Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST gründet Spin-off "Smart Living" für technikgestützte Services in Mietwohnungen

18.02.2009
Von der Forschung in die Praxis: Ab sofort vertreibt das Spin-off "Smart Living GmbH & Co.KG" den am Fraunhofer ISST entwickelten "Smart Living Manager (SLiM)". Der SLiM ermöglicht Wohnungsunternehmen, ihren Mieterinnen und Mietern Informationen und Dienstleistungen aus deren nächster Umgebung über ein spezielles Portal anzubieten.

Das Portal können die Mieter über ihren eigenen Fernseher und die eigene Fernbedienung nutzen. Technische Barrieren, die gerade Älteren die Nutzung IT-gestützter Lösungen erschweren, gehören der Vergangenheit an.

Erste Wohnungsunternehmen haben den Reiz der Lösung zur Mieterbindung bereits erkannt und warten schon auf die Auslieferung ihrer "SLiMs".

Rund fünf Jahre Forschung hat das Fraunhofer ISST in die Entwicklung des Smart Living Managers investiert. Aufbauend auf dem Projekt SmarterWohnenNRW in Hattingen hat das Forschungsinstitut in Projekten mit weiteren Wohnungsunternehmen den Smart Living Manager bis zur Produktreife getrieben.

Heute ermöglicht der SLiM einen kinderleichten Zugang zu Diensten und Informationen aus der Umgebung über den eigenen Fernseher und die eigene Fernbedienung. Er ist auch in Altbeständen problemlos nachzurüsten. Die Informationsangebote des SLiMs beziehen sich immer auf die nächste Umgebung des Mieters. Sie stellen damit eine Art "Scharnier zum Quartier" dar.

Beispiele: das lokale Veranstaltungsprogramm, neues aus den Vereinen vor Ort, Notrufnummern, Müllkalender, Fahrpläne des ÖPNV etc. Auch die Dienstleister, die ihre Angebote über den SLiM vertreiben können (beispielsweise Pizzataxi, Frisör oder Blumenstrauß-Lieferung), kommen aus der Nachbarschaft des Mieters. Darüber hinaus bietet der SLiM auch Kommunikationsfunktionen, über die sich die Mieter untereinander austauschen können.

Die Smart Living GmbH hat Anfang 2009 in Dortmund ihr Geschäft mit den ersten Kunden aufgenommen. Geschäftsführer des jungen Unternehmens ist Dr. Armin Hartmann, der das Fraunhofer ISST als Experte aus der Wohnungswirtschaft bereits seit Beginn der Arbeiten am SLiM begleitet und unterstützt.

"Mit ihm haben wir einen der kompetentesten Kenner zukunftsfähiger Wohnlösungen in Deutschland für unser neues Spin-off gewinnen können", so Dr. Wolfgang Deiters, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer ISST.

Zur Person: Geschäftsführer Dr. Ing. Armin Hartmann MRICS

Nach seinem Bauingenieurstudium startete Armin Hartmann 1997 seine berufliche Laufbahn in der Projektentwicklung bei der HWG eG in Hattingen. Als Projektleiter war er unter anderem für die Modernisierung von knapp 900 Bestandswohnungen verantwortlich.

Parallel hierzu absolvierte Hartmann die FWI (Führungsakademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft) und ist seitdem dort auch als Dozent tätig. Er promovierte berufsbegleitend am Geographischen Institut der Ruhr Universität Bochum zum Thema "Potentiale der Stadtentwicklung - Aktivierung von Altstandorten für den Wohnungsbau".

2004 übernahm er die Leitung des Forschungs- und Entwicklungsprojektes "SmarterWohnenNRW". Nach seiner Anerkennung zum Chartered Surveyor (MRICS) gründete er das Unternehmen "Hartmann Real Estate", über das er heute als Berater u.a. für das Bundesministerium für Bildung und Forschung tätig ist. Mit der Smart Living GmbH & Co.KG startet er nun in die Vermarktung einer konkreten Produkts für die "Zukunft des Servive-Wohnens".

Kontakt:

Smart Living GmbH & Co.KG
Emil-Figge-Straße 91, 44227 Dortmund
Tel: 0231-97677-540, E-Mail: info@smartliving-gmbh.de
Internet: www.smartliving-gmbh.de
Das Fraunhofer ISST
Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST - mit Standorten in Berlin und Dortmund - wurde 1992 gegründet und hat Forschungsschwerpunkte im Continuous Software Engineering und der Informationslogistik.

Das Ziel ist es, in den sechs Geschäftsbereichen eHealthcare, Ambient Assisted Living, eGovernment, Enterprise Architectures, Embedded Systems Engineering sowie Situation- und Location-based Services zum einen die Langlebigkeit und Flexibilität komplexer Systeme sicherzustellen und zum anderen bedarfsgerechte Informationsangebote für Systembenutzer zu entwickeln.

Im Sinne angewandter Forschung sieht sich das Fraunhofer ISST dabei als Mittler zwischen Wissenschaft und Praxis: Ergebnisse aus der Grundlagenforschung werden unmittelbar in industriellen Projekten umgesetzt, gleichzeitig fließen die am Institut gewonnenen Erfahrungen in die Lehre und Forschung ein. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jakob Rehof beschäftigt das Fraunhofer ISST insgesamt rund 100 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zusätzliche studentische Hilfskräfte, Auszubildende und Praktikanten.

Das Fraunhofer ISST ist Mitglied des Fraunhofer-Verbundes Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) sowie des Fraunhofer-Allianz Ambient Assisted Living und des Fraunhofer eGovernment Zentrums. Außerdem bestehen Kooperationen mit der Universität Jonköping in Schweden und dem ICT an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Beijing.

Britta Schmitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://www.smartliving-gmbh.de
http://www.isst.fraunhofer.de/geschaeftsfelder/aal/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften