Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mixed Reality Schnitzeljagd für das Handy zum Spielen und Selbstbauen

25.01.2011
Die Stadt ist in Unordnung geraten. Der Kölner Dom steht plötzlich auf der falschen Rheinseite. Schnell ist er eingepackt und wieder an den richtigen Ort transportiert. So stellt sich die Welt mit Tidy City dar, einem neuen ortsbasierten Mixed Reality Spiel.

Fraunhofer FIT hat die digitale Schnitzeljagd für moderne Smartphones entwickelt. Am 27. Januar wird auf dem "Forum für Lokaljournalismus" in Waiblingen eine speziell auf den Ort zugeschnittene Spielversion gezeigt. Tidy City ist kostenlos verfügbar. Mit einem leicht handhabbaren Autorensystem kann man eigene Spiele für seinen Wohnort erstellen.

Ausgestattet mit einem Android-Mobiltelefon erkundet bei Tidy City der Spieler seine nähere Umgebung. Symbole auf einer Karte steuern ihn zu Objekten, die "aufgeräumt" werden müssen, weil sie sich nicht mehr am rechten Platz im Ort befinden. Dies können Gebäude, Marktplätze, Bäume, Brücken, Statuen aber auch historische Ereignisse sein. Die "verlegten" Objekte bestehen im Spiel aus einem Rätseltext und einem Foto. Glauben sich die Spieler an der richtigen Position, können sie versuchen, das Objekt dort zu platzieren. Mittels GPS wird überprüft, ob die Spieler richtig stehen.

Fraunhofer FIT entwickelt die digitale Schnitzeljagd zusammen mit dem französischen Carnot-Institut Telecom & Management SudParis im Rahmen des vom BMBF und ANR geförderten Forschungsprojekts "TOTEM – Theorien und Werkzeuge zum Gestalten mobiler Mixed Reality Spiele". Tidy City wurde von Spieldesigner Michael Sträubig konzipiert.

"Im Fokus des Projekts steht die Erforschung von so genannten Mixed Reality Spielen, bei denen die digitale Spielwelt und das reale Umfeld auf verschiedene Arten miteinander verschmolzen werden. Untersucht wird, wie solche Spiele gestaltet sein müssen, und wie sie den Blick auf die reale Welt verändern und beeinflussen.", erklärt Projektkoordinator Richard Wetzel vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Zudem entwickeln die Forscher ein Autorensystem, mit dem die Erstellung solcher Spiele nicht länger Experten vorbehalten bleibt, sondern sogar von Kindern durchgeführt werden kann. Die verschiedenen Spielversionen können dann direkt über das Mobiltelefon ausgewählt werden. Auf diese Weise, so hoffen die Wissenschaftler, wird es schön bald viele Städte geben, für die es Tidy City Versionen gibt.

Tidy City bietet verschiedene Möglichkeiten, solche Szenarien thematisch zu gestalten. Denkbar ist etwa eine Rätselsammlung, die sich an Besucher einer Stadt richtet und diese auf spielerische Weise an Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Auch für Großereignisse wie Messen sind speziell angepasste Szenarien denkbar, die das Thema der Veranstaltung aufgreifen. Für Einwohner einer Stadt bietet sich mit dem Spiel aber auch die Gelegenheit, vorher unbekannte Orte kennenzulernen oder neu zu entdecken.

Im Zuge einer Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Waiblingen (ZVW) wurde kürzlich ein Szenario für Waiblingen bei Stuttgart erstellt. Spielautoren waren vier Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren. Dieses Szenario wird zum ersten Mal am 27. Januar 2011 auf dem "Forum für Lokaljournalismus" vorgestellt. Vom 12. – 20. März 2011 erhalten dann ortsansässige Familien die Gelegenheit, sich beim Zeitungsverlag die notwendigen Geräte auszuleihen und das Waiblinger Szenario zu spielen.

Tidy City läuft auf allen Android-Mobiltelefonen ab Version 2.1 und kann kostenlos von der Projektwebseite (www.totem-games.org) heruntergeladen werden. Dort findet sich auch alles Notwendige, um selbst als Spielautor tätig zu werden. Fraunhofer FIT unterstützt Interessierte gern bei der Erstellung eigener Szenarien und bietet entsprechende Workshops an. Kontakt ist Richard Wetzel (richard.wetzel@fit.fraunhofer.de).

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.totem-games.org
http://www.bpb.de/veranstaltungen/1LETH6,0,19_FORUM_LOKALJOURNALISMUS_2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie