Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Informationssicherheit arbeiten an dem Projekt "Trusted EPC Administration (TEA)"

18.08.2009
Informatiker der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg arbeiten an der vertrauenswürdigen weltweiten Verfolgung von Produkten entlang der Lieferkette (Supply-Chain).

Zukünftig wird jedes (!) einzelne Exemplar eines Warentyps mit einem Code weltweit eindeutig gekennzeichnet - und nicht nur die jeweilige Charge.

Anhand dieses 8- bis 25-stelligen sogenannten Electronic Product Code (EPC) kann jede beliebige Ware von der Herstellung bis zur Auslieferung über Großhändler zum Einzelhändler und schließlich zum Endverbraucher -"Lebenslauf der Ware" - verfolgt werden. An den zur Rückverfolgung beim Hersteller gespeicherten Daten ist eine große Anzahl von Zulieferern beteiligt, die alle relevanten Daten in einem Informationssystem speichern.

Dazu kommt, dass dieser EPC auf einem RFID-Transponder (Radio Frequency Identification) gespeichert werden kann und damit per Funk - also berührungs- und kontaktlos - ausgelesen werden kann. Das aufwendige optische Lesen mit einer Laserpistole oder Drehen und Wenden auf dem Kassentisch entfällt.

Professor Dr. Hartmut Pohl und sein Mitarbeiter Peter Sakal - beide sind Experten für Informationssicherheit im Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg - arbeiten an dem Projekt "Trusted EPC Administration (TEA)". Es wird vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "KMU innovativ" 18 Monate lang gefördert. Ziel des Projektes TEA ist die Bearbeitung der sicherheitsrelevanten Aspekte der übergreifenden EPC-Architektur: Die vertrauenswürdige und sichere Kommunikation zwischen allen Beteiligten.

So will der Endverbraucher sich Gewissheit verschaffen, dass seine Ware keine Fälschung darstellt - was etwa beim Medikamentenkauf im Internet häufig vorkommt. Der Hersteller will kostengünstig bestimmte einzelne Waren zurückrufen können - und nicht ganze Chargen. Gesetzliche Vorschriften verpflichten Hersteller - zum Beispiel in der Lebensmittel und Futterindustrie - zur Möglichkeit der Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte. Dies kann zukünftig kosteneffizienter realisiert werden.

Dies alles ist nur mit angemessenen Sicherheits- und auch Datenschutzmaßnahmen möglich, denn sämtliche Produktinformationen werden in den Hersteller-Datenbanken hinterlegt. Trotzdem muss jeder Kunde sicher sein dürfen, dass andere Kunden nicht sehen können, was er eingekauft hat. Auch der Hersteller soll nicht merken, wer nach der Fälschungssicherheit eines Medikaments fragt. Und Hersteller wie Zulieferer haben ein Interesse daran, dass gespeicherte Informationen wie Preise und Lieferantenbeziehungen nicht für jedermann offen liegen. Das System muss eben die Prinzipien Vertraulichkeit und Anonymität erfüllen.

Das Projekt ist zeit- und arbeitsaufwendig, weil Lösungen für den weltweiten Einsatz entwickelt werden müssen. An dem Projekt arbeitet neben den Experten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die DSS Gesellschaft für Digitale Sicherheit in Bornheim. Weiterer Partner ist GS1 EPCglobal, eine neutrale non-profit Organisation, die globale Standards und Lösungen für die Supply Chain entwickelt und einführt. Bei GS1 arbeiten über eine Million Unternehmen mit.

Die Herausforderung des Projektes TEA ist die Entwicklung einer widerstandsfähigen und vertrauenswürdigen Architektur mit marktüblichen und auch neuartigen Mechanismen. Es werden Sicherheitslösungen untersucht und bewertet, die ein hohes Maß an Vertrauenswürdigkeit bieten. Mögliche Ansätze hierfür sind Physical Unclonable Functions (PUF) oder auch Algorithmen auf der Basis von elliptischen Kurven.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hartmut Pohl
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Tel. 02241/865-204
E-Mail: hartmut.pohl@h-brs.de
Peter Sakal
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Tel. 02241/865-275
E-Mail: peter.sakal@h-brs.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bonn-rhein-sieg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten