Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnjogging fürs Navi!

09.02.2009
Fraunhofer FIRST präsentiert Komponenten für eine neue Generation von Navigationsgeräten

Mit dem Future Mobile Navigation Toolkit zeigt Fraunhofer FIRST vom 16. bis 19. Februar 2009 auf der GSMA (Stand G-49, Halle 1) Komponenten für eine neue Generation von Navigationsgeräten.

Diese informieren Sie künftig lückenlos und aktuell, liefern zuverlässige Prognosen und bieten Zusatztechnologien wie verbesserte Such- und Komprimierungsalgorithmen. Zu einer Präsentation der einzelnen Komponenten möchten wir Sie herzlich einladen.

Besteht Ihr Navigationsgerät einen Intelligenztest? Kennt es jeden Pflasterstein? Kann es die Zukunft vorhersagen? Hat es in Sekundenschnelle die richtige Route parat? Begleitet es Sie zuverlässig, drinnen wie draußen? Oder ist sein Gedächtnis lückenhaft, sein Reaktionsvermögen behäbig? Verlässt es Sie etwa ganz, sobald Sie ein Gebäude betreten? Dann verordnen Sie ihm ein wenig Gehirnjogging!

Mit dem Future Mobile Navigation Toolkit zeigt Fraunhofer FIRST vom 16. bis 19. Februar 2009 auf der GSMA (Stand G-49, Halle 1) Komponenten für eine neue Generation von Navigationsgeräten. Diese informieren Sie künftig lückenlos und aktuell, liefern zuverlässige Prognosen und bieten Zusatztechnologien wie verbesserte Such- und Komprimierungsalgorithmen. Zu einer Präsentation der einzelnen Komponenten möchten wir Sie herzlich einladen.

· TPEG-Service-Center
Für die Übermittlung von Verkehrsinformationen nutzt FIRST den Übertragungsstandard TPEG (Transport Protocol Expert Group). Bisher empfangen Navigationsgeräte Verkehrsinformationen über den Traffic Message Channel (TMC). Das System hat jedoch Lücken, da es deutschlandweit auf 35.000 Punkte beschränkt ist. Hinzu kommt das geringe Übertragungsvolumen des analogen Radiosignals. Konnten mit TMC etwa 10 bis 20 Meldungen pro Minute über den analogen Rundfunk FM verbreitet werden, so ermöglicht TPEG die Übertragung von ca. 3.000 Meldungen pro Minute. Ein weiterer Unterschied: Bei der Übertragung via TMC können maximal 300 Meldungen gleichzeitig in das System eingespeist werden, bei TPEG ist die Anzahl unbegrenzt. Das ermöglicht flächendeckende, aktuelle Angaben zur Verkehrslage. Fraunhofer FIRST verfügt über ein eigenes TPEG-Service-Center. Hier werden Verkehrsdaten aus unterschiedlichen Quellen empfangen, decodiert und auf ihre Verkehrsrelevanz geprüft. Relevante Daten werden zu TPEG-Services verknüpft und über einen Sender digital versandt. Für die Implementierung der TPEG-Services entwickelt FIRST Java-basierte Komponenten gemäß CEN ISO/ TS 18234.
· Prognostisches Routing
Für das prognostische Routing nutzt Fraunhofer FIRST externe Verehrssimulationen. Die Prognosen werden bei der Routenplanung berücksichtigt und sorgen für eine reibungslose Navigation zum Zielort. Die Routing-Algorithmen basieren auf einem Multi-Level-Konzept und werden in Java oder C++ auf verschiedenen mobilen Endgeräten implementiert. Der Hauptspeicherbedarf für die Routingdaten Gesamteuropas liegt zwischen sechs und 20 MB.
· Kartenkomprimierung
FIRST bietet eigene Technologien für die Verarbeitung von Geodaten (NAVTEQ, Tele Atlas) an, die eine kundenspezifische Darstellung von Karten ermöglichen. Dabei werden die Daten sowohl für das Routing als auch für die Visualisierung optimiert. Effiziente Komprimierungsalgorithmen reduzieren die Daten für Gesamteuropa auf 2 GB und sorgen gleichzeitig für eine hohe Kartenqualität. Die Übereinstimmung der Ausgabe- mit den Originaldaten wird mit einem FIRST-eigenen Kontrollwerkzeug geprüft.
· Suche
Ergänzt wird das Toolkit durch effiziente Suchalgorithmen, die eine frühzeitige Einschränkung des Suchraums erlauben und dadurch Suchergebnisse wesentlich schneller ausgeben. Das Besondere: die Verfahren basieren nicht auf einer hierarchischen Suche anhand von strukturierten Suchpfaden (Land, Stadt, Straße oder POI), sondern sie können in einer Vielzahl von Datenmengen gleichzeitig suchen und auch unvollständige Abfragen bearbeiten.
· Seamless Navigation
Künftig wird der Navigationsbaukasten durch Komponenten für die nahtlose Navigation zwischen Innen- und Außenraum oder zwischen unterschiedlichen Verkehrsmitteln ergänzt. Dazu gehören der Einsatz von Differential GPS (DGPS) und Galileo-Daten sowie Technologien für die Integration von unterschiedlichen Sensoren (sensor fusion). Fraunhofer FIRST verfügt über ein eigenes DGPS-Testbed. Hier können Server-Anwendungen mit einer Genauigkeit von unter einem Meter entwickelt und die nahtlose Integration von unterschiedlichen Empfangsgeräten erprobt werden. Gegenwärtig wird bei FIRST ein Galileo-Lab installiert, das interessierten Kunden den Test des neuen Standards erlaubt.
· Standardisierung
Das TPEG-Toolkit besteht aus einer Sammlung von ISO TS Normen, die bereits erste Anwendungen abdecken. Es wird von der Traveller Information Services Association (TISA) kontinuierlich weiterentwickelt. TISA ist eine Non-Profit-Organisation mit über 90 Mitgliedern aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Viele TPEG-Anwendungen wie Road Traffic Messages (RTM), Traffic Event Compact (TEC) und Public Transport Information (PTI) sind bereits durch ISO/ CEN standardisiert und können über DAB oder andere digitale Übertragungskanäle auf unterschiedliche Endgeräte, die über einen entsprechenden TPEG-Decoder verfügen, übertragen werden. Fraunhofer FIRST ist Mitglied der TISA TPEG Applications Working Group (TAWG).
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Mirjam Kaplow
Leitung Institutskommunikation
Tel. +49(0)30 - 63 92 18 23
Email: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie