Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrere Bildschirme mit einer Eye-Tracking-Brille gleichzeitig nutzen

02.11.2015

Marketingexperten nutzen Eye-Tracking-Brillen, um zum Beispiel zu analysieren, wohin Blicke von Konsumenten im Supermarktregal wandern. Auch bei Computerspielen kommen diese mittlerweile zum Einsatz. Die Brillen sind dabei allerdings immer nur auf einen einzigen Bildschirm geeicht. Mehrere Displays zeitgleich anzusteuern, macht nun ein neues Verfahren von Saarbrücker Informatikern möglich: So kann man etwa ein Tablet, einen Fernsehbildschirm und ein PC-Display parallel mit Tracking-Brille nutzen. Eine Software vergleicht dazu permanent alle Daten der beteiligten Geräte. Die Technik könnte etwa für Chirurgen im Operationssaal oder für Ingenieure in Produktionsanlagen von Interesse sein.

Mit einer im Handel erhältlichen Eye-Tracking-Brille lassen sich relativ einfach Blickbewegungen des Nutzers erkennen. Das Gerät besitzt zwei Kameras: Eine kleine Infrarot-Kamera ist zum Nutzer hingewandt und erkennt die Bewegungen der rechten Pupille.


Saarbrücker Informatiker haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem man verschiedene Geräte wie Tablets, Fernsehbildschirme und PC-Displays parallel mit Eye-Tracking-Brille nutzen kann.

Christian Lander

Die andere Kamera (Frontkamera) ist nach vorne gerichtet und erfasst das Bild, das auch der Nutzer sieht. Eine Software kombiniert die Bilder beider Kameras und erkennt so, wohin das Auge genau schaut. Die Technik ist nicht nur für Marktforscher interessant, sondern ist auch schon bei ersten Computerspielen im Einsatz – etwa um Charaktere am Bildschirm mit Blickbewegungen zu steuern.

„Damit solche Datenbrillen richtig arbeiten und den Display erkennen, müssen sie zuvor kalibriert werden“, sagt Antonio Krüger, Professor an der Universität des Saarlandes und Leiter des Innovative Retail Laboratory am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Bislang war die Technologie nur in der Lage, mit einem einzigen Bildschirm zu arbeiten.

Die Saarbrücker Forscher um Krüger und seinen Doktoranden Christian Lander haben nun ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, mehrere Bildschirme in einem Raum mit der Brille gleichzeitig zu nutzen: zum Beispiel einen Flachbildschirm an der Wand, ein Tablet auf dem Sofatisch und einen PC-Bildschirm auf dem Schreibtisch.

„Bei unserer Technik nutzen wir einen Server, der bestimmte Merkmale der einzelnen Bildschirme wie beispielsweise die Auflösung und Größe erkennt“, so Christian Lander, Leiter des Projekts. Darüber hinaus schicken die Displays in regelmäßigen Abständen Informationen zu den gezeigten Inhalten an den Server, beispielsweise ob ein Textdokument, ein Foto oder Video zu sehen ist.

Dadurch hat dieser alle Bildschirme und deren Inhalte stets im Blick. Außerdem liefert die Frontkamera des Eye-Trackers weitere Bilder. „Unsere Software vergleicht die eingehenden Daten mit denen der Nutzerkamera. Sie erkennt so, ob der Nutzer auf das Tablet auf dem Tisch oder den Fernsehschirm an der Wand schaut“, sagt Lander weiter.

Damit die Tracking-Brille die Geräte erkennt, muss jedes einzelne von ihnen im Vorfeld einmal vom System erfasst werden. Das Verfahren erlaubt dem Nutzer zudem eine gewisse Flexibilität: Die Bildschirme müssen nicht an einem festen Ort im Raum bleiben.

Das System erkennt beispielsweise ein Tablet, egal ob es auf einem Tisch liegt oder ob der Nutzer es in den Händen hält. Die Technologie könnte zum Beispiel für Chirurgen von Interesse sein, die sich während einer Operation auf verschiedenen Bildschirmen gleichzeitig Röntgenbilder und andere Daten des Patienten anzeigen lassen. Außerdem ist ein Einsatz bei Produktionsanlagen in der Industrie denkbar.

An der Arbeit waren auch Forscherkollegen um Andreas Bulling vom Max-Planck-Institut für Informatik sowie um Sebastian Boring von der Universität in Kopenhagen beteiligt. Die Informatiker präsentieren ihre Arbeit auf dem „28th ACM User Interface Software and Technology Symposium“ im November im US-amerikanischen Charlotte.

Die Studie ist ab dem 8. November abrufbar unter http://dl.acm.org/citation.cfm?id=2807479

Ein Video gibt es unter https://www.youtube.com/watch?v=hydKhlLm2VI

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Antonio Krüger
Innovative Retail Laboratory (IRL) / DFKI
E-Mail: Antonio.Krueger(at)dfki.de
Tel.: 0681 857 75-5075

Christian Lander
Innovative Retail Laboratory (IRL) / DFKI
E-Mail: christian.lander(at)dfki.de
Tel.: 0681 857 75-5009

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601).

Saar - Uni - Presseteam | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie