Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Love Parade: Software sucht Hotspots in Menschenmassen

10.08.2011
Forscherin will in Zukunft Echtzeitsimulationen ermöglichen

Eine von der Doktorandin Barbara Krausz am Fraunhofer IAIS entwickelte Software erkennt mittels Analyse von Videobildern Bewegungsmuster, die auf mögliche Problemzonen in Menschenansammlungen hinweisen. Ziel ist es, gefährliche Situationen schon im Vorhinein abschätzen zu können, um Tragödien wie bei der Love Parade 2010 in Duisburg zu vermeiden. Die Forscherin möchte zukünftig über eine Echtzeitsimulation die rasche Ergründung von Handlungsempfehlungen ermöglichen.

Schwankende Menge

"Bei der Analyse der Love-Parade-Videos konnte ich charakteristische Bewegungsmuster erkennen, die immer dann aufgetreten sind, wenn Leute dicht gedrängt standen", erläutert Krausz im Gespräch mit pressetext. "Die Menschen beginnen dann langsam von einer Seite auf die andere zu schwanken, um die Balance zu halten." Das von der Wissenschafterin entwickelte Analyseprogramm macht sich diese Feststellungen zunutze. Bild für Bild vergleicht es die Verschiebung von Pixeln, um vermehrtes Auftreten dieser Bewegungsabläufe registrieren zu können. Findet es deutliche Abweichungen vom normalen Ablauf, so schlägt es Alarm.

"Dabei ist es nicht nötig, Personen zu erfassen", so Krausz weiter. "Darum ist der Einsatz auch datenschutzrechtlich unbedenklich." Fehlalarme sind nicht ausgeschlossen, da eine Änderung des Bewegungsmusters der Masse auch dann auftritt, wenn sich etwa ein Einsatzfahrzeug seinen Weg bahnt. Sie sind jedoch unproblematisch, da ein menschlicher Gegencheck des Videobildes schnell Aufschluss über den Ernst der Lage gibt. Zudem traten bei den bisherigen Testläufen nur wenige Falschmeldungen auf.

Schockwellen als Gefahren-Indikator

Das Programm erkennt auch ein weiteres Merkmal dicht stehender Menschenmengen, das ebenfalls ein Warnzeichen für bevorstehende Probleme sein kann. So übertragen sich in solchen Situationen die Bewegungen weniger aufgrund des Platzmangels unmittelbar auf die nebenstehenden Reihen und setzen sich in der weiteren Masse fort. Krausz spricht hier von "Schockwellen", die die Software ebenfalls per Pixelanalyse erfassen kann. Auf den Aufnahmen jener Rampe, eine halbe Stunde bevor in deren Bereich in Dusiburg 21 Menschen zu Tode kamen, meldete die Software vermehrtes Auftreten dieses Phänomens.

Die Wissenschafterin arbeitet bis Ende des Jahres an ihrem Doktorat, in dessen Zuge das Analysetool entwickelt wurde. Aktuell wird das Programm mit weiteren Aufnahmen getestet und optimiert. Parallel dazu ist eine Simulation in Entwicklung, die auf Basis von Live-Videobildern mögliche Szenarien prognostizieren kann und damit zu besseren Handlungsempfehlungen beitragen soll. "Hierzu ist jedoch noch einige Forschungsarbeit nötig", so Krausz abschließend.

| Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften