Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt: CollabCloud - Grenzenlos Wissen gemeinsam nutzen und vermehren

01.12.2009
Osthus, IT-Spezialist für Prozesse in Forschung und Entwicklung, hat als Konsortialführer gemeinsam mit Partnern und Universitäten das Forschungsprojekt CollabCloud gestartet. Das Vorhaben wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt e.V. (DLR).

Ziel von CollabCloud ist es, bestehende technische Restriktionen bei der Suche nach Daten zu überwinden, dynamisches Wachstum von Wissen aus Daten zu automatisieren und dies komfortabel mit anderen zu teilen – über alle Systemgrenzen hinweg.

CollabCloud, das gemeinsame Forschungsprojekt der Partner Osthus GmbH, ontoprise GmbH und fluid Operations GmbH sowie des Instituts für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Institut für Web Science & Technologies der Universität Koblenz-Landau, stellt sich einem der aktuellen Kernprobleme: „Zu oft geraten Unternehmensprozesse ins Stocken, weil bestehendes Wissen nicht verfügbar beziehungsweise nicht auffindbar ist oder als solches nicht identifiziert werden kann“, erklärt Dr. Torsten Osthus, Geschäftsführer der Osthus GmbH. „Mit CollabCloud gehen wir neue Wege bei der Frage, wie vorhandene Informationen unabhängig von der Quelle besser nutzbar werden: Welche Fakten sind insgesamt bekannt, wie stehen sie in Beziehung, welche Rückschlüsse lassen sich ziehen und wie kann daraus dynamisch neues Wissen entstehen. Technologisch stehen dem zunächst die Systemgrenzen entgegen. Suchen müssen sich künftig darüber hinweg setzen können – ob das nun öffentlich zugängliche Fachdatenbanken betrifft oder interne Wissenssysteme, einzelne Dokumente oder Daten aus Datenbanksystemen.“

Darüber hinaus bedarf es leistungsfähiger Ontologien. Über deren Regeln und Begriffswelten lassen sich themenspezifisch Daten unterschiedlichster Natur strukturieren, Beziehungen und Widersprüche erkennen, fehlendes Wissen aus Vorhandenem ergänzen und über Inferenzen Wissen automatisch generieren. Technologien wie semantisches Web sorgen ihrerseits dafür, dass Informationen im Internet auf eine maschinell verarbeitbare Weise interpretiert und anhand ihrer Bedeutung verknüpft werden.

Wesentlich für die Nutzung dieser neuen Art der Suche ist zudem die Systeminfrastruktur. „Dazu entwickeln wir mit den Partnern zum einen eine innovative Cloud Computing Lösung, um die für CollabCloud erforderliche Rechnerleistung auf verteilte Systeme auszulagern und so die künftigen Anwendungen performant zur Verfügung stellen zu können“, sagt Torsten Osthus. „Zum anderen erarbeiten wir Applikationen, die neue Möglichkeiten der Zusammen-arbeit bei der Suche und Nutzung von Wissen schaffen.“

Eine Lösung wie CollabCloud beschleunigt insbesondere die Forschung und Entwicklung, indem sie jegliche Art von Daten – etwa chemische Strukturformeln, physikalische Werte, Text oder grafische Darstellungen – über eine einzige Suche erfasst und in Kontext setzt. „Unser Ziel geht aber weiter: Wird das aus den Suchen und Beziehungsmustern neu entstandene Wissen wieder in den Datenpool zurückgeführt, kann das verfügbare Wissen dynamisch und automatisiert wachsen“, führt Torsten Osthus abschließend aus.

Das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt CollabCloud ist im Oktober 2009 gestartet und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Kontakt für weiterführende Presseanfragen:
Osthus GmbH
Dr. Alfred Oswald
Wilhelmstr. 79
52070 Aachen
Tel.: +49 241 94314 11
Email: Alfred.Oswald@osthus.de
Über Osthus:
Mit dem Schwerpunkt Life Sciences konzentriert sich die Osthus GmbH als herstellerunabhängiger Spezialist auf die übergreifende Optimierung von Research- & Development-Prozessen (R&D). Die interdisziplinären Teams unterstützen die Fokussierung der Innovationskraft unter Berücksichtigung übergeordneter R&D-Strategie bzw. Unternehmensziele. Das Consulting und die spezifische IT-Systementwicklung von Osthus identifizieren Synergiepotenziale, schaffen freie Kapazitäten und erhöhen dadurch die Effektivität und Geschwindigkeit von R&D. Mit seinem umfassenden Produkt- und Partnerportfolio gewährleistet Osthus Best Practise und schafft für komplexe Herausforderungen Lösungen auf Basis standardisierter Systeme und Anwendungen, die sich durch Investitionssicherheit und schnellen ROI auszeichnen.

Gisela Knabl | Gisela Knabl PR Consulting
Weitere Informationen:
http://www.osthus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie