Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Appartement: Die fürsorgliche Wohnung

18.03.2014

Exzellenzcluster CITEC startet Großprojekt zu intelligentem Appartement

Eine sozial kompetente Wohnung, die ihre Bewohner selbstständig im Alltag unterstützt: An diesem bundesweit einmaligen Projekt arbeiten Forscherinnen und Forscher des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld.


Prof. Dr.-Ing. Britta Wrede und Prof. Dr. Helge Ritter begrüßen den Roboter der Firma Meka Robotics. Der Service-Roboter soll mit einer Variante des Flobi-Kopfes (Hintergrund) ausgestattet werden. Universität Bielefeld


In einer großen Holzkiste wurde der Roboter aus den USA geliefert. Universität Bielefeld

Für das neue Großprojekt kooperieren zwölf Forschungsgruppen der wissenschaftlichen Einrichtung. Rund 1,8 Millionen Euro investiert CITEC in das Projekt, das bis 2017 läuft. Ein wichtiges Zubehör des intelligenten Appartements ist jetzt angekommen: ein Service-Roboter der Firma Meka Robotics aus San Francisco, USA. Er ist diese Woche in die Laborwohnung im CITEC-Gebäude auf dem Bielefelder Campus Nord eingezogen. 

In dem intelligenten Appartement sollen Wohnung und Roboter Gäste künftig bei Alltagstätigkeiten unterstützen und ihr Leben behaglich machen. „Das Ziel des Projekts ist ein intelligentes Appartement, das natürliche Situationen versteht und je nach Bedarf selbstständig Services anbietet“, sagt Professorin Dr.-Ing. Britta Wrede, die das CITEC-Projekt zusammen mit PD Dr.-Ing. Sven Wachsmuth und Dr. Thomas Hermann leitet.

Die Konzeption des Appartements ist laut Wrede deutschlandweit einmalig, weil es nicht auf einzelne Dienstleistungen – zum Beispiel Reinigung der Räume oder Unterstützung bei Telefongesprächen – festgelegt ist. Vielmehr soll es lernen, flexibel auf die Bedürfnisse seiner Gäste zu reagieren und Lösungen anzubieten, die in der jeweiligen Situation angemessen sind.

Service-Roboter wird mit emotionalem Kopf ausgestattet

Der Service-Roboter, der in der Wohnung eingesetzt wird, trägt die Modellbezeichnung „Meka Mobile Manipulator M1“. Er ist mit den Sensoren und dem Steuerungssystem der Wohnung vernetzt, so dass die Wohnung ihn direkt dorthin dirigieren kann, wo Unterstützung nötig ist. Sein Oberkörper ist auf einem fahrbaren Gestell montiert. Seine Hände sind denen von Menschen nachempfunden, so dass ihm beigebracht werden kann, „natürlich“ zu greifen.

Er soll sich zum Beispiel in Bewegung setzen, um Einkäufe in den Kühlschrank einzuräumen oder um Gästen ein Erfrischungsgetränk zu servieren. Momentan trägt der Roboter noch seinen mitgelieferten Sensorkopf. Als Teil des Projekts wird er mit einer Variante des am CITEC entwickelten Flobi-Roboterkopfs ausgestattet.

Flobi ist ein sozialer Roboter, der mit emotionalen Gesichtsausdrücken auf sein Gegenüber reagiert. Untersuchungen am CITEC haben gezeigt, dass er dadurch von Menschen besser als Gesprächspartner akzeptiert wird als eher technisch anmutende Roboter.

Appartement lernt, wann soziale Aktionen nötig sind

„Einzigartig an unserem intelligenten Appartement ist, dass es anhand von echten und spontanen Alltagssituationen trainiert wird“, sagt Britta Wrede. „Studentische Lerngruppen treffen sich in der Wohnung, unsere Teams setzen sich in dem Appartement für Besprechungen und Pausen zusammen und wir bringen Besucher hinein“, kündigt die Informatikerin an.

„Das System soll von sich aus erkennen, wann in diesen Situationen soziale Aktionen nötig sind.“ In der Praxis kann das bedeuten, dass der Roboter für Besprechungen die passende Zahl von Stühlen aufstellt und zwischendurch einen Imbiss anbietet. Bei einer anstehenden Beamer-Präsentation könnte die Wohnung reagieren, indem sie den Raum verdunkelt. Und wenn das System erkennt, dass ein Besucher eine Präsentation der Wohnung wünscht, nimmt beispielsweise der Roboter den Gast in Empfang und führt ihn durch die Räume.

Forschung für selbstbestimmtes Leben im Alter

Per Touchscreens und über Spracheingabe sollen Gäste mit der Wohnung kommunizieren können. Und damit das Steuerungssystem des Appartements erfassen kann, was in den Räumen vorgeht, bringen Techniker in den kommenden Monaten Kameras, Mikrofone und Tiefensensoren an. Berührungsempfindliche Sensoren im Fußboden sollen zudem künftig registrieren, wenn Personen oder Objekte mit dem Boden in Berührung kommen – etwa wenn eine Person ohnmächtig wird.

In dem Fall würde die Wohnung Hilfe anfordern. „Unsere Forschung im Exzellenzcluster zielt auch darauf, älteren Menschen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen“, sagt Professor Dr. Helge Ritter, Koordinator des Exzellenzclusters CITEC. „Eine intelligente Wohnung, die auf Notfälle reagiert und Senioren bei Tätigkeiten assistiert, die ihnen schwerfallen, kann der Schlüssel für Selbstbestimmtheit im Alter sein.“

Erst vor wenigen Monaten hat CITEC den Avatar Billie vorgestellt, der vom Bildschirm aus bei der Terminplanung hilft. Helfer wie dieser virtuelle Assistent sollen in das System des Appartements integriert werden. Das Unternehmen Miele & Cie. KG hat die Wohnung mit Haushaltsgeräten ausgestattet, die via Smartphone gesteuert und kontrolliert werden können. Miele ist strategischer Partner des Exzellenzclusters CITEC. Zusammen mit der Firma arbeiten CITEC-Forscherinnen und –Forscher daran, die Geräte in das Steuerungssystem des Appartements zu integrieren.

Das Intelligente Appartement ist Teil des neuen Forschungsbaus CITEC, der im Juni 2013 fertiggestellt wurde. Die Laborwohnung ist 60 Quadratmeter groß und hat drei Räume, in denen eine Küche, ein Wohnzimmer, ein Fitnessraum und ein Badezimmer untergebracht sind.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Britta Wrede, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-2953
E-Mail: bwrede@techfak.uni-bielefeld.de

Prof. Dr. Helge Ritter, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12123
E-Mail: helge@techfak.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise