Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Informationssicherheit arbeiten an dem Projekt "Trusted EPC Administration (TEA)"

18.08.2009
Informatiker der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg arbeiten an der vertrauenswürdigen weltweiten Verfolgung von Produkten entlang der Lieferkette (Supply-Chain).

Zukünftig wird jedes (!) einzelne Exemplar eines Warentyps mit einem Code weltweit eindeutig gekennzeichnet - und nicht nur die jeweilige Charge.

Anhand dieses 8- bis 25-stelligen sogenannten Electronic Product Code (EPC) kann jede beliebige Ware von der Herstellung bis zur Auslieferung über Großhändler zum Einzelhändler und schließlich zum Endverbraucher -"Lebenslauf der Ware" - verfolgt werden. An den zur Rückverfolgung beim Hersteller gespeicherten Daten ist eine große Anzahl von Zulieferern beteiligt, die alle relevanten Daten in einem Informationssystem speichern.

Dazu kommt, dass dieser EPC auf einem RFID-Transponder (Radio Frequency Identification) gespeichert werden kann und damit per Funk - also berührungs- und kontaktlos - ausgelesen werden kann. Das aufwendige optische Lesen mit einer Laserpistole oder Drehen und Wenden auf dem Kassentisch entfällt.

Professor Dr. Hartmut Pohl und sein Mitarbeiter Peter Sakal - beide sind Experten für Informationssicherheit im Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg - arbeiten an dem Projekt "Trusted EPC Administration (TEA)". Es wird vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "KMU innovativ" 18 Monate lang gefördert. Ziel des Projektes TEA ist die Bearbeitung der sicherheitsrelevanten Aspekte der übergreifenden EPC-Architektur: Die vertrauenswürdige und sichere Kommunikation zwischen allen Beteiligten.

So will der Endverbraucher sich Gewissheit verschaffen, dass seine Ware keine Fälschung darstellt - was etwa beim Medikamentenkauf im Internet häufig vorkommt. Der Hersteller will kostengünstig bestimmte einzelne Waren zurückrufen können - und nicht ganze Chargen. Gesetzliche Vorschriften verpflichten Hersteller - zum Beispiel in der Lebensmittel und Futterindustrie - zur Möglichkeit der Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte. Dies kann zukünftig kosteneffizienter realisiert werden.

Dies alles ist nur mit angemessenen Sicherheits- und auch Datenschutzmaßnahmen möglich, denn sämtliche Produktinformationen werden in den Hersteller-Datenbanken hinterlegt. Trotzdem muss jeder Kunde sicher sein dürfen, dass andere Kunden nicht sehen können, was er eingekauft hat. Auch der Hersteller soll nicht merken, wer nach der Fälschungssicherheit eines Medikaments fragt. Und Hersteller wie Zulieferer haben ein Interesse daran, dass gespeicherte Informationen wie Preise und Lieferantenbeziehungen nicht für jedermann offen liegen. Das System muss eben die Prinzipien Vertraulichkeit und Anonymität erfüllen.

Das Projekt ist zeit- und arbeitsaufwendig, weil Lösungen für den weltweiten Einsatz entwickelt werden müssen. An dem Projekt arbeitet neben den Experten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die DSS Gesellschaft für Digitale Sicherheit in Bornheim. Weiterer Partner ist GS1 EPCglobal, eine neutrale non-profit Organisation, die globale Standards und Lösungen für die Supply Chain entwickelt und einführt. Bei GS1 arbeiten über eine Million Unternehmen mit.

Die Herausforderung des Projektes TEA ist die Entwicklung einer widerstandsfähigen und vertrauenswürdigen Architektur mit marktüblichen und auch neuartigen Mechanismen. Es werden Sicherheitslösungen untersucht und bewertet, die ein hohes Maß an Vertrauenswürdigkeit bieten. Mögliche Ansätze hierfür sind Physical Unclonable Functions (PUF) oder auch Algorithmen auf der Basis von elliptischen Kurven.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hartmut Pohl
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Tel. 02241/865-204
E-Mail: hartmut.pohl@h-brs.de
Peter Sakal
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Tel. 02241/865-275
E-Mail: peter.sakal@h-brs.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bonn-rhein-sieg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics