Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Endgeräte machen Baustelle zum Lernort

10.02.2009
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen entwickelt im Projekt "Virtuelles Lernen auf der Baustelle (Vila-b)" mobile Prototypen für innovatives Bildungskonzept.

Blended Learning ist in aller Munde. Neue Medien werden für das Lernen genutzt, um eine aktive Aneignung von Wissen und dessen Übertragbarkeit zu unterstützen - gerade in der beruflichen Weiterbildung.

Über webbasierte Lernplattformen können die Teilnehmer sich viele Inhalte am heimischen PC aneignen. Noch einen Schritt weiter geht es im Projekt "Virtuelles Lernen auf der Baustelle (Vila-b)", gefördert mit über einer Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Neben den Präsenzveranstaltungen und dem heimischen PC wird hier der Arbeitsplatz selbst zum Lernort. Um dies zu ermöglichen, entwickelt und realisiert das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen als einer von fünf Projektpartnern in dem Teilprojekt "Mobiles Lernen" den Prototypen für ein mobiles System. "Lernen wird als integrierte Aktivität vollzogen und findet ständig und parallel als Teil der Arbeitsprozesse statt", erläutert Professorin Heidi Schelhowe, Leiterin der Arbeitsgruppe Digitale Medien in der Bildung (dimeb) am TZI, die Vorteile des mobilen E-Learning.

Zielgruppen der geplanten zertifizierten Weiterbildung zur "Fachkraft für ökologische und klimagerechte Altbausanierung" sind Mitarbeiter aus Handwerksbetrieben im Baugewerbe, also Trockenbauer, Tischler, Zimmerer und Dachdecker. Interessierte Betriebe können sich noch an der Entwicklung des Konzeptes anhand von realen Baustellensituationen und Arbeitsabläufen beteiligen.

"Wir freuen uns über innovative Handwerksmeister, die neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen sind und sich die Chance nicht entgehen lassen wollen, die Umsetzung mit zu gestalten und an die Anforderungen ihres Unternehmens anzupassen", so TZI-Mitarbeiter Dennis Krannich, der gerne weitere Auskünfte gibt, siehe Kontaktdaten unten. Alle teilnehmenden Betriebe erhalten eine kostenlose Zertifizierung und können die Informations- und Weiterbildungsplattform über den gesamten Projektzeitraum nutzen.

Ein mobiles System ermöglicht direkt vor Ort den Zugriff auf wichtige Informationen, etwa neueste Techniken und Verfahren sowie die multimediale Kommunikation mit dem Chef oder Kollegen auf anderen Baustellen. Zudem können alle ausgeführten Arbeiten und verwendeten Materialien sofort dokumentiert werden, auch mit Fotos oder per Barcode.

Die Zusammenarbeit mit anderen Gewerken lässt sich ohne Verlust von Informationen gestalten. "Gerade die Dokumentation mit mobilen Endgeräten, wie einem PDA, wird zukünftig angesichts neuer EU-Vorschriften zur sicheren Handhabung chemischer Stoffe oder der aktuell eingeführten Energie-Einsparverordnung zum Standard auf der Baustelle gehören. Für jeden Hausbesitzer muss nachvollziehbar sein, was mit welchen Stoffen eingebaut wurde", erläutert Krannich.

Informieren, Dokumentieren und Weiterbilden sind die drei Säulen des Projekts "Virtuelles Lernen auf der Baustelle", das noch bis Ende 2010 läuft. Die weiteren Partner sind das Institut Bildung und Technik (ITB) der Universität Bremen, der Arbeitskreis ökologischer Holzbau (AKÖH), pm|c Projektmanagement & Consulting aus Wobbenbüll und das Forschungsinstitut für Beschäftigung Arbeit Qualifikation (BAQ) aus Bremen. Mit im Boot sind auch Hersteller von Baustoffen, die ihre Produktinformationen in den mobilen Wissensfluss einbringen und auf das Feedback von den Baustellen zurückgreifen können.

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.vila-b.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung