Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mixed Reality Schnitzeljagd für das Handy zum Spielen und Selbstbauen

25.01.2011
Die Stadt ist in Unordnung geraten. Der Kölner Dom steht plötzlich auf der falschen Rheinseite. Schnell ist er eingepackt und wieder an den richtigen Ort transportiert. So stellt sich die Welt mit Tidy City dar, einem neuen ortsbasierten Mixed Reality Spiel.

Fraunhofer FIT hat die digitale Schnitzeljagd für moderne Smartphones entwickelt. Am 27. Januar wird auf dem "Forum für Lokaljournalismus" in Waiblingen eine speziell auf den Ort zugeschnittene Spielversion gezeigt. Tidy City ist kostenlos verfügbar. Mit einem leicht handhabbaren Autorensystem kann man eigene Spiele für seinen Wohnort erstellen.

Ausgestattet mit einem Android-Mobiltelefon erkundet bei Tidy City der Spieler seine nähere Umgebung. Symbole auf einer Karte steuern ihn zu Objekten, die "aufgeräumt" werden müssen, weil sie sich nicht mehr am rechten Platz im Ort befinden. Dies können Gebäude, Marktplätze, Bäume, Brücken, Statuen aber auch historische Ereignisse sein. Die "verlegten" Objekte bestehen im Spiel aus einem Rätseltext und einem Foto. Glauben sich die Spieler an der richtigen Position, können sie versuchen, das Objekt dort zu platzieren. Mittels GPS wird überprüft, ob die Spieler richtig stehen.

Fraunhofer FIT entwickelt die digitale Schnitzeljagd zusammen mit dem französischen Carnot-Institut Telecom & Management SudParis im Rahmen des vom BMBF und ANR geförderten Forschungsprojekts "TOTEM – Theorien und Werkzeuge zum Gestalten mobiler Mixed Reality Spiele". Tidy City wurde von Spieldesigner Michael Sträubig konzipiert.

"Im Fokus des Projekts steht die Erforschung von so genannten Mixed Reality Spielen, bei denen die digitale Spielwelt und das reale Umfeld auf verschiedene Arten miteinander verschmolzen werden. Untersucht wird, wie solche Spiele gestaltet sein müssen, und wie sie den Blick auf die reale Welt verändern und beeinflussen.", erklärt Projektkoordinator Richard Wetzel vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Zudem entwickeln die Forscher ein Autorensystem, mit dem die Erstellung solcher Spiele nicht länger Experten vorbehalten bleibt, sondern sogar von Kindern durchgeführt werden kann. Die verschiedenen Spielversionen können dann direkt über das Mobiltelefon ausgewählt werden. Auf diese Weise, so hoffen die Wissenschaftler, wird es schön bald viele Städte geben, für die es Tidy City Versionen gibt.

Tidy City bietet verschiedene Möglichkeiten, solche Szenarien thematisch zu gestalten. Denkbar ist etwa eine Rätselsammlung, die sich an Besucher einer Stadt richtet und diese auf spielerische Weise an Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Auch für Großereignisse wie Messen sind speziell angepasste Szenarien denkbar, die das Thema der Veranstaltung aufgreifen. Für Einwohner einer Stadt bietet sich mit dem Spiel aber auch die Gelegenheit, vorher unbekannte Orte kennenzulernen oder neu zu entdecken.

Im Zuge einer Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Waiblingen (ZVW) wurde kürzlich ein Szenario für Waiblingen bei Stuttgart erstellt. Spielautoren waren vier Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren. Dieses Szenario wird zum ersten Mal am 27. Januar 2011 auf dem "Forum für Lokaljournalismus" vorgestellt. Vom 12. – 20. März 2011 erhalten dann ortsansässige Familien die Gelegenheit, sich beim Zeitungsverlag die notwendigen Geräte auszuleihen und das Waiblinger Szenario zu spielen.

Tidy City läuft auf allen Android-Mobiltelefonen ab Version 2.1 und kann kostenlos von der Projektwebseite (www.totem-games.org) heruntergeladen werden. Dort findet sich auch alles Notwendige, um selbst als Spielautor tätig zu werden. Fraunhofer FIT unterstützt Interessierte gern bei der Erstellung eigener Szenarien und bietet entsprechende Workshops an. Kontakt ist Richard Wetzel (richard.wetzel@fit.fraunhofer.de).

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.totem-games.org
http://www.bpb.de/veranstaltungen/1LETH6,0,19_FORUM_LOKALJOURNALISMUS_2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise