Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Googles Browser bekommt Erweiterungen

02.12.2008
Designdokument für Open-Source-Projekt veröffentlicht

Für Chromium, das Open-Source-Projekt hinter dem Google-Browser Chrome, ist ein Designdokument für Browser-Erweiterungen veröffentlicht worden. Damit werden die Pläne für ein wichtiges Feature konkreter, das Chrome bis zur endgültigen Veröffentlichung bekommen sollte.

"Wir starten Produkte immer mit einer Beta-Phase, um sie anhand von Nutzerfeedback weiterentwickeln zu können", meint Google-Sprecher Stefan Keuchel im Gespräch mit pressetext. Er bestätigt, dass gerade die persönliche Anpassung durch Erweiterungen nach dem Vorbild des großen Open-Source-Konkurrenten Firefox zu den meistgeforderten Features für Chrome zählt.

Erweiterungen versprechen Flexibilität für Browser. "Ich halte Extensions für sehr wichtig, denn man kann unmöglich alle denkbaren Funktionen in einen Browser integrieren, ohne ihn unnötig aufzublähen", meint Stefan Ries, Geschäftsführer beim Softwareunternehmen SRWare http://www.srware.net , gegenüber pressetext. Google konkretisiert nun seine Pläne, die Anpassung nach Firefox-Vorbild zu ermöglichen. Die Erweiterungen sollen unter anderem "Nutzer, die von anderen Browsern kommen und an bestimmte Erweiterungen gewöhnt sind, ohne die sie nicht leben können", zufrieden stellen. Explizit als Anwendungsszenario genannt werden unter anderem Werbeblocker. Obwohl Google unter anderem von Werbung lebt, ist das kaum verwunderlich - der Werbeblocker "Adblock Plus" zählt zu den meistgenutzten Erweiterungen für Firefox https://addons.mozilla.org/de . Sich einer vergleichbaren Erweiterung zu verschließen, würde von der Nutzer-Community wohl nicht goutiert.

Ebenfalls erwähnt werden Erweiterungen zum Schutz der Privatsphäre. Dabei hatte Chrome selbst nach dem Beta-Start herbe Datenschutz-Kritik geerntet und Google seine Nutzerbestimmungen für Chrome bald abgeändert (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080904019). SRWare hat rund drei Wochen nach dem Chrome-Start mit "Iron" sogar einen Chromium-Ableger veröffentlicht, der laut Ries "alle Funktionen entfernt, die Datenschutz-technisch bedenklich sein könnten." Google allerdings sieht sich zu Unrecht kritisiert. "Chrome sammelt nicht mehr Daten als andere Browser", sagt Keuchel. Jedenfalls bleibt abzuwarten, ob sich Entwickler an Erweiterungen versuchen werden, die ihrer Ansicht nach bedenkliche Funktionen von Chrome deaktivieren. Ob es von SRWare auch eine Art Iron-Erweiterung geben wird, werde sich zeigen, "wenn das Extension-System fertig ist und klar wird, wie weit man mit einer Erweiterung in den Browser eingreifen kann", so Ries zu pressetext.

Bei verschiedenen Produkten, darunter Googles Webmail-Dienst, stößt das Unternehmen immer wieder auf Kritik an "indefiniten" Beta-Phasen. Dieses Schicksal soll dem Browser erspart bleiben, wohl auch, da man sich hier an Veröffentlichungszyklen beim Mitbewerb orientieren muss. "Es liegt uns sehr am Herzen, Chrome relativ schnell aus dem Beta-Stadium zu bekommen", betont jedenfalls Keuchel gegenüber pressetext. Eine finale Version sei 2009 sehr wahrscheinlich und könnte eventuell relativ früh im Jahresverlauf erscheinen, so der Google-Sprecher.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://chromium.org
http://www.google.com/chrome

Weitere Berichte zu: Browser Chrome Designdokument Feature Firefox Google Open-Source-Projekt SRWare Werbeblocker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics