamt kein eigenes Mobilfunknetz, sondern agieren als so genannte virtuelle Mobilfunkanbieter oder MVNO. Nach dem Start von Tchibo im Jahr 2004 folgten rasch zahlreiche weitere Marken, für 2010 wird von Experten ein MVNO-Marktanteil von 25 Prozent prognostiziert.

MVNE: Enabling von Mobilfunkmarken als Geschäftsmodell

Die Masse der Mobilfunkanbieter realisiert jedoch nur einen kleinen Teil des Angebotes selbst, etwa indem eine bekannte Marke genutzt wird, um dem Kunden neben einem andersartigen Kerngeschäft auch Mobilfunkleistungen anzubieten. Die Lücke zwischen dieser Marke und dem Mobilfunknetzbetreiber wird dann häufig von Enablern für virtuelle Mobilfunkbetreiber, den MVNE, geschlossen. Auf der 9. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009) diskutierten zu diesem Thema Helmut an de Meulen, CEO der Materna Information & Communication und Gründer des ersten deutschen MVNE vistream, Per Angmann, Inhaber und CEO des MVNE Telogic, der in sechs europäischen Ländern und den USA tätig ist, und Thorsten Gill, Head of Product Marketing der moconta GmbH, einem Joint Venture zwischen Vodafone und Bertelsmann, das zahlreiche MVNO realisiert. Geleitet wurde die Session von der IT- und TK-Expertin Dr. Beate Rickert, Geschäftsführerin der KPR Capital GmbH, Frankfurt. Wie die Session zu IMS (siehe http://idw-online.de/pages/de/news300008) hatte Rickert auch diesen Teil der Konferenz MCTA in Zusammenarbeit mit der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile ins Leben gerufen.

KMU und Kleinstunternehmen als Zielgruppe vernachlässigt

Nachdem sich das Preisniveau für mobile Telefonie, SMS und allmählich auch für Datennutzung auf einem stabilen niedrigen Niveau eingependelt hat und nahezu alle großen Retail-Brands bereits Mobilfunkprodukte anbieten, fokussieren sich die MVNEs gegenwärtig auf Communities, denen mittels eines mobilen Portals eine Kommunikationsplattform geboten wird. Jüngste Beispiele hierfür sind Spreefone und Kulturkirche, die von moconta enabled wurden. Trotz der hohen Wettbewerbsintensität um diese Communities und den Consumer-Markt generell, hat bislang keiner der im Markt tätigen MVNEs einen auf den Geschäftskundenmarkt fokussierten MVNO gelauncht. "Das Segment der großen 'Corporates' wird auch langfristig eine Domäne der Mobilfunknetzbetreiber bleiben, die kleinen und mittleren Unternehmen, ebenso wie Kleinstunternehmen -Small Office bzw. Home Office - stellen jedoch aufgrund hoher Umsätze pro Nutzer eine sehr interessante Zielgruppe für MVNOs dar, die in Deutschland bislang vernachlässigt wurde", so KPR Capital-Geschäftsführerin Rickert.

Bei Machine-to-Machine-Anwendungen müssen die Geschäftsprozesse im Vordergrund stehen

"Stattdessen stürzen sich alle gleichermaßen mit hohen Erwartungen auf den Machine-to-Machine (M2M)-Markt und insbesondere auf das Thema 'Smart Metering', die telemetrische Erhebung etwa von Verbrauchsdaten", meint Rickert weiter und verweist auf ein wesentliches Problem, das dabei oft entsteht: "Bei M2M-Anwendungen ist allerdings zu berücksichtigen, dass es immer um die Optimierung von Geschäftsprozessen geht, bei der SIM-Karten alleine nicht zu einer Bedürfnisbefriedigung des Kunden führen werden."

Konferenz MCTA 2010

Eine Auflistung der derzeit in Deutschland aktiven Mobilfunkmarken und der dahinter stehenden Leistungserbringer ist als Whitepaper der Forschungsgruppe wi-mobile verfügbar. Die Ausdifferenzierung des Mobilfunkmarktes ebenso wie mobile Geschäftsprozesse und M2M werden auch Thema der 10. Konferenz MCTA wieder Themen sein, die am 1. und 2. Februar 2010 wieder in Berlin stattfinden wird. Weitere Informationen werden zeitgerecht unter http://www.mcta.de verfügbar sein.

Pressekontakt wi-mobile:

Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Pressekontakt KPR Capital GmbH:
Dr. Beate Rickert
KPR Capital GmbH
Advising on Transactions & Strategy
Beethovenstraße 4
D-60325 Frankfurt am Main
Telefon +49 (69) 153 4894 50
beate.rickert@kpr-capital.com
Über die Forschungsgruppe wi-mobile
Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Über die die KPR Capital GmbH

Die KPR Capital GmbH (KPR) berät Unternehmen im Bereich TMT (Telekommunikation, Medien und Technologie=IT) sowie zunehmend auch im Energie-Sektor in strategischer Hinsicht. KPR verfügt über zwei Säulen des Geschäfts; zum einen betreut das Unternehmen Mergers & Acquisitions (Unternehmenskäufe und -verkäufe) sowie Kapitalerhöhungen und Fund Raising-Prozesse für seine Kunden, zum anderen berät KPR Unternehmen im Hinblick auf deren strategische Marktpositionierung und die Weiterentwicklung von Geschäftsfeldern. Die Beratungsleistungen reichen dabei von der Konzeptions- bis zur Implementierungsphase. Sie umfassen die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, die Erstellung, Bewertung und Umsetzung von Business Cases, die Optimierung von Geschäftsfeldern über Restrukturierungen bis hin zu Interimsmanagement.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de
http://www.kpr-capital.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik