Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kognitive Roboter lernen aus Erfahrung

25.01.2011
Neues EU Projekt „Neural Dynamics” koordiniert an der RUB

Wie Roboter sich in ihrem Umfeld zurechtfinden


Der Roboter Cora \"schaut\" auf einen Tisch mit verschiedenen Objekten, die er mit Hilfe von Sensorinformationen wahrnehmen kann und auf die gerichtete Handlungsfolgen er generieren soll.

Roboter, die sich wie Menschen mühelos in ihrem Umfeld zurechtfinden – diese Vision verfolgen Forscher aus Bochum, Skövde (Schweden), Faro (Portugal) und Lugano (Schweiz) im gemeinsamen EU-Projekt „Neural Dynamics“. Die Koordination liegt bei Prof. Dr. Gregor Schöner, Institut für Neuroinformatik der RUB. Das Projekt wird von der EU Kommission im Umfang von 3,1 Mio. Euro über vier Jahre gefördert.

Greifen mit geschlossenen Augen: Für Menschen kein Problem

Wir Menschen orientieren uns in unserem lokalen Umfeld gewöhnlich mühelos. Ohne bewussten geistigen Aufwand erfassen wir schnell Gegenstände in unserer Umgebung, die wir benennen und deren Position und Orientierung wir schätzen können, auch wenn die Gegenstände bewegt werden. Tests haben gezeigt, dass Menschen auf solche Information über längere Zeit hinweg zugreifen können, auch wenn sie ursprünglich nur kurz zur Verfügung stand. So erinnern wir uns z.B. an die Gegenstände auf dem Schreibtisch und merken, wenn jemand in unserer Abwesenheit etwas verdreht oder verschoben hat. Zielorientiertes Handeln stützt sich auf solches Szenenwissen. Besonders beim Greifen von Objekten wird das deutlich. Hat der Mensch die Szene zuvor wahrgenommen, kann er sogar mit geschlossenen Augen ein Objekt zielsicher aufheben.

Aus Erfahrung lernen ist ein interdisziplinäres Problem

Im Projekt „Neural Dynamics“ wollen die Forscher ein robotisches System bauen, das diese menschlichen kognitiven Fähigkeiten nachahmt. Solche sogenannten „kognitiven Roboter“ zu befähigen, Objekte in ihrer Umgebung verlässlich zu erfassen, autonom auf solche Objekte gerichtete Handlungen zu erzeugen, dabei mit Menschen zu interagieren und aus Erfahrung zu lernen, ist ein Disziplinen übergreifendes Problem. Seine technische Lösung erfordert die enge Verbindung von Ansätzen der Mathematik, der Neurobiologie, der Physik und der Informatik. Ziel des Projekts ist es, zwei zentrale Bausteine für die Realisierung eines kognitiven Roboters zusammenzuführen: die Wahrnehmung von Objekten innerhalb einer Szene und die Fähigkeit, aus diesen Eindrücken eine entsprechende Folge von Handlungen zu erzeugen.

Mathematischen Rahmen entwickeln

Theoretisch fundierte Lösungen zu diesen Problemen müssen kognitive Roboter vor allem mit den Fähigkeiten versehen, die es ihnen erlauben, aus einfachen Sensorinformationen, etwa Stereokamerabildern, eine betrachtete Szene und die dort enthaltenen Objekte zu erfassen. Gleichzeitig müssen die Roboter Arbeitsabläufe und Verhalten aus Erfahrungen mit Menschen lernen und anschließend in möglichst generalisierter Weise flexibel auf andere Aufgaben übertragen. Aber erst eine integrierte Lösung aller entstehenden Komponenten ergibt ein kognitiv-robotisches Gesamtsystem. Ein zentrales Ziel des Projektes ist es daher, einen mathematischen Rahmen zu entwickeln, innerhalb dessen diese Eigenschaften von kognitiven Robotern erzeugt werden können. Als theoretische Sprache sollen dabei neuronale Dynamiken verwendet werden, um die Systemintegration, wie auch die Bausteine der Wahrnehmung und Handlungsgenerierung selbst zu formulieren. Neuronale Dynamiken beschreiben die Aktivität von Populationen von Nervenzellen durch neuronale Felder, deren zeitliche Entwicklung durch Differentialgleichungen modelliert wird.

Ergebnisse sind vielfältig

Die erwarteten Ergebnisse dieses Projektes sind daher vielfältig: Die Forscher wollen die Sprache der neuronalen Dynamik als Rahmen für die Formulierung der Probleme der Szenenwahrnehmung und flexiblen Handlungsgenerierung entwickeln. Innerhalb dieser theoretischen Sprache entwickeln sie konkrete Komponenten für Szenenwahrnehmung und Handlungsgenerierung und setzen sie um. Testszenarien zur Demonstration und Evaluierung der Lösung werden entwickelt und am Roboter angewandt. Die entwickelten theoretischen Konzepte und Methoden werden in einer Reihe von Workshops und durch Tutorien einem interdisziplinären Publikum zugänglich gemacht.

Weitere Informationen

Prof. Dr. rer. nat. Gregor Schöner, Lehrstuhl Theorie kognitiver Systeme, Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27965, E-Mail: gregor.schoener@INI.rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie