Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-Stipendiaten entwickeln sicheres Webmail-System

15.02.2012
Tutanota verschlüsselt E-Mails und schützt alle wichtigen Daten

Das kann keiner lesen: Wer E-Mails mit dem Webmail-System Tutanota verschickt, ist auf der sicheren Seite, denn das neue System verschlüsselt die Textnachrichten so, dass wirklich nur Sender und Empfänger den Inhalt kennen.

„Tutanota ist das erste vollständig sichere Webmail-System, das von jedem Computer oder Smartphone aufgerufen und intuitiv bedient werden kann. Wir wollen die Kommunikation im 21. Jahrhundert sicherer und einfacher machen“, erklären die beiden Informatiker Matthias Pfau und Arne Möhle sowie der Wirtschaftsinformatiker Thomas Gutsche.

2011 haben die drei Wissenschaftler ihre neuen Arbeitsplätze im Forschungszentrum L3S bezogen und die Tutao GmbH gegründet. Seitdem entwickeln sie mit Unterstützung durch das EXIST-Gründerstipendium die E-Mail-Lösung Tutanota.

E-Mail ist neben Telefon in Unternehmen die am meisten verbreitete Form der Kommunikation. Der Forderung nach Sicherheit werden heutige E-Mail-Systeme allerdings nicht gerecht. Genau an diesem Punkt setzen die Gründer an: Tutanota bietet eine echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vom Sender bis zum Empfänger.
Somit schützt Tutanota alle wichtigen Informationen, wie z. B. Kundendaten, Geschäftsgeheimnisse und Vertriebskontakte. Tutanota wird auf der CeBIT vom 6. bis 10. März 2012 in Halle 9 auf Stand C50 zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits jetzt können sich Interessierte unter http://www.tutanota.com für die kommende Betaphase registrieren.

Für die Entwicklung des sicheren Webmail-Systems werden die Gründer ein Jahr lang durch das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie unterstützt. Somit können sich die drei Gründer voll und ganz auf die Geschäftsentwicklung ihres Unternehmens konzentrieren.
Das EXIST-Gründerstipendium fördert wissensbasierte Existenzgründungen aus Hochschulen. Gründerteams erhalten ein Jahr lang Hilfe bei der Finanzierung des Lebensunterhalts, Sach- und Coachingausstattung sowie Arbeitsplätze an der Universität. Die Gründer wurden bei der Antragstellung und der Gründung des Unternehmens vom Gründerservice starting business der Leibniz Universität Hannover unterstützt.

Kontakt Gründerservice starting business:
Susanne Oetzmann
Telefon: 0511 762-5726
E-Mail: Susanne.Oetzmann@zuv.uni-hannover.de

Andrea Wiese | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.startingbusiness.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik