Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FernUniversität entwickelt innovative Statistik-App

08.05.2013
Die Standardnormalverteilung ist ein Herzstück jeder Statistikgrundausbildung. Die FernUniversität in Hagen hat dazu jetzt eine innovative und bereits international eingesetzte Lernhilfe entwickelt: Eine interaktive Statistik-App, die auf Smartphones und Tablets aller Hersteller und allen Betriebssystemen als Web-App lauffähig ist und auch als Desktop-Anwendung nutzbar ist.

Sie stellt Methoden zur Gewinnung sowie zum Lernen aus Daten bereit und ist deshalb eine Wissenschaft, die alle Lebensbereiche durchdringt. Die Rede ist von der Statistik. Wer mit Statistiken arbeitet, muss sie analysieren und bewerten können oder kurz: Methodenkompetenz besitzen.


Die Statistik-App (hier in englischer Sprache) kann unkompliziert in andere Sprachumgebungen portiert werden.

Und die muss erworben und trainiert werden. Genau dafür haben Wissenschaftler der FernUniversität in Hagen eine innovative und bereits international eingesetzte Lernhilfe entwickelt: Eine interaktive Statistik-App, die auf Smartphones und Tablets aller Hersteller und allen Betriebssystemen als Web-App lauffähig ist und auch als Desktop-Anwendung nutzbar ist. Mit diesem Beitrag ist die Hagener Hochschule auch auf der Internetseite zum Jahr der Statistik 2013 vertreten.

Interaktive Visualisierungsumgebungen erhöhen Verständlichkeit von Lerninhalten

Die Applikation (App) zeigt die so genannte Standardnormalverteilung, die ein Herzstück jeder Statistikgrundausbildung ist. Dieses Modell und in Kürze auch andere Modelle der Wahrscheinlichkeitsrechnung können Studierende und andere Interessierte durch benutzergesteuerte Experimente unmittelbar „ausprobieren“. Der Mehrwert des interaktiven Lernobjekts liegt vor allem darin, dass Zusammenhänge viel leichter anhand sorgfältig konzipierter Visualisierungsumgeben verstanden werden.

„Die App zur Standardnormalverteilung bietet die Möglichkeit, sich einen einzigen Wert der Verteilung und gleichzeitig die inhaltliche Bedeutung dieses Wertes anzeigen zu lassen. Das funktioniert über zwei miteinander kommunizierende Grafiken“, erklärt apl. Prof. Dr. Hans-Joachim Mittag. Er ist Wissenschaftler im Arbeitsbereich Statistik und quantitative Methoden der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften der FernUniversität. Der Statistik-Experte entwickelt in enger Kooperation mit dem Center elektronische Weiterbildung (CEW) der Fakultät für Mathematik und Informatik interaktive und plattformunabhängige Lernobjekte für die Statistikausbildung an der FernUniversität. Das Design und die Programmierung der App lag in den Händen von Benjamin Wallenborn und Mirco Günster vom CEW. Bei der mediendidaktischen und konzeptionellen Planung der Lernobjekte für mobile Endgeräte unterstützte Sandro Mengel, Abteilung Medienberatung des Zentrums für Medien und Informatik der FernUniversität, das Team mit seiner Expertise.

Einsetzbar ist die App auch in klassischen papiergebundenen Lehrmaterialien, denn gedrucktes Material oder deren Online-Fassungen und interaktive Anwendung können ganz leicht kombiniert werden. Dazu scannen Studierende einen abgedruckten QR-Code mit einem mobilen Endgerät wie z.B. einem Smartphone (über einen installierten QR-Code Reader). Auf ihrem Smartphone erscheint dann direkt die Statistik-App. „In unserem interdisziplinären Fernstudienkurs Statistik bieten wir unseren Studierenden diese Verknüpfung bereits an“, sagt Mittag.

Leichte Portierbarkeit der Lernobjekte in andere Sprachumgebungen
Ruft man die App auf, erscheinen auf dem Startbildschirm die beiden bereits genannten Grafiken, die miteinander kommunizieren. Text hingegen gibt es kaum. So ist eine Übersetzung der Anwendung in verschiedene Sprachen schnell und unkompliziert möglich. Diese leichte Portierbarkeit bedeutet für die FernUniversität ein großes Potenzial für die internationale Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen oder auch Unternehmen. Eine erste Kooperation gibt es schon: In Japan wird die App in dem landesweiten Großprojekt „Japanese Inter-University Network for Statistics Education“ eingesetzt. In diesem Projekt, das sich gerade im Aufbau befindet, vertritt Prof. Mittag die FernUniversität als Mitglied eines internationalen Beratergremiums.

Statistik-App ist „Prototyp“ – Ziel ist der Aufbau einer App-Sammlung
Bei dieser einen Statistik-App soll es aber nicht bleiben. Mittag und sein Team haben sie als Prototyp für Lernobjekte dieses neuen Typs entwickelt, weitere werden schon bald folgen. „Ziel ist eine umfassende Sammlung von Statistik-Lern-Apps, die über App-Stores zur internetunabhängigen Nutzung zum Download bereit gestellt werden“, so Prof. Mittag.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/jmittag/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung