Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massenmarkt-taugliche Holo-Disks bis 2012

13.10.2008
Abspielgerät für Terabyte-Medien aber auch alte Audio-CDs geeignet

GE Global Research arbeitet an einem holografischen Speichersystem für den Massenmarkt. Mit Kapazitäten bis in den Terabyte-Bereich sollen Datenträger Dutzende bis Hunderte Filme fassen. Die Muster, in denen Daten gespeichert werden, haben Ähnlichkeiten zu aktuellen optischen Speichermedien wie DVDs.

Daher wird ein geeignetes Abspielgerät auch abwärtskompatibel sein, berichtet Technology Review. Laut GE könne die Technologie bis 2012 auf den Markt kommen.

Die ersten Holo-Disks für das System dürften 300 Gigabyte fassen, später sollen Datenträger mit bis zu einem Terabyte folgen - genug für 40 HD-Filme oder 200 Filme normaler Qualität. Die Speicherung erfolgt in einzelnen holografischen Bits mit einer Größe von 0,3 mal 5 Mikrometern. Sie sind in einem Muster angeordnet, das Ähnlichkeiten mit den Speichermustern auf der Oberfläche regulärer CDs und DVDs hat. Daher sollen die Abspielgeräte für die Holo-Disks auch die alten Medien verstehen. "Der Durchschnittsanwender wird in drei bis vier Jahren ein Laufwerk mit dieser Technologie kaufen und damit alles abspielen können", meint Brian Lawrence, Manager GE Integrated Polymer Systems Lab. Medien von alten Audio-CDs bis zu kommenden Terabyte-Holo-Disks sollen unterstützt werden. Für die Riesen-Disks seien 50 bis 100 Daten-Layer erforderlich, der derzeitige Prototyp bringe es auf 21.

Technologisch ist die Entwicklung praktisch identisch mit dem des Projekts "Microholas" an der Technischen Universität Berlin (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=070629032). "Der wesentliche Unterschied ist das Speichermaterial", erklärt Microholas-Projektleiterin Susanna Orlic im Gespräch mit pressetext. An der TU Berlin ist die Entwicklung weiter fortgeschritten. Die holografischen Bits haben dort eine Größe von etwa 200 Nanometern und die Holo-Disk bringt es auf insgesamt 75 Layer. Auch an den entsprechenden Laufwerken wird gearbeitet. "Entscheidend ist dabei, das System einfach zu halten", meint Orlic. Systeme mit vielen komplexen Komponenten wären fehleranfälliger und letztendlich auch teurer.

GE will bis 2012 die Holo-Disks auf den Markt bringen erreichen, zunächst vor allem für Archivierungszwecke in Unternehmen. Doch auch der Massenmarkt soll erobert werden. Dass letzteres innerhalb so kurzer Zeit gelingen könnte, hält Orlic allerdings für unwahrscheinlich. Viele große Elektronik-Unternehmen hätten den Übergang zu einer neuen Generation von Speichermedien auch eher im Zeitraum 2015 bis 2017 auf dem Plan.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ge.com/research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie