Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Wissenschaftler schaffen virtuelle Realität zum Anfassen

27.07.2010
Es klingt wie Science-Fiction, aber ein europäisches Forscherteam hat dank der Fortschritte in haptischer Technologie und eines neuen Konzepts zum Generieren von Inhalten der virtuellen Realität (VR) wirkliche Objekte "virtuell" durch den Cyberspace teleportiert, virtuelle Gegenstände "angefasst" und sogar die Bewegungen eines virtuellen Tanzpartners gefühlt.

Die EU unterstützte die Forschungen über das Projekt IMMERSENCE ("Immersive multi-modal interactive presence") mit 5,5 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (FP6).

Die Wissenschaftler bauten auf Fortschritten in der Haptiktechnologie - Technologie, die auf den Tastsinn des Benutzers anspricht - sowie einem neuen Ansatz zur Generierung von VR-Inhalten auf, mit dem virtuelle Erfahrungen geschaffen werden sollen, die weitaus realistischer und umfassender sein sollen, als jemals zuvor. Über das Sehen und Hören ihrer virtuellen Umgebung, von Objekten und Avataren, hinaus können Benutzer diese jetzt auch anfassen. Damit ist der Weg für neue Anwendungen in den Bereichen Telepräsenz, Telemedizin, Industriedesign, Spiele und Unterhaltung bereitet.

"Was das Sehen und Hören angeht, wurden in den letzten Jahren schon weitreichende Fortschritte erzielt. Nun ist der nächste Schritt, auch Berührungen im künstlichen Datenraum zuzulassen", sagte Andreas Schweinberger, Forscher an der Technischen Universität München in Deutschland und Koordinator von IMMERSENCE. "Wir wissen, dass VR-Anwendungen umso realistischer wirken, je mehr Sinne in das virtuelle Erleben einbezogen werden und je mehr Interaktion stattfindet. Und ein stärkeres Gefühl der Präsenz bedeutet ein durchdringenderes und realistischeres Erlebnis."

Schweinberger leitete ein Gruppe mit Forschern von neun Universitäten und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa, die eine Technologie schaffen wollten, mit deren Hilfe man VR-Objekte und -Charaktere anfassen kann. Sie entwickelten innovative haptische und multimodale Schnittstellen, neue Signalverarbeitungstechniken und eine bahnbrechende Methode zum Generieren von VR-Objekte als Darstellung realer Objekte in Echtzeit.

Für die letztere Technik, entwickelt am Institut für Bildverarbeitung (Computer Vision Laboratory) der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich in der Schweiz, wurde mithilfe eines dreidimensionalen Scanners und einem modernen Modellierungssystem eine virtuelle Darstellung eines realen Objekts geschaffen. Diese kann dann über weite Entfernungen übertragen und am Zielort mit einer VR-Brille betrachtet und über ein haptisches Interface bewegt, gestoßen und gestupst werden.

"Die haptische Technologie befindet sich noch im Anfangsstadium", erklärte Schweinberger. "Für das haptische Interface verwendeten wir einen Roboterarm namens PHANTOM, der über einen Kontaktpunkt verfügt. Man erhält dadurch das Gefühl, einen Gegenstand zu berühren, aber man kann ihn nicht aufnehmen oder handhaben." Er fügte jedoch hinzu, dass Forscher an der Universidad Politécnica in Madrid in Spanien diese Technologie gerade "um einen zweiten Kontaktpunkt erweitern. Dann ist das Objekt mit einer virtuellen Hand auch zu greifen."

Unterdessen haben sich die Wissenschaftler an der Technischen Universität München auf die Mensch-zu-Mensch-Interaktion in einer virtuellen Umgebung konzentriert. Sie benutzten eine mobile Roboter-Plattform als Tanzpartner für einen echten menschlichen Tänzer. Mit einer VR-Brille konnte der Benutzer einen Tänzer oder eine Tänzerin sehen und mit ihm oder ihr tanzen, indem er die Roboterhände hielt, sagte Andreas Schweinberger. Forscher an der Universität Evry bei Paris in Frankreich gingen einen Schritt weiter und untersuchten, wie man die virtuelle Wahrnehmung der Handhabung eines Objekts durch zwei Menschen schaffen könnte.

Die Forscher sagten, Spieler würden von den Entwicklungen "begeistert" sein. Sie unterstrichen aber, dass die Technologie auch für ernsthaftere Anwendungen eingesetzt werden könnte: Ärzte, zum Beispiel, könnten Patienten aus der Ferne behandeln und Industriedesigner könnten über die Entfernung hinweg zusammenarbeiten, indem sie berührbare Entwürfe digital über das Internet teleportieren.

"Die Forschung wird auch bei der Entwicklung kognitiver Roboter helfen, die besser mit Menschen interagieren können", sagte Schweinberger. Sein Team wird an diesem Aspekt des Projekts weiter forschen, während die ETH Zürich ihren virtuellen Teleporter weiterentwickeln wird. Andere Partner werden ihre Arbeiten im Rahmen des EU-finanzierten Projekts BEAMING ("Beaming through augmented media for natural networked gatherings") weiterführen, das 9,2 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) des Siebten Rahmenprogramms (RP7) erhielt.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/ictresults/index.cfm?section=home&tpl=home
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie