Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnjogging fürs Navi!

09.02.2009
Fraunhofer FIRST präsentiert Komponenten für eine neue Generation von Navigationsgeräten

Mit dem Future Mobile Navigation Toolkit zeigt Fraunhofer FIRST vom 16. bis 19. Februar 2009 auf der GSMA (Stand G-49, Halle 1) Komponenten für eine neue Generation von Navigationsgeräten.

Diese informieren Sie künftig lückenlos und aktuell, liefern zuverlässige Prognosen und bieten Zusatztechnologien wie verbesserte Such- und Komprimierungsalgorithmen. Zu einer Präsentation der einzelnen Komponenten möchten wir Sie herzlich einladen.

Besteht Ihr Navigationsgerät einen Intelligenztest? Kennt es jeden Pflasterstein? Kann es die Zukunft vorhersagen? Hat es in Sekundenschnelle die richtige Route parat? Begleitet es Sie zuverlässig, drinnen wie draußen? Oder ist sein Gedächtnis lückenhaft, sein Reaktionsvermögen behäbig? Verlässt es Sie etwa ganz, sobald Sie ein Gebäude betreten? Dann verordnen Sie ihm ein wenig Gehirnjogging!

Mit dem Future Mobile Navigation Toolkit zeigt Fraunhofer FIRST vom 16. bis 19. Februar 2009 auf der GSMA (Stand G-49, Halle 1) Komponenten für eine neue Generation von Navigationsgeräten. Diese informieren Sie künftig lückenlos und aktuell, liefern zuverlässige Prognosen und bieten Zusatztechnologien wie verbesserte Such- und Komprimierungsalgorithmen. Zu einer Präsentation der einzelnen Komponenten möchten wir Sie herzlich einladen.

· TPEG-Service-Center
Für die Übermittlung von Verkehrsinformationen nutzt FIRST den Übertragungsstandard TPEG (Transport Protocol Expert Group). Bisher empfangen Navigationsgeräte Verkehrsinformationen über den Traffic Message Channel (TMC). Das System hat jedoch Lücken, da es deutschlandweit auf 35.000 Punkte beschränkt ist. Hinzu kommt das geringe Übertragungsvolumen des analogen Radiosignals. Konnten mit TMC etwa 10 bis 20 Meldungen pro Minute über den analogen Rundfunk FM verbreitet werden, so ermöglicht TPEG die Übertragung von ca. 3.000 Meldungen pro Minute. Ein weiterer Unterschied: Bei der Übertragung via TMC können maximal 300 Meldungen gleichzeitig in das System eingespeist werden, bei TPEG ist die Anzahl unbegrenzt. Das ermöglicht flächendeckende, aktuelle Angaben zur Verkehrslage. Fraunhofer FIRST verfügt über ein eigenes TPEG-Service-Center. Hier werden Verkehrsdaten aus unterschiedlichen Quellen empfangen, decodiert und auf ihre Verkehrsrelevanz geprüft. Relevante Daten werden zu TPEG-Services verknüpft und über einen Sender digital versandt. Für die Implementierung der TPEG-Services entwickelt FIRST Java-basierte Komponenten gemäß CEN ISO/ TS 18234.
· Prognostisches Routing
Für das prognostische Routing nutzt Fraunhofer FIRST externe Verehrssimulationen. Die Prognosen werden bei der Routenplanung berücksichtigt und sorgen für eine reibungslose Navigation zum Zielort. Die Routing-Algorithmen basieren auf einem Multi-Level-Konzept und werden in Java oder C++ auf verschiedenen mobilen Endgeräten implementiert. Der Hauptspeicherbedarf für die Routingdaten Gesamteuropas liegt zwischen sechs und 20 MB.
· Kartenkomprimierung
FIRST bietet eigene Technologien für die Verarbeitung von Geodaten (NAVTEQ, Tele Atlas) an, die eine kundenspezifische Darstellung von Karten ermöglichen. Dabei werden die Daten sowohl für das Routing als auch für die Visualisierung optimiert. Effiziente Komprimierungsalgorithmen reduzieren die Daten für Gesamteuropa auf 2 GB und sorgen gleichzeitig für eine hohe Kartenqualität. Die Übereinstimmung der Ausgabe- mit den Originaldaten wird mit einem FIRST-eigenen Kontrollwerkzeug geprüft.
· Suche
Ergänzt wird das Toolkit durch effiziente Suchalgorithmen, die eine frühzeitige Einschränkung des Suchraums erlauben und dadurch Suchergebnisse wesentlich schneller ausgeben. Das Besondere: die Verfahren basieren nicht auf einer hierarchischen Suche anhand von strukturierten Suchpfaden (Land, Stadt, Straße oder POI), sondern sie können in einer Vielzahl von Datenmengen gleichzeitig suchen und auch unvollständige Abfragen bearbeiten.
· Seamless Navigation
Künftig wird der Navigationsbaukasten durch Komponenten für die nahtlose Navigation zwischen Innen- und Außenraum oder zwischen unterschiedlichen Verkehrsmitteln ergänzt. Dazu gehören der Einsatz von Differential GPS (DGPS) und Galileo-Daten sowie Technologien für die Integration von unterschiedlichen Sensoren (sensor fusion). Fraunhofer FIRST verfügt über ein eigenes DGPS-Testbed. Hier können Server-Anwendungen mit einer Genauigkeit von unter einem Meter entwickelt und die nahtlose Integration von unterschiedlichen Empfangsgeräten erprobt werden. Gegenwärtig wird bei FIRST ein Galileo-Lab installiert, das interessierten Kunden den Test des neuen Standards erlaubt.
· Standardisierung
Das TPEG-Toolkit besteht aus einer Sammlung von ISO TS Normen, die bereits erste Anwendungen abdecken. Es wird von der Traveller Information Services Association (TISA) kontinuierlich weiterentwickelt. TISA ist eine Non-Profit-Organisation mit über 90 Mitgliedern aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Viele TPEG-Anwendungen wie Road Traffic Messages (RTM), Traffic Event Compact (TEC) und Public Transport Information (PTI) sind bereits durch ISO/ CEN standardisiert und können über DAB oder andere digitale Übertragungskanäle auf unterschiedliche Endgeräte, die über einen entsprechenden TPEG-Decoder verfügen, übertragen werden. Fraunhofer FIRST ist Mitglied der TISA TPEG Applications Working Group (TAWG).
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Mirjam Kaplow
Leitung Institutskommunikation
Tel. +49(0)30 - 63 92 18 23
Email: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik