Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MINTify Rule – die Innovation in der Betrugsprävention

18.11.2011
PAYMINT AG und Fraunhofer IAIS kooperieren bei der Vermarktung neuester Fraud-Mining-Technologien zur Betrugserkennung

Für den elektronischen Zahlungsverkehr gewinnt ein effizientes Risiko- und Betrugsmanagement immer mehr an Bedeutung. Neueste Fraud-Mining-Technologien helfen dabei, Betrugsmuster schnell und zuverlässig zu identifizieren um so Kartenmissbrauch zu vermeiden. Dazu haben die PAYMINT AG und das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Kooperation das neue Betrugserkennungssystem MINTify rule entwickelt.

Die PAYMINT AG hat sich in den vergangen beiden Jahren als Spezialist für die Vermeidung von Kartenmissbrauch etabliert. Mit Beratung und als Anbieter der intelligenten Fraud Management Lösung MINTify unterstützt PAYMINT seine Kunden dabei, erhebliche Einsparungen u.a. durch Reduzierung der Fraud-Abschreibung zu realisieren. Die umfangreichen Fraud Informationen und Kennzahlen von MINTify in Form eines Management-Cockpits erleichtern dem Fraud-Management-Verantwortlichen die Steuerung von Präventionsmaßnahmen und die Überwachung von Service-Level-Agreements mit Dienstleistern.

Das Produkt wird nun um ein weiteres Modul zur automatischen Regelerstellung auf Basis neuester Fraud-Mining Technologie erweitert: MINTify rule. MINTify rule geht aus einer Kooperation zwischen PAYMINT AG und dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS hervor mit dem Ziel, die hochmoderne und effiziente Fraud-Mining-Technologie gemeinsam zur Vermarktung zu bringen. Das Fraunhofer IAIS hat in Forschungsprojekten neuartige Fraud-Mining-Mechanismen entwickelt, die selbstständig neue Fraud-Szenarien und -Muster erkennen. Auf deren Basis werden automatisch transparente und nachvollziehbare Regeln zur Verhinderung des neuen Betrugsmusters gebildet.

Im Gegensatz zu den meisten Betrugserkennungssystemen kann MINTify rule komplementär verwendet werden, da es die Regeln jedem beliebigen Echtzeit-System zur Anwendung bereitstellen kann. Es bedarf keiner teuren, riskanten Migration auf ein neues Echtzeit-System, sondern lediglich einer einfachen Schnittstelle zum bestehenden. Damit können die Vorteile von MINTify rule schnell und risikolos genutzt werden. Die Regeln können aber auch in Nah-Echtzeit genutzt werden. Die Regelkomplexität kann dem jeweiligen Monitoring System angepasst werden, da die Regelparameter flexibel steuerbar sind. Zusätzlich zu den automatisch ermittelten Regeln können manuell Experten-Regeln erstellt werden.

PAYMINT und Fraunhofer IAIS verbinden so dank ihrer jeweiligen Spezialisierung die Vorteile modernster Fraud-Mining-Technologie mit dem optimalen Mix aus Real-Time und Near-Real-Time Prävention. Der Einsatz von MINTify rule zur Betrugserkennung erlaubt eine schnelle, hocheffiziente und zuverlässige Identifizierung neuer Betrugsmuster und verbindet eine hohe Treffsicherheit der Regeln mit einem justierbaren Betrugsrisiko. Effiziente Betrugserkennung mit MINTify rule trägt zu sinkenden Betrugsverlusten und einer höheren Kundenzufriedenheit bei, indem unnötige Ablehnungen durch Falschklassifizierungen vermieden werden.

MINTify rule wurde kurz nach der Fertigstellung bereits erfolgreich bei einem führenden europäischen Zahlungsabwickler implementiert und schützt dort ein Portfolio von vielen Millionen Kreditkarten.

Kontakt:

PAYMINT AG
Phuong Dai Nestler
Tel: +49 69 244 333 301
Fax: +49 69 244 333 200
E-Mail: Phuong.Dai.Nestler(at)paymint.com
Über PAYMINT AG
Seit 2009 entwickelt PAYMINT marktgerechte Lösungen gegen Missbrauch im kartengestützten bargeldlosen Zahlungsverkehr. Das Unternehmen bietet von der Autorisierung bis zur Unterstützung von Reklamationsprozessen für Kredit- und Debitkarten sowie für das Online- Banking umfassende fachliche und technische Unterstützung in allen Bereichen. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrung und Kompetenz im Zahlungsverkehr mit Schwerpunkt auf Risk und Fraud Management. PAYMINT unterstützt die Kunden insbesondere im Kampf gegen die große Bedrohung Cyber Crime mit Beratung, Training & Coaching und eigen entwickelten, modernen Softwareprodukten. Operative Services und IT Sourcing runden das Full-Service-Portfolio ab.

Die MINTify Softwarelösungen für das Fraud Management und die Missbrauchsprävention versetzen die Kunden in die Lage, Finanzkriminalität und Missbrauchskosten zu vermeiden.

Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse-
und Informationssysteme IAIS
Katrin Berkler
Telefon +49 2241 14-2252
Fax +49 2241 14-2381
E-Mail: pr(at)iais.fraunhofer.de
Über Fraunhofer IAIS
Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS unterstützt Unternehmen und Organisationen mit maßgeschneiderten IT-Lösungen bei der Optimierung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen sowie bei der Realisierung von intelligentem Informations- und Wissensmanagement. Im Fokus stehen die Analyse, Erschließung und zielgerichtete Nutzung von großen Datenmengen, neue Medientechnologien sowie Lösungen für innovative Unternehmens- und Sicherheitsprozesse. Mit rund 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bündelt das Institut Kompetenzen aller ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen, insbesondere Informatik sowie Mathematik, Naturwissenschaften, Betriebswirtschaft, Geo- und Sozialwissenschaften mit profundem Branchenwissen. In vielseitigen Projekten entwickeln die Experten Lösungen, die Kunden aus Wirtschaft, Industrie und dem öffentlichen Sektor durch die ganzheitliche Analyse von großen Datenbeständen – wie Multimedia-, Text-, Web-, Mobilitäts- und Geodaten – beim Informationsmanagement und der Entscheidungsfindung helfen. Dabei kommen unter anderem Technologien der Informationsextraktion, Visualisierung und des Data Mining zum Einsatz.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.paymint.de/
http://www.iais.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie