Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt: CollabCloud - Grenzenlos Wissen gemeinsam nutzen und vermehren

01.12.2009
Osthus, IT-Spezialist für Prozesse in Forschung und Entwicklung, hat als Konsortialführer gemeinsam mit Partnern und Universitäten das Forschungsprojekt CollabCloud gestartet. Das Vorhaben wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt e.V. (DLR).

Ziel von CollabCloud ist es, bestehende technische Restriktionen bei der Suche nach Daten zu überwinden, dynamisches Wachstum von Wissen aus Daten zu automatisieren und dies komfortabel mit anderen zu teilen – über alle Systemgrenzen hinweg.

CollabCloud, das gemeinsame Forschungsprojekt der Partner Osthus GmbH, ontoprise GmbH und fluid Operations GmbH sowie des Instituts für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Institut für Web Science & Technologies der Universität Koblenz-Landau, stellt sich einem der aktuellen Kernprobleme: „Zu oft geraten Unternehmensprozesse ins Stocken, weil bestehendes Wissen nicht verfügbar beziehungsweise nicht auffindbar ist oder als solches nicht identifiziert werden kann“, erklärt Dr. Torsten Osthus, Geschäftsführer der Osthus GmbH. „Mit CollabCloud gehen wir neue Wege bei der Frage, wie vorhandene Informationen unabhängig von der Quelle besser nutzbar werden: Welche Fakten sind insgesamt bekannt, wie stehen sie in Beziehung, welche Rückschlüsse lassen sich ziehen und wie kann daraus dynamisch neues Wissen entstehen. Technologisch stehen dem zunächst die Systemgrenzen entgegen. Suchen müssen sich künftig darüber hinweg setzen können – ob das nun öffentlich zugängliche Fachdatenbanken betrifft oder interne Wissenssysteme, einzelne Dokumente oder Daten aus Datenbanksystemen.“

Darüber hinaus bedarf es leistungsfähiger Ontologien. Über deren Regeln und Begriffswelten lassen sich themenspezifisch Daten unterschiedlichster Natur strukturieren, Beziehungen und Widersprüche erkennen, fehlendes Wissen aus Vorhandenem ergänzen und über Inferenzen Wissen automatisch generieren. Technologien wie semantisches Web sorgen ihrerseits dafür, dass Informationen im Internet auf eine maschinell verarbeitbare Weise interpretiert und anhand ihrer Bedeutung verknüpft werden.

Wesentlich für die Nutzung dieser neuen Art der Suche ist zudem die Systeminfrastruktur. „Dazu entwickeln wir mit den Partnern zum einen eine innovative Cloud Computing Lösung, um die für CollabCloud erforderliche Rechnerleistung auf verteilte Systeme auszulagern und so die künftigen Anwendungen performant zur Verfügung stellen zu können“, sagt Torsten Osthus. „Zum anderen erarbeiten wir Applikationen, die neue Möglichkeiten der Zusammen-arbeit bei der Suche und Nutzung von Wissen schaffen.“

Eine Lösung wie CollabCloud beschleunigt insbesondere die Forschung und Entwicklung, indem sie jegliche Art von Daten – etwa chemische Strukturformeln, physikalische Werte, Text oder grafische Darstellungen – über eine einzige Suche erfasst und in Kontext setzt. „Unser Ziel geht aber weiter: Wird das aus den Suchen und Beziehungsmustern neu entstandene Wissen wieder in den Datenpool zurückgeführt, kann das verfügbare Wissen dynamisch und automatisiert wachsen“, führt Torsten Osthus abschließend aus.

Das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt CollabCloud ist im Oktober 2009 gestartet und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Kontakt für weiterführende Presseanfragen:
Osthus GmbH
Dr. Alfred Oswald
Wilhelmstr. 79
52070 Aachen
Tel.: +49 241 94314 11
Email: Alfred.Oswald@osthus.de
Über Osthus:
Mit dem Schwerpunkt Life Sciences konzentriert sich die Osthus GmbH als herstellerunabhängiger Spezialist auf die übergreifende Optimierung von Research- & Development-Prozessen (R&D). Die interdisziplinären Teams unterstützen die Fokussierung der Innovationskraft unter Berücksichtigung übergeordneter R&D-Strategie bzw. Unternehmensziele. Das Consulting und die spezifische IT-Systementwicklung von Osthus identifizieren Synergiepotenziale, schaffen freie Kapazitäten und erhöhen dadurch die Effektivität und Geschwindigkeit von R&D. Mit seinem umfassenden Produkt- und Partnerportfolio gewährleistet Osthus Best Practise und schafft für komplexe Herausforderungen Lösungen auf Basis standardisierter Systeme und Anwendungen, die sich durch Investitionssicherheit und schnellen ROI auszeichnen.

Gisela Knabl | Gisela Knabl PR Consulting
Weitere Informationen:
http://www.osthus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie