Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Informationssicherheit arbeiten an dem Projekt "Trusted EPC Administration (TEA)"

18.08.2009
Informatiker der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg arbeiten an der vertrauenswürdigen weltweiten Verfolgung von Produkten entlang der Lieferkette (Supply-Chain).

Zukünftig wird jedes (!) einzelne Exemplar eines Warentyps mit einem Code weltweit eindeutig gekennzeichnet - und nicht nur die jeweilige Charge.

Anhand dieses 8- bis 25-stelligen sogenannten Electronic Product Code (EPC) kann jede beliebige Ware von der Herstellung bis zur Auslieferung über Großhändler zum Einzelhändler und schließlich zum Endverbraucher -"Lebenslauf der Ware" - verfolgt werden. An den zur Rückverfolgung beim Hersteller gespeicherten Daten ist eine große Anzahl von Zulieferern beteiligt, die alle relevanten Daten in einem Informationssystem speichern.

Dazu kommt, dass dieser EPC auf einem RFID-Transponder (Radio Frequency Identification) gespeichert werden kann und damit per Funk - also berührungs- und kontaktlos - ausgelesen werden kann. Das aufwendige optische Lesen mit einer Laserpistole oder Drehen und Wenden auf dem Kassentisch entfällt.

Professor Dr. Hartmut Pohl und sein Mitarbeiter Peter Sakal - beide sind Experten für Informationssicherheit im Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg - arbeiten an dem Projekt "Trusted EPC Administration (TEA)". Es wird vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "KMU innovativ" 18 Monate lang gefördert. Ziel des Projektes TEA ist die Bearbeitung der sicherheitsrelevanten Aspekte der übergreifenden EPC-Architektur: Die vertrauenswürdige und sichere Kommunikation zwischen allen Beteiligten.

So will der Endverbraucher sich Gewissheit verschaffen, dass seine Ware keine Fälschung darstellt - was etwa beim Medikamentenkauf im Internet häufig vorkommt. Der Hersteller will kostengünstig bestimmte einzelne Waren zurückrufen können - und nicht ganze Chargen. Gesetzliche Vorschriften verpflichten Hersteller - zum Beispiel in der Lebensmittel und Futterindustrie - zur Möglichkeit der Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte. Dies kann zukünftig kosteneffizienter realisiert werden.

Dies alles ist nur mit angemessenen Sicherheits- und auch Datenschutzmaßnahmen möglich, denn sämtliche Produktinformationen werden in den Hersteller-Datenbanken hinterlegt. Trotzdem muss jeder Kunde sicher sein dürfen, dass andere Kunden nicht sehen können, was er eingekauft hat. Auch der Hersteller soll nicht merken, wer nach der Fälschungssicherheit eines Medikaments fragt. Und Hersteller wie Zulieferer haben ein Interesse daran, dass gespeicherte Informationen wie Preise und Lieferantenbeziehungen nicht für jedermann offen liegen. Das System muss eben die Prinzipien Vertraulichkeit und Anonymität erfüllen.

Das Projekt ist zeit- und arbeitsaufwendig, weil Lösungen für den weltweiten Einsatz entwickelt werden müssen. An dem Projekt arbeitet neben den Experten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die DSS Gesellschaft für Digitale Sicherheit in Bornheim. Weiterer Partner ist GS1 EPCglobal, eine neutrale non-profit Organisation, die globale Standards und Lösungen für die Supply Chain entwickelt und einführt. Bei GS1 arbeiten über eine Million Unternehmen mit.

Die Herausforderung des Projektes TEA ist die Entwicklung einer widerstandsfähigen und vertrauenswürdigen Architektur mit marktüblichen und auch neuartigen Mechanismen. Es werden Sicherheitslösungen untersucht und bewertet, die ein hohes Maß an Vertrauenswürdigkeit bieten. Mögliche Ansätze hierfür sind Physical Unclonable Functions (PUF) oder auch Algorithmen auf der Basis von elliptischen Kurven.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hartmut Pohl
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Tel. 02241/865-204
E-Mail: hartmut.pohl@h-brs.de
Peter Sakal
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Tel. 02241/865-275
E-Mail: peter.sakal@h-brs.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bonn-rhein-sieg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik