Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimvernetzung auf dem Weg zum Wirtschaftsmotor

29.11.2010
- Technik immer ausgereifter, Verbraucher bereit, Markt groß
- Smart Home „Made in Germany“ mit Potential zum Exportschlager
- Handlungsbedarf bei Standardisierung, Qualifizierung und Randbedingungen

Das „Smart Home“ ist auf dem besten Weg, zum Wirtschaftsmotor für Industrie, Handel, Handwerk und Wohnungswirtschaft zu werden. Die Akzeptanz und der Markt sind vorhanden.

Nach einer repräsentativen VDE-Verbraucherstudie kann sich schon heute etwa jeder fünfte Bundesbürger die Vernetzung seines Heims vorstellen. Besonders für jüngere Menschen unter 34 ist die Möglichkeit, Elektrogeräte im Haus über Display, PC oder unterwegs mobil mittels Smart Phone zu steuern und zu überwachen, attraktiv. Heimvernetzung hat allerdings weit mehr zu bieten: größere Energieeffizienz, mehr Komfort, vielfältigere Multimediaangebote und höhere Sicherheit sowie Vorteile beim Wohnen im Alter und bei der Gesundheitsvorsorge. Darüber hinaus birgt der Smart-Home-Markt beachtliche wirtschaftliche Potentiale.

Das Marktvolumen, das derzeit auf circa 10 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, wird in den nächsten Jahren stark anwachsen. Damit eröffnen sich aussichtsreiche Chancen für Deutschlands Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Aufgrund von Spitzenpositionen in Technologiebereichen wie E-Energy/Smart Grid, Smart Metering und bei „Embedded Systems“ sowie einer Vorreiterrolle in der internationalen Normung könnte Heimvernetzung sogar zum Exportschlager „Made in Germany“ werden. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind neben Standards für erweiterungsoffene und kompatible Komponenten und Systeme und deren qualitätsgesicherte Überprüfung auch qualifizierte Fachkräfte und günstige Randbedingungen. „Wichtig dabei ist neben der Infrastruktur, dass Geräte und Systeme einfach und intuitiv bedienbar sein müssen. Sie sollen in allen Anwendungsfällen interoperabel im Sinne von Plug-and-Play in Systemen integriert funktionieren, damit die Anwender Investitionssicherheit erlangen“, so Wilfried Jäger, Vorsitzender der Geschäftsführung der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, auf dem Leipziger Kundenforum „Vernetzt Wohnen + Leben“ des VDE-Instituts, das gemeinsam mit dem Zentralverband der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) und dem Zentralverband der Elektroindustrie (ZVEI) Innovationen und die Umsetzung der Heimvernetzung vorantreibt.

Technik treibt, Markt zieht: Heimvernetzung nimmt Fahrt auf
Aus technischer Sicht könnte die Heimvernetzung bereits jetzt volle Fahrt aufnehmen. Die technologischen Herausforderungen wurden in den letzten Jahren gemeistert; intelligente Geräte und Systeme stehen bereit. Gerade in jüngster Zeit bringen mehrere innovative technologische Entwicklungen und Trends die intelligente Heimvernetzung auf Touren. So hat der Gesetzgeber mit der Einführung elektronischer Haushaltszähler (Smart Meter) die technischen Voraussetzungen für mehr Energieeffizienz und Energieeinsparung geschaffen und die Motivation zum intelligenten Energiemanagement verstärkt. Darüber hinaus eröffnen technologische Entwicklungen im Bereich der Consumer Electronics, IT und Home Appliance nach einer aktuellen VDE-Berechnung Energieeinsparpotentiale von bis zu 40 Prozent bei ausgewählten Produktgruppen. Insbesondere der Einsatz von Mikroelektronik in „eingebetteten Systemen“ verspricht zukünftig deutlich energieeffizientere Geräte. Außerdem erwarten die Verbraucher intelligente und komfortable Lösungen für das Zusammenwachsen der Bereiche Unterhaltungselektronik und lnformations- und Kommunikationstechnik (IKT). Und schließlich gewinnt aufgrund der demografischen Entwicklung in Deutschland die Technikunterstützung für ein selbstbestimmtes Leben im Alter in den eigenen vier Wänden an Bedeutung. „Ambient Assisted Living“ ist eine spezielle und angesichts der demografischen Entwicklung besonders wichtige Anwendung intelligenter Gebäudeautomation, die von der Innovationspartnerschaft von VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vorangebracht wird.

Die sich ändernden Anforderungen und Möglich¬keiten sowie das wachsende Marktpotential führen dazu, dass sich Wohnungsbaugesellschaften, Architekten, Baubranche und Privathaushalte immer stärker für das so genannte E Haus interessieren. „Die intelligente Heimvernetzung eröffnet allseits große Chancen für den Standort: für den Verbraucher, für Hersteller, Elektrohandwerker und Dienstleister, für die Energieeinsparung und für den Technologiestandort insgesamt, insbesondere für den Mikroelektronik-Standort und die Energietechnik. Und was im großen Modell Deutschland funktioniert, taugt auch zum Exportschlager Made in Germany auf dem Weltmarkt“, so Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI.

Hürdenlauf zur Marktreife
Allerdings gibt es auf dem Weg zum Smart Home noch einige Hürden zu nehmen. So hat laut VDE-Verbraucherstudie noch die Hälfte der Befragten über 55 Jahre Sorge, die Kontrolle über die neuen Technologien zu verlieren, und 37 Prozent sind aus Datenschutzgründen skeptisch. Trotz wachsender Akzeptanz besteht in diesen Punkten noch Informationsbedarf, aber auch Handlungsbedarf zur weiteren Optimierung.

Weitere Herausforderungen auf dem Weg zum Smart Home als Leitmarkt liegen im Bereich Normen und Standards. „Normen, Standards und neue Testphilosophien sind eine Grundvoraussetzung dafür, dass unterschiedliche Komponenten und Geräte in einem System zusammenarbeiten und sicher funktionieren“, bestätigt Dr.-Ing. Bernhard Thies, Geschäftsführer der Deutschen Kommission Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik im DIN und VDE. „Ebenso sind anschließend Prüfungen und Zertifizierungen sinnvoll, um die besonders hohen Anforderungen an das sichere Funktionieren der komplexen Systeme und Geräte zu erfüllen“. Das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut begleitet diese Themen aktiv mit seinen Prüf- und Zertifizierungsdienstleistungen. Insbesondere mit der Fokussierung auf die smarten Technologien hat das VDE-Institut als staatlich anerkannte Prüfstelle für die neue Generation der Elektrizitätszähler sowie als Zugelassene Stelle nach dem Energiebetriebene-Produkte-Gesetz (EBPG) Maßstäbe für Testeinrichtungen und Qualitätstests für die Produktqualifizierung gesetzt.

Darüber hinaus werden im Alltag aber auch Spezialisten benötigt, die den Verbraucher in Sachen intelligente Heimvernetzung, Ambient Assisted Living, Smart Home, Smart Metering, Consumer Electronics und Computernetzwerke kompetent beraten und die nötigen Geräte und Systeme fachgerecht installieren. „Um zu entscheiden, welches der häufig noch konkurrierenden Systeme für die räumlichen Gegebenheiten und den Anwender das Beste ist, um ein reibungsloses Funktionieren sicherzustellen, ist eine entsprechende Qualifizierung unabdingbar. Daher stellen die Schulung und Weiterbildung für Gesellen, Meister und Unternehmen einen wichtigen Erfolgsfaktor bei der Markteinführung der Heimvernetzung dar“, erläutert Ingolf Jakobi, Hauptgeschäftsführer des ZVEH.

Erfolgsgeheimnis: Teamplay statt Solos
Heimvernetzung funktioniert nur dann, wenn alle Komponenten im System zusammenarbeiten. Und Teamplay – das heißt offene Standards, Kooperationen und Partnerschaften – wird auch darüber entscheiden, wie erfolgreich Heimvernetzung beim Verbraucher ankommt. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, darin sind sich die Geschäftsführer von VDE, ZVEH und ZVEI einig. Die drei Verbände, die das Know-how für Qualitätsstandards, Normung und Produktqualifizierung, qualifizierte Gebäudevernetzung und innovative Technik vereinen, sind davon überzeugt, dass die Zukunft des Wohnens in intelligenter Heimvernetzung liegt. Geräte kommunizieren miteinander, der Alltag im Haushalt wird einfacher und sicherer – und die gemeinsamen Synergien tragen dazu bei, die Chancen der Heimvernetzung in Deutschland und für den Export zu nutzen.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie