Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Energieversorgung: bei günstigem Strom die Waschmaschine per Handy einschalten

22.10.2014

Projekt „e-SCHEMA“ verknüpft Smart-Homes-Technologie mit individuellen Nutzerwünschen

Im Zuge der Energiewende wird der Ruf nach einer umweltverträglichen und nachhaltigen Energieversorgung immer lauter. Damit werden auch Verfahren zur Energiespeicherung und Steuerungsmöglichkeiten der Energie für die Verbraucher(innen) unerlässlich.

Hier setzt das Forschungsprojekt „Easy-Service Creation for Home and Energy Management“ (e-SCHEMA) der Frankfurt University of Applied Sciences an. Während erneuerbare Energiequellen wie Photovoltaik- und Windkraftanlagen die benötigte Energie liefern, sollen moderne Speicher- und Steuerungsverfahren eine kosteneffiziente und sichere Versorgung gewährleisten – auch bei schwankender Verfügbarkeit von Sonne und Wind.

Die Forschungsgruppe für Telekommunikationsnetze der Hochschule hat hierzu eine personalisierte und dezentrale – auf einem Kleinstrechner laufende – Diensteplattform für das Energie- und Home-Management entwickelt. Diese ermöglicht dem Verbraucher, den Energiebezug und –verbrauch individuell an seine Wünsche anzupassen und zu steuern.

Mit der e-SCHEMA-Lösung sind beliebige Dienste realisierbar, die den Energie-, den Home-Bereich und die Multimediakommunikation betreffen. Dazu zählen die intelligente Lastverschiebung, um vor Ort erzeugte Energie auch dort zu verbrauchen (z.B. automatischer Betrieb der Waschmaschine während der sonnenreichen Mittagszeit mit vor Ort per Photovoltaik erzeugter Energie) oder das Laden eines Elektromobils mit dem Verhalten des Nutzers und dessen Kalender zu synchronisieren (automatischer Ladevorgang zu Zeiten, wenn das Fahrzeug nicht benötigt wird).

Das System integriert Kommunikationsanwendungen, die den Nutzer per Anruf oder Instant-Message benachrichtigen, sobald die Waschmaschine fertig gewaschen hat oder das Elektroauto vollständig geladen ist. Auch das Aufladen des Elektrofahrzeugs, das Einschalten der Waschmaschine sowie ein intelligenter Betrieb des Kühl- und Gefrierschranks (z.B. stärkeres Herunterkühlen bei hoher Photovoltaik-Leistung) während Niedrigpreis-Zeiträumen oder der Hinweis auf den aktuellen Stromverbrauch eines Haushalts werden möglich.

Die benötigten Dienste kann ein Nutzer ohne tiefere technische Kenntnisse durch die Kombination verfügbarer Basisdienste wie Telefonieren, SMS versenden/empfangen, Steckdose ein-/ausschalten etc. und Geräte (verschiedenste Sensoren und Aktoren) mittels Baukastenprinzip auf einem Standard-Web Browser speichern und ausführen.

Intelligente Energieversorgungssysteme (engl. Smart Grids) können ermitteln, wie viel Energie in den unterschiedlichen Bereichen des Stromnetzes benötigt wird. „Smart Grids umfassen die kommunikative Vernetzung aller wichtigen Komponenten im Energieverteilnetz sowie wesentlicher Erzeuger und Verbraucher“, erläutert Projektleiter Prof. Dr. Ulrich Trick von der Forschungsgruppe für Telekommunikationsnetze.

„In einem zukünftigen Haushalt sollten also Energieerzeuger wie Photovoltaikanlagen, Verbraucher wie Elektrofahrzeuge und Speicher wie Batterien erfasst, überwacht und gesteuert werden, um dem Verbraucher eine komfortable und automatisierte Nutzung zu ermöglichen. Das ist im intelligenten Haus, dem sogenannten ‚Smart Home‘, möglich.“ Smart Home bezeichnet Lösungen im privaten Wohnbereich, bei welchen Geräte, Systeme und Technologien eingesetzt werden, die mehr Energieeffizienz, Komfort, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Sicherheit schaffen.

In dem Projekt arbeitet die Frankfurt University of Applied Sciences mit der Hochschule Osnabrück sowie mit Energieversorgungsunternehmen wie Netzdienste Rhein-Main/Mainova und der Energieversorgung Limburg, Telekommunikationsnetzbetreibern wie teliko und weiteren Unternehmen wie Testing Technologies und Siemens zusammen. „Derzeit beschäftigen sich zwar zahlreiche Forschungsprojekte mit Smart Grids. Allerdings wurden bisher nicht die vorteilhafte Verknüpfung mit der Multimediakommunikation und der Einsatz personalisierter und durch den Endverbraucher selbstentwickelter Dienste betrachtet“, beschreibt Trick das Alleinstellungsmerkmal von e-SCHEMA.

„Das System bietet ein komfortables, personalisiertes Management von smarten Haushalten unter Einbeziehung von Energielieferanten, Verteilnetzbetreibern und anderen Akteuren. Dadurch spart es Kosten und Energie“, ergänzt Trick. Auch der zu erwartende Technologietransfer ist enorm: „Mit der geplanten e-SCHEMA-Lösung würden wir die Einführung von Smart Grid und Smart Home fördern, ohne dass die konkreten Wünsche der Kunden bekannt sein müssen, da diese ihre Anforderungen selbst durch ihre eigene Diensteentwicklung abbilden können“, prognostiziert Trick.

Das Projekt e-SCHEMA wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 260.000 Euro gefördert. Die Wissenschaftler(innen) planen bereits ein nächstes Projekt, das um die Jahreswende 2014/15 starten soll. Es soll nicht nur die Optimierung einzelner, sondern vieler Haushalte umfassen, was wiederum die Optimierung des Orts- bzw. Verteilnetzes zur Folge hätte.

Weitere Informationen zur Forschungsgruppe für Telekommunikationsnetze: http://www.e-technik.org

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 2: Informatik und
Ingenieurwissenschaften, Forschungsgruppe und Labor für Telekommunikationsnetze, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Telefon: 069/1533-2228, E-Mail: trick@e-technik.org

Sarah Blaß | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics