Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam zum "Digitalen Flugzeug"

09.09.2009
DLR und Forschungszentrum Jülich unterzeichnen MoU

Computersimulationen sind eine Schlüsseltechnologie in den Ingenieurwissenschaften und in der Grundlagenforschung. Um das volle Potenzial der mathematischen Simulation für die Luftfahrtforschung auszuschöpfen, haben die beiden führenden deutschen Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Forschungszentrum Jülich, am 9. September 2009 ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet.

Kürzere Entwicklungszeiten für Fluggeräte: Bereits heute ist die auf numerischen Methoden basierende Simulation am Computer nicht aus der modernen Luft- und Raumfahrtforschung wegzudenken. Sie bildet die dritte unverzichtbare Säule neben Theorie und Experiment. Treibender Faktor für die Etablierung der numerischen Simulation in der Luft- und Raumfahrtforschung ist die Verkürzung von Entwurfszeiten und die damit verbundene Kostenersparnis. Neue Fluggeräte sollen zukünftig komplett im Rechner entwickelt und erprobt werden ("Digitales Flugzeug"). Die hierfür benötigte multidisziplinäre Simulation erfordert einen extrem hohen Rechenbedarf und eine Weiterentwicklung der physikalischen Modelle, Algorithmen und Simulationsprozesse. Der Zugang zu Höchstleistungsrechnern ist also ein strategisches Element für Länder, in denen Hochtechnologie in Forschung und Entwicklung betrieben wird. Mit Unterzeichnung des MoU bündeln DLR und Forschungszentrum Jülich nun ihre Kompetenzen. Die Kooperation ermöglicht der Luft- und Raumfahrtforschung, im Bereich des High Performance Computing (HPC) neue Wege zu beschreiten.

Gebündelte Kompetenzen: Die numerische Simulation ist seit vielen Jahren ein Forschungsschwerpunkt des DLR. Dort entwickelte Verfahren sind heute Standardwerkzeuge in der europäischen Luftfahrtindustrie. Mit dem "Center for Computer Applications in AeroSpace Science and Engineering" (C²A²S²E) haben das DLR und Airbus mit Hilfe des Landes Niedersachsen und der Europäischen Gemeinschaft ein weltweit anerkanntes Kompetenzzentrum für numerische Simulation etabliert. Ein dort integrierter, ausschließlich für die Luftfahrtforschung zugänglicher Hochleistungsrechner hat in den vergangenen Jahren das Potenzial numerischer Simulationen in der Luftfahrt aufgezeigt.

Das Forschungszentrum Jülich und seine Partner in Europa wollen den unabhängigen Zugang zu Supercomputern der weltweit höchsten Leistungsklasse sichern und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, durch Simulationen sonst unerreichbare Erkenntnisse zu erlangen. Forscher erhalten professionelle Unterstützung vom Jülich Supercomputing Centre, in dem das Forschungszentrum Jülich seine Kompetenzen Supercomputing und Simulationswissenschaften bündelt. Spezialisten in den sogenannten "Simulation Labs" optimieren Algorithmen der Fachwissenschaften und erarbeiten Software-Werkzeuge für die Analyse großer Datenmengen. Das Forschungszentrum Jülich betreibt mit dem Supercomputer JUGENE Europas schnellsten Rechner. Es nutzt Rechner und Simulationen, um die großen Herausforderungen in den Forschungsbereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie anzugehen.

Die Kooperation ermöglicht die zielgerichtete Nutzung von HPC-Ressourcen und große Simulationen in C²A²S²E So sollen beispielsweise physikalische Phänomene am Flugzeug möglichst detailgetreu und vollständig dargestellt werden. Weitere Ziele sind die Anpassung numerischer Verfahren an die neuen Rechnerarchitekturen, die Ausbildung qualifizierter Nachwuchskräfte sowie die Initiierung gemeinsamer Forschungsaktivitäten.

Pressekontakt:

Jasmin Begli
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Braunschweig
Tel.: 0531 295-2108
E-Mail: JASMIN.BEGLI@DLR.DE
Kosta Schinarakis
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-4771
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de,
Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Norbert Kroll
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Institut für Aerodynamik bis Strömungstechnik
Tel.: 0531 295-2440
E-Mail:norbert.kroll@dlr.de
Prof. Dr. Dr. Thomas Lippert,
Forschungszentrum Jülich
Jülich Supercomputing Centre
Tel. 02461 61-6402
E-Mail: th.Lippert@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics