Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Lösungen für die Kommunikation zwischen Mensch und Technik

15.06.2010
Datendschungel, Informationsflut, komplexe Geräte mit immer mehr Funktionen und Funktionalitäten: Als Benutzer stößt man heute – vor allem im technischen Bereich – schnell an seine Grenzen.

Gebrauchsanleitungen explodieren und werden immer unverständlicher. Dies führt dazu, dass oft nur ein Bruchteil der Möglichkeiten eines Geräts oder eines Dienstes genutzt werden. Eine Reduktion von Komplexität beziehungsweise eine Vereinfachung der Bedienung trotz umfangreicher Funktionen wäre wünschenswert.

Diesem Anspruch wird das saarländische Unternehmen SemVox gerecht, das multimodale Bedienschnittstellen einsetzt, um intelligente mobile Anwendungen zu schaffen, die für den Benutzer den Umgang mit Informationen und Funktionen wesentlich vereinfachen und ihm bei der Erledigung seiner alltäglichen Aufgaben ein positives Benutzererlebnis bieten.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie sind zu Hause und fragen Ihren persönlichen Assistenten, ob er Ihnen einen Film im Fernsehen empfehlen kann. Weil der Film erst spät in der Nacht ausgestrahlt wird, sagen Sie ihm, dass er den Film aufnehmen soll. Außerdem soll er einen Mix Ihrer Lieblingstitel zusammenstellen und auf Aufforderung die Jalousien herunterfahren.

Wenn Sie sich die Bilder vom letzten Sommerurlaub auf dem Fernseher ansehen möchten, kümmert sich Ihr persönlicher Assistent auch darum. Sie haben gar keinen persönlichen Assistenten? Das ist auch nicht nötig – denn diese Dinge erledigt die SemVox-Technologie für Sie.

Mit den von SemVox entwickelten multimodalen Bedienschnittstellen, die auf der ODP-Plattform (Ontology-Based Dialog Platform) basieren, sind maßgeschneiderte Lösungen für grenzenlose Verwendungsmöglichkeiten realisierbar. Der Benutzer kann auf verschiedenste Anwendungen zugreifen, komplexe Geräte und Funktionen bedienen und das, ohne sich auf die klassischen Eingabemöglichkeiten wie Fernbedienung oder Tastatur beschränken zu müssen.

Vielmehr bieten die Entwicklungen dem Benutzer die Freiheit, je nach Verwendungssituation die für ihn geeignete Bedienform zu wählen – sei es Sprachbedienung, Steuerung über Touch-Screen, Eingabe per Maus und Tastatur oder auch eine Kombination der verschiedenen Eingabemöglichkeiten. Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern macht auch Spaß. Der Benutzer tut oder sagt was er möchte und das immer und überall. Denn es macht keinen Unterschied, ob er zu Hause oder unterwegs ist – das von SemVox entwickelte Bedienkonzept ist so flexibel, dass er immer eine für die jeweilige Verwendungssituation passende Form der Bedienung auswählen kann.

Kontakt:
Jochen Steigner SemVox GmbH Fuchstälchen 2 66123 Saarbrücken
Telefon: 06 81/99 19 19 80 E-Mail: info@semvox.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.geniales-saarland.de
http://www.semvox.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge am 19.-20. Sep­tem­ber 2017 mit fach­be­glei­ten­der Aus­stel­lung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE