Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Wissenschaftler schaffen virtuelle Realität zum Anfassen

27.07.2010
Es klingt wie Science-Fiction, aber ein europäisches Forscherteam hat dank der Fortschritte in haptischer Technologie und eines neuen Konzepts zum Generieren von Inhalten der virtuellen Realität (VR) wirkliche Objekte "virtuell" durch den Cyberspace teleportiert, virtuelle Gegenstände "angefasst" und sogar die Bewegungen eines virtuellen Tanzpartners gefühlt.

Die EU unterstützte die Forschungen über das Projekt IMMERSENCE ("Immersive multi-modal interactive presence") mit 5,5 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (FP6).

Die Wissenschaftler bauten auf Fortschritten in der Haptiktechnologie - Technologie, die auf den Tastsinn des Benutzers anspricht - sowie einem neuen Ansatz zur Generierung von VR-Inhalten auf, mit dem virtuelle Erfahrungen geschaffen werden sollen, die weitaus realistischer und umfassender sein sollen, als jemals zuvor. Über das Sehen und Hören ihrer virtuellen Umgebung, von Objekten und Avataren, hinaus können Benutzer diese jetzt auch anfassen. Damit ist der Weg für neue Anwendungen in den Bereichen Telepräsenz, Telemedizin, Industriedesign, Spiele und Unterhaltung bereitet.

"Was das Sehen und Hören angeht, wurden in den letzten Jahren schon weitreichende Fortschritte erzielt. Nun ist der nächste Schritt, auch Berührungen im künstlichen Datenraum zuzulassen", sagte Andreas Schweinberger, Forscher an der Technischen Universität München in Deutschland und Koordinator von IMMERSENCE. "Wir wissen, dass VR-Anwendungen umso realistischer wirken, je mehr Sinne in das virtuelle Erleben einbezogen werden und je mehr Interaktion stattfindet. Und ein stärkeres Gefühl der Präsenz bedeutet ein durchdringenderes und realistischeres Erlebnis."

Schweinberger leitete ein Gruppe mit Forschern von neun Universitäten und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa, die eine Technologie schaffen wollten, mit deren Hilfe man VR-Objekte und -Charaktere anfassen kann. Sie entwickelten innovative haptische und multimodale Schnittstellen, neue Signalverarbeitungstechniken und eine bahnbrechende Methode zum Generieren von VR-Objekte als Darstellung realer Objekte in Echtzeit.

Für die letztere Technik, entwickelt am Institut für Bildverarbeitung (Computer Vision Laboratory) der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich in der Schweiz, wurde mithilfe eines dreidimensionalen Scanners und einem modernen Modellierungssystem eine virtuelle Darstellung eines realen Objekts geschaffen. Diese kann dann über weite Entfernungen übertragen und am Zielort mit einer VR-Brille betrachtet und über ein haptisches Interface bewegt, gestoßen und gestupst werden.

"Die haptische Technologie befindet sich noch im Anfangsstadium", erklärte Schweinberger. "Für das haptische Interface verwendeten wir einen Roboterarm namens PHANTOM, der über einen Kontaktpunkt verfügt. Man erhält dadurch das Gefühl, einen Gegenstand zu berühren, aber man kann ihn nicht aufnehmen oder handhaben." Er fügte jedoch hinzu, dass Forscher an der Universidad Politécnica in Madrid in Spanien diese Technologie gerade "um einen zweiten Kontaktpunkt erweitern. Dann ist das Objekt mit einer virtuellen Hand auch zu greifen."

Unterdessen haben sich die Wissenschaftler an der Technischen Universität München auf die Mensch-zu-Mensch-Interaktion in einer virtuellen Umgebung konzentriert. Sie benutzten eine mobile Roboter-Plattform als Tanzpartner für einen echten menschlichen Tänzer. Mit einer VR-Brille konnte der Benutzer einen Tänzer oder eine Tänzerin sehen und mit ihm oder ihr tanzen, indem er die Roboterhände hielt, sagte Andreas Schweinberger. Forscher an der Universität Evry bei Paris in Frankreich gingen einen Schritt weiter und untersuchten, wie man die virtuelle Wahrnehmung der Handhabung eines Objekts durch zwei Menschen schaffen könnte.

Die Forscher sagten, Spieler würden von den Entwicklungen "begeistert" sein. Sie unterstrichen aber, dass die Technologie auch für ernsthaftere Anwendungen eingesetzt werden könnte: Ärzte, zum Beispiel, könnten Patienten aus der Ferne behandeln und Industriedesigner könnten über die Entfernung hinweg zusammenarbeiten, indem sie berührbare Entwürfe digital über das Internet teleportieren.

"Die Forschung wird auch bei der Entwicklung kognitiver Roboter helfen, die besser mit Menschen interagieren können", sagte Schweinberger. Sein Team wird an diesem Aspekt des Projekts weiter forschen, während die ETH Zürich ihren virtuellen Teleporter weiterentwickeln wird. Andere Partner werden ihre Arbeiten im Rahmen des EU-finanzierten Projekts BEAMING ("Beaming through augmented media for natural networked gatherings") weiterführen, das 9,2 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) des Siebten Rahmenprogramms (RP7) erhielt.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/ictresults/index.cfm?section=home&tpl=home
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise