Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Internetwelt des Vertrauens

04.11.2008
An der Hochschule Esslingen haben sich Computerfans zu einem Keysigning-Event getroffen - sie haben sich ihre E-Mail-Verschlüsselungscodes gegenseitig bestätigt. Ganz real.

Es ist schon dunkel in der Stadt. In den Vorlesungsräumen der Hochschule Esslingen ist an diesem Abend nicht mehr viel los. In einem Hörsaal brennt noch Licht: Gut zwei Duzend Computerfreaks sitzen hier. Einige lesen ein Buch, ein paar blättern in einer Zeitschrift. Andere vergleichen die langen Zahlen an der Tafel mit denen, die auf ihrem Blatt vor sich stehen.

Die Teilnehmer des Keysigning-Events an der Hochschule Esslingen warten geduldig auf den Startschuss. "Nur noch ein paar Minuten", sagt Fabian Fingerle in die Runde - es fehlen noch einige Teilnehmer, die einen etwas weiteren Weg über die Autobahn nach Esslingen haben. Der Informationstechnik-Student hat diese "Party" organisiert, die eigentlich keine ist. Denn im Raum haben alle etwas gemeinsam: Sie wollen das "Web of Trust", das Internet des Vertrauens mitgestalten. Dazu haben sie sich und ihre E-Mail-Adressen auf einem öffentlichen Server registriert und einen persönlichen Schlüssel erhalten - und genau diesen, vereinfacht erklärt, wollen sie nun an diesem Abend bestätigen.

Man mag es kaum glauben, aber es ist nicht der anschließende Fachvortrag, auch nicht unbedingt die Party in der Studentenkneipe danach, warum die Teilnehmer nach Esslingen an die Hochschule gekommen sind. Sie wollen sich kennen lernen - obwohl das eigentlich schon zu viel ist. Vielleicht holt man sich den einen oder anderen Tipp für die Computerwelt bei den Gleichgesinnten. Aber das wichtigste ist: Den "Key", den Schlüssel des anderen, zu verifizieren. Nach einer Weile geht es los. "Wir haben den Beginn des Events in den Abend verschoben", sagt Prof. Reinhard Schmid, Prodekan der Fakultät Informationstechnik. Denn viele haben ja einen weiten Weg, wir erinnern uns.

Das, für das sie auch mehr als eine Stunde unterwegs waren dauert dann nur einige Minuten. Die Teilnehmer zeigen sich gegenseitig den Schlüssel ihrer E-Mail-Signatur und den Personalausweis oder Reisepass. Die Dokumente werden genau angeschaut. Ist er noch gültig? Ist es der junge Mann mit den langen Haaren, der auf dem Bild noch eine Brille trägt? Er ist es. Es gibt ihn wirklich, den Mann, den wir bislang nur per E-Mail-Adresse kannten. Später, zu Hause, wird dann der Schlüssel wieder online bestätigt. Dem Mann mit den langen Haaren können wir vertrauen. Dann ist der offizielle Teil des "Keysigning"-Events vorbei. Die Teilnehmer gehen auseinander. Das war's, die Schlüssel sind verifiziert. Das Internet ein Stück gerechter geworden. Denn auch wenn die meisten Teilnehmer sicher nicht so streng vertrauliche Daten über das Internet per E-Mail verschicken: Es geht ums Prinzip.

"Es ist leider immer noch zu wenig bekannt, wie unsicher die Daten übertragen werden", berichtet Prof. Reinhard Schmidt. Wären alle Nachrichten in dieser Form verschlüsselt, sagt der Kryptologie-Experte, dann hätten die Geheimdienste in der Welt schlechte Karten. Denn sonst müssten die Agenten bei jeder Keysigning-Party in der Welt Schlüssel sammeln - und das bedeutet ganz schönen Aufwand. Student Fabian Fingerle indes reist bereits seit einigen Jahren umher und besucht Keysigning-Partys. Diese finden oft an Hochschulen oder am Rande von Computer-Messen statt. Dort wo die Gleichgesinnten eben sind: Im Kampf für eine Internetwelt des Vertrauens.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie