Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Informatiker beteiligen sich an Galileo-Forschung: Projekt zur Navigation in Gebäuden gestartet

12.12.2008
Navigationsgeräte sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Neben der privaten Anwendung im Straßenverkehr spielen sie eine wesentliche Rolle in der Luft- und Schifffahrt, aber auch im Schienenverkehr, um Züge zu leiten und zu überwachen.

Mit dem Navigationssystem Galileo will sich die Europäische Union unabhängig machen vom US-amerikanischen GPS (Global Positioning System). Der Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist ab sofort an der Entwicklung von Galileo-Diensten beteiligt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat aktuell das Projekt "Indoor" für zwei Jahre bis Ende 2010 bewilligt. Die LMU-Informatiker um Professor Claudia Linnhoff-Popien wollen in dem Projekt Positionierungs- und Navigations-Technologien entwickeln für Anwendungen im Bereich Verkehrslogistik sowie für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Dabei geht es vor allem um Positionierung und Navigation innerhalb von Gebäuden ("Indoor").

Das Projekt zielt auf eine grundlegend neue Entwicklung: Bisherige Lösungen basieren darauf, dass die Endgeräte periodisch Positionsdaten an einen Server senden, auch wenn sich der Nutzer und damit das Endgerät gar nicht bewegt. Die LMU-Informatiker ordnen dagegen den Nutzern Kreise zu, entsprechend vorgegebenen Anfragen und dem Bewegungsverhalten der zu überwachenden Personen oder Objekte.

Das Endgerät meldet sich erst dann beim Server, wenn der Nutzer seinen Kreis verlässt. Diese Methode ist effektiver und kostengünstiger, weil nur im Falle einer Bewegung die Standortdaten an den Server gesendet werden und auch dann erst Kosten entstehen. Am besten funktioniert diese Technik mit GPS-gestützten Endgeräten - und spannend wird es vor den neuen Herausforderungen eines Galileo-Moduls und der Hinzunahme von Orten innerhalb von Gebäuden. Denn in großen Bauwerken kommt es besonders auf die architektonischen und ausstattungstechnischen Gegebenheiten an, die zu unterschiedlichsten Abschattungen und Reflektionen führen. Die Technik geht auf Forschungsarbeiten des Lehrstuhls für Mobile und Verteilte Systeme zurück, die in den vergangenen fünf Jahren international in hochkarätigen Journals veröffentlicht wurden und zu zahlreichen Dissertationen, einer Habilitation und Patentanmeldungen geführt haben.

Ziel des "Indoor"-Projekts ist es, Algorithmen zu verbessern, um zur Steigerung der Energie- und Kosteneffizienz von Anwendungen der sogenannten Location Based Services beizutragen. Es sollen Lokalisierungsalgorithmen für Indoor-Anwendungen weiter entwickelt und existierende Plattformen und Konzepte technisch evaluiert und eine Nutzerstudie durchgeführt werden.

Bei der Umsetzung des Projekts stehen die Wissenschaftler vor besonderen Herausforderungen, denn innerhalb eines großen Gebäudes ist eine genaue Positionierung um einiges schwieriger zu gewährleisten als unter freiem Himmel. Neben der aufwendigen technischen Umsetzung ergibt sich vor allem ein weiteres Problem: Die sogenannte Semantik von Gebäuden. So kann man beispielsweise dem Grundriss eines großen öffentlichen Gebäudes, auf dem eine Tür eingezeichnet ist, nicht entnehmen, ob diese Tür für jeden offen nutzbar oder beispielsweise nur für Personal oder bestimmte Personengruppen zugänglich ist.

Zusammen mit einer Ausgründung aus dem Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme, der Aloqa GmbH, München, sowie einem Hardwareentwickler für Satellitennavigationssysteme, der Ifen GmbH, Poing, soll im Laufe des Projekts ein Prototyp entwickelt werden, der die am Lehrstuhl entwickelten Methoden in einem Hardware-Modul umsetzt. In der Testphase kommt mit der Walt Disney Company, Germany, ein weiterer Partner dazu. Für Disney ist das zu entwickelnde Produkt von Interesse, da es sich möglicherweise für den Einsatz in Freizeitparks eignet.

Mit Galileo soll die Unabhängigkeit der Europäischen Union vom US-amerikanischen GPS (Global Positioning System) und dem Globalen Navigations-Satelliten-System der Russischen Föderation, GLONASS, erreicht werden. Als gemeinsames Projekt der EU und der Europäischen Weltraumorganisation ESA ist Galileo zwar mit GPS kompatibel, garantiert aber eine eigenständige und zuverlässige Nutzbarkeit.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien
Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme
Institut für Informatik
Tel.: 089 / 2180-9149
E-Mail: linnhoff@ifi.lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie