Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mixed Reality Schnitzeljagd für das Handy zum Spielen und Selbstbauen

25.01.2011
Die Stadt ist in Unordnung geraten. Der Kölner Dom steht plötzlich auf der falschen Rheinseite. Schnell ist er eingepackt und wieder an den richtigen Ort transportiert. So stellt sich die Welt mit Tidy City dar, einem neuen ortsbasierten Mixed Reality Spiel.

Fraunhofer FIT hat die digitale Schnitzeljagd für moderne Smartphones entwickelt. Am 27. Januar wird auf dem "Forum für Lokaljournalismus" in Waiblingen eine speziell auf den Ort zugeschnittene Spielversion gezeigt. Tidy City ist kostenlos verfügbar. Mit einem leicht handhabbaren Autorensystem kann man eigene Spiele für seinen Wohnort erstellen.

Ausgestattet mit einem Android-Mobiltelefon erkundet bei Tidy City der Spieler seine nähere Umgebung. Symbole auf einer Karte steuern ihn zu Objekten, die "aufgeräumt" werden müssen, weil sie sich nicht mehr am rechten Platz im Ort befinden. Dies können Gebäude, Marktplätze, Bäume, Brücken, Statuen aber auch historische Ereignisse sein. Die "verlegten" Objekte bestehen im Spiel aus einem Rätseltext und einem Foto. Glauben sich die Spieler an der richtigen Position, können sie versuchen, das Objekt dort zu platzieren. Mittels GPS wird überprüft, ob die Spieler richtig stehen.

Fraunhofer FIT entwickelt die digitale Schnitzeljagd zusammen mit dem französischen Carnot-Institut Telecom & Management SudParis im Rahmen des vom BMBF und ANR geförderten Forschungsprojekts "TOTEM – Theorien und Werkzeuge zum Gestalten mobiler Mixed Reality Spiele". Tidy City wurde von Spieldesigner Michael Sträubig konzipiert.

"Im Fokus des Projekts steht die Erforschung von so genannten Mixed Reality Spielen, bei denen die digitale Spielwelt und das reale Umfeld auf verschiedene Arten miteinander verschmolzen werden. Untersucht wird, wie solche Spiele gestaltet sein müssen, und wie sie den Blick auf die reale Welt verändern und beeinflussen.", erklärt Projektkoordinator Richard Wetzel vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Zudem entwickeln die Forscher ein Autorensystem, mit dem die Erstellung solcher Spiele nicht länger Experten vorbehalten bleibt, sondern sogar von Kindern durchgeführt werden kann. Die verschiedenen Spielversionen können dann direkt über das Mobiltelefon ausgewählt werden. Auf diese Weise, so hoffen die Wissenschaftler, wird es schön bald viele Städte geben, für die es Tidy City Versionen gibt.

Tidy City bietet verschiedene Möglichkeiten, solche Szenarien thematisch zu gestalten. Denkbar ist etwa eine Rätselsammlung, die sich an Besucher einer Stadt richtet und diese auf spielerische Weise an Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Auch für Großereignisse wie Messen sind speziell angepasste Szenarien denkbar, die das Thema der Veranstaltung aufgreifen. Für Einwohner einer Stadt bietet sich mit dem Spiel aber auch die Gelegenheit, vorher unbekannte Orte kennenzulernen oder neu zu entdecken.

Im Zuge einer Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Waiblingen (ZVW) wurde kürzlich ein Szenario für Waiblingen bei Stuttgart erstellt. Spielautoren waren vier Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren. Dieses Szenario wird zum ersten Mal am 27. Januar 2011 auf dem "Forum für Lokaljournalismus" vorgestellt. Vom 12. – 20. März 2011 erhalten dann ortsansässige Familien die Gelegenheit, sich beim Zeitungsverlag die notwendigen Geräte auszuleihen und das Waiblinger Szenario zu spielen.

Tidy City läuft auf allen Android-Mobiltelefonen ab Version 2.1 und kann kostenlos von der Projektwebseite (www.totem-games.org) heruntergeladen werden. Dort findet sich auch alles Notwendige, um selbst als Spielautor tätig zu werden. Fraunhofer FIT unterstützt Interessierte gern bei der Erstellung eigener Szenarien und bietet entsprechende Workshops an. Kontakt ist Richard Wetzel (richard.wetzel@fit.fraunhofer.de).

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.totem-games.org
http://www.bpb.de/veranstaltungen/1LETH6,0,19_FORUM_LOKALJOURNALISMUS_2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie