Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Lösungen für die Kommunikation zwischen Mensch und Technik

15.06.2010
Datendschungel, Informationsflut, komplexe Geräte mit immer mehr Funktionen und Funktionalitäten: Als Benutzer stößt man heute – vor allem im technischen Bereich – schnell an seine Grenzen.

Gebrauchsanleitungen explodieren und werden immer unverständlicher. Dies führt dazu, dass oft nur ein Bruchteil der Möglichkeiten eines Geräts oder eines Dienstes genutzt werden. Eine Reduktion von Komplexität beziehungsweise eine Vereinfachung der Bedienung trotz umfangreicher Funktionen wäre wünschenswert.

Diesem Anspruch wird das saarländische Unternehmen SemVox gerecht, das multimodale Bedienschnittstellen einsetzt, um intelligente mobile Anwendungen zu schaffen, die für den Benutzer den Umgang mit Informationen und Funktionen wesentlich vereinfachen und ihm bei der Erledigung seiner alltäglichen Aufgaben ein positives Benutzererlebnis bieten.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie sind zu Hause und fragen Ihren persönlichen Assistenten, ob er Ihnen einen Film im Fernsehen empfehlen kann. Weil der Film erst spät in der Nacht ausgestrahlt wird, sagen Sie ihm, dass er den Film aufnehmen soll. Außerdem soll er einen Mix Ihrer Lieblingstitel zusammenstellen und auf Aufforderung die Jalousien herunterfahren.

Wenn Sie sich die Bilder vom letzten Sommerurlaub auf dem Fernseher ansehen möchten, kümmert sich Ihr persönlicher Assistent auch darum. Sie haben gar keinen persönlichen Assistenten? Das ist auch nicht nötig – denn diese Dinge erledigt die SemVox-Technologie für Sie.

Mit den von SemVox entwickelten multimodalen Bedienschnittstellen, die auf der ODP-Plattform (Ontology-Based Dialog Platform) basieren, sind maßgeschneiderte Lösungen für grenzenlose Verwendungsmöglichkeiten realisierbar. Der Benutzer kann auf verschiedenste Anwendungen zugreifen, komplexe Geräte und Funktionen bedienen und das, ohne sich auf die klassischen Eingabemöglichkeiten wie Fernbedienung oder Tastatur beschränken zu müssen.

Vielmehr bieten die Entwicklungen dem Benutzer die Freiheit, je nach Verwendungssituation die für ihn geeignete Bedienform zu wählen – sei es Sprachbedienung, Steuerung über Touch-Screen, Eingabe per Maus und Tastatur oder auch eine Kombination der verschiedenen Eingabemöglichkeiten. Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern macht auch Spaß. Der Benutzer tut oder sagt was er möchte und das immer und überall. Denn es macht keinen Unterschied, ob er zu Hause oder unterwegs ist – das von SemVox entwickelte Bedienkonzept ist so flexibel, dass er immer eine für die jeweilige Verwendungssituation passende Form der Bedienung auswählen kann.

Kontakt:
Jochen Steigner SemVox GmbH Fuchstälchen 2 66123 Saarbrücken
Telefon: 06 81/99 19 19 80 E-Mail: info@semvox.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.geniales-saarland.de
http://www.semvox.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern

25.07.2017 | Studien Analysen

Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika

25.07.2017 | Medizin Gesundheit

Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt

25.07.2017 | Informationstechnologie