Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt: CollabCloud - Grenzenlos Wissen gemeinsam nutzen und vermehren

01.12.2009
Osthus, IT-Spezialist für Prozesse in Forschung und Entwicklung, hat als Konsortialführer gemeinsam mit Partnern und Universitäten das Forschungsprojekt CollabCloud gestartet. Das Vorhaben wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt e.V. (DLR).

Ziel von CollabCloud ist es, bestehende technische Restriktionen bei der Suche nach Daten zu überwinden, dynamisches Wachstum von Wissen aus Daten zu automatisieren und dies komfortabel mit anderen zu teilen – über alle Systemgrenzen hinweg.

CollabCloud, das gemeinsame Forschungsprojekt der Partner Osthus GmbH, ontoprise GmbH und fluid Operations GmbH sowie des Instituts für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Institut für Web Science & Technologies der Universität Koblenz-Landau, stellt sich einem der aktuellen Kernprobleme: „Zu oft geraten Unternehmensprozesse ins Stocken, weil bestehendes Wissen nicht verfügbar beziehungsweise nicht auffindbar ist oder als solches nicht identifiziert werden kann“, erklärt Dr. Torsten Osthus, Geschäftsführer der Osthus GmbH. „Mit CollabCloud gehen wir neue Wege bei der Frage, wie vorhandene Informationen unabhängig von der Quelle besser nutzbar werden: Welche Fakten sind insgesamt bekannt, wie stehen sie in Beziehung, welche Rückschlüsse lassen sich ziehen und wie kann daraus dynamisch neues Wissen entstehen. Technologisch stehen dem zunächst die Systemgrenzen entgegen. Suchen müssen sich künftig darüber hinweg setzen können – ob das nun öffentlich zugängliche Fachdatenbanken betrifft oder interne Wissenssysteme, einzelne Dokumente oder Daten aus Datenbanksystemen.“

Darüber hinaus bedarf es leistungsfähiger Ontologien. Über deren Regeln und Begriffswelten lassen sich themenspezifisch Daten unterschiedlichster Natur strukturieren, Beziehungen und Widersprüche erkennen, fehlendes Wissen aus Vorhandenem ergänzen und über Inferenzen Wissen automatisch generieren. Technologien wie semantisches Web sorgen ihrerseits dafür, dass Informationen im Internet auf eine maschinell verarbeitbare Weise interpretiert und anhand ihrer Bedeutung verknüpft werden.

Wesentlich für die Nutzung dieser neuen Art der Suche ist zudem die Systeminfrastruktur. „Dazu entwickeln wir mit den Partnern zum einen eine innovative Cloud Computing Lösung, um die für CollabCloud erforderliche Rechnerleistung auf verteilte Systeme auszulagern und so die künftigen Anwendungen performant zur Verfügung stellen zu können“, sagt Torsten Osthus. „Zum anderen erarbeiten wir Applikationen, die neue Möglichkeiten der Zusammen-arbeit bei der Suche und Nutzung von Wissen schaffen.“

Eine Lösung wie CollabCloud beschleunigt insbesondere die Forschung und Entwicklung, indem sie jegliche Art von Daten – etwa chemische Strukturformeln, physikalische Werte, Text oder grafische Darstellungen – über eine einzige Suche erfasst und in Kontext setzt. „Unser Ziel geht aber weiter: Wird das aus den Suchen und Beziehungsmustern neu entstandene Wissen wieder in den Datenpool zurückgeführt, kann das verfügbare Wissen dynamisch und automatisiert wachsen“, führt Torsten Osthus abschließend aus.

Das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt CollabCloud ist im Oktober 2009 gestartet und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Kontakt für weiterführende Presseanfragen:
Osthus GmbH
Dr. Alfred Oswald
Wilhelmstr. 79
52070 Aachen
Tel.: +49 241 94314 11
Email: Alfred.Oswald@osthus.de
Über Osthus:
Mit dem Schwerpunkt Life Sciences konzentriert sich die Osthus GmbH als herstellerunabhängiger Spezialist auf die übergreifende Optimierung von Research- & Development-Prozessen (R&D). Die interdisziplinären Teams unterstützen die Fokussierung der Innovationskraft unter Berücksichtigung übergeordneter R&D-Strategie bzw. Unternehmensziele. Das Consulting und die spezifische IT-Systementwicklung von Osthus identifizieren Synergiepotenziale, schaffen freie Kapazitäten und erhöhen dadurch die Effektivität und Geschwindigkeit von R&D. Mit seinem umfassenden Produkt- und Partnerportfolio gewährleistet Osthus Best Practise und schafft für komplexe Herausforderungen Lösungen auf Basis standardisierter Systeme und Anwendungen, die sich durch Investitionssicherheit und schnellen ROI auszeichnen.

Gisela Knabl | Gisela Knabl PR Consulting
Weitere Informationen:
http://www.osthus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise