Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Love Parade: Software sucht Hotspots in Menschenmassen

10.08.2011
Forscherin will in Zukunft Echtzeitsimulationen ermöglichen

Eine von der Doktorandin Barbara Krausz am Fraunhofer IAIS entwickelte Software erkennt mittels Analyse von Videobildern Bewegungsmuster, die auf mögliche Problemzonen in Menschenansammlungen hinweisen. Ziel ist es, gefährliche Situationen schon im Vorhinein abschätzen zu können, um Tragödien wie bei der Love Parade 2010 in Duisburg zu vermeiden. Die Forscherin möchte zukünftig über eine Echtzeitsimulation die rasche Ergründung von Handlungsempfehlungen ermöglichen.

Schwankende Menge

"Bei der Analyse der Love-Parade-Videos konnte ich charakteristische Bewegungsmuster erkennen, die immer dann aufgetreten sind, wenn Leute dicht gedrängt standen", erläutert Krausz im Gespräch mit pressetext. "Die Menschen beginnen dann langsam von einer Seite auf die andere zu schwanken, um die Balance zu halten." Das von der Wissenschafterin entwickelte Analyseprogramm macht sich diese Feststellungen zunutze. Bild für Bild vergleicht es die Verschiebung von Pixeln, um vermehrtes Auftreten dieser Bewegungsabläufe registrieren zu können. Findet es deutliche Abweichungen vom normalen Ablauf, so schlägt es Alarm.

"Dabei ist es nicht nötig, Personen zu erfassen", so Krausz weiter. "Darum ist der Einsatz auch datenschutzrechtlich unbedenklich." Fehlalarme sind nicht ausgeschlossen, da eine Änderung des Bewegungsmusters der Masse auch dann auftritt, wenn sich etwa ein Einsatzfahrzeug seinen Weg bahnt. Sie sind jedoch unproblematisch, da ein menschlicher Gegencheck des Videobildes schnell Aufschluss über den Ernst der Lage gibt. Zudem traten bei den bisherigen Testläufen nur wenige Falschmeldungen auf.

Schockwellen als Gefahren-Indikator

Das Programm erkennt auch ein weiteres Merkmal dicht stehender Menschenmengen, das ebenfalls ein Warnzeichen für bevorstehende Probleme sein kann. So übertragen sich in solchen Situationen die Bewegungen weniger aufgrund des Platzmangels unmittelbar auf die nebenstehenden Reihen und setzen sich in der weiteren Masse fort. Krausz spricht hier von "Schockwellen", die die Software ebenfalls per Pixelanalyse erfassen kann. Auf den Aufnahmen jener Rampe, eine halbe Stunde bevor in deren Bereich in Dusiburg 21 Menschen zu Tode kamen, meldete die Software vermehrtes Auftreten dieses Phänomens.

Die Wissenschafterin arbeitet bis Ende des Jahres an ihrem Doktorat, in dessen Zuge das Analysetool entwickelt wurde. Aktuell wird das Programm mit weiteren Aufnahmen getestet und optimiert. Parallel dazu ist eine Simulation in Entwicklung, die auf Basis von Live-Videobildern mögliche Szenarien prognostizieren kann und damit zu besseren Handlungsempfehlungen beitragen soll. "Hierzu ist jedoch noch einige Forschungsarbeit nötig", so Krausz abschließend.

| Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie