Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Wissenschaftler schaffen virtuelle Realität zum Anfassen

27.07.2010
Es klingt wie Science-Fiction, aber ein europäisches Forscherteam hat dank der Fortschritte in haptischer Technologie und eines neuen Konzepts zum Generieren von Inhalten der virtuellen Realität (VR) wirkliche Objekte "virtuell" durch den Cyberspace teleportiert, virtuelle Gegenstände "angefasst" und sogar die Bewegungen eines virtuellen Tanzpartners gefühlt.

Die EU unterstützte die Forschungen über das Projekt IMMERSENCE ("Immersive multi-modal interactive presence") mit 5,5 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (FP6).

Die Wissenschaftler bauten auf Fortschritten in der Haptiktechnologie - Technologie, die auf den Tastsinn des Benutzers anspricht - sowie einem neuen Ansatz zur Generierung von VR-Inhalten auf, mit dem virtuelle Erfahrungen geschaffen werden sollen, die weitaus realistischer und umfassender sein sollen, als jemals zuvor. Über das Sehen und Hören ihrer virtuellen Umgebung, von Objekten und Avataren, hinaus können Benutzer diese jetzt auch anfassen. Damit ist der Weg für neue Anwendungen in den Bereichen Telepräsenz, Telemedizin, Industriedesign, Spiele und Unterhaltung bereitet.

"Was das Sehen und Hören angeht, wurden in den letzten Jahren schon weitreichende Fortschritte erzielt. Nun ist der nächste Schritt, auch Berührungen im künstlichen Datenraum zuzulassen", sagte Andreas Schweinberger, Forscher an der Technischen Universität München in Deutschland und Koordinator von IMMERSENCE. "Wir wissen, dass VR-Anwendungen umso realistischer wirken, je mehr Sinne in das virtuelle Erleben einbezogen werden und je mehr Interaktion stattfindet. Und ein stärkeres Gefühl der Präsenz bedeutet ein durchdringenderes und realistischeres Erlebnis."

Schweinberger leitete ein Gruppe mit Forschern von neun Universitäten und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa, die eine Technologie schaffen wollten, mit deren Hilfe man VR-Objekte und -Charaktere anfassen kann. Sie entwickelten innovative haptische und multimodale Schnittstellen, neue Signalverarbeitungstechniken und eine bahnbrechende Methode zum Generieren von VR-Objekte als Darstellung realer Objekte in Echtzeit.

Für die letztere Technik, entwickelt am Institut für Bildverarbeitung (Computer Vision Laboratory) der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich in der Schweiz, wurde mithilfe eines dreidimensionalen Scanners und einem modernen Modellierungssystem eine virtuelle Darstellung eines realen Objekts geschaffen. Diese kann dann über weite Entfernungen übertragen und am Zielort mit einer VR-Brille betrachtet und über ein haptisches Interface bewegt, gestoßen und gestupst werden.

"Die haptische Technologie befindet sich noch im Anfangsstadium", erklärte Schweinberger. "Für das haptische Interface verwendeten wir einen Roboterarm namens PHANTOM, der über einen Kontaktpunkt verfügt. Man erhält dadurch das Gefühl, einen Gegenstand zu berühren, aber man kann ihn nicht aufnehmen oder handhaben." Er fügte jedoch hinzu, dass Forscher an der Universidad Politécnica in Madrid in Spanien diese Technologie gerade "um einen zweiten Kontaktpunkt erweitern. Dann ist das Objekt mit einer virtuellen Hand auch zu greifen."

Unterdessen haben sich die Wissenschaftler an der Technischen Universität München auf die Mensch-zu-Mensch-Interaktion in einer virtuellen Umgebung konzentriert. Sie benutzten eine mobile Roboter-Plattform als Tanzpartner für einen echten menschlichen Tänzer. Mit einer VR-Brille konnte der Benutzer einen Tänzer oder eine Tänzerin sehen und mit ihm oder ihr tanzen, indem er die Roboterhände hielt, sagte Andreas Schweinberger. Forscher an der Universität Evry bei Paris in Frankreich gingen einen Schritt weiter und untersuchten, wie man die virtuelle Wahrnehmung der Handhabung eines Objekts durch zwei Menschen schaffen könnte.

Die Forscher sagten, Spieler würden von den Entwicklungen "begeistert" sein. Sie unterstrichen aber, dass die Technologie auch für ernsthaftere Anwendungen eingesetzt werden könnte: Ärzte, zum Beispiel, könnten Patienten aus der Ferne behandeln und Industriedesigner könnten über die Entfernung hinweg zusammenarbeiten, indem sie berührbare Entwürfe digital über das Internet teleportieren.

"Die Forschung wird auch bei der Entwicklung kognitiver Roboter helfen, die besser mit Menschen interagieren können", sagte Schweinberger. Sein Team wird an diesem Aspekt des Projekts weiter forschen, während die ETH Zürich ihren virtuellen Teleporter weiterentwickeln wird. Andere Partner werden ihre Arbeiten im Rahmen des EU-finanzierten Projekts BEAMING ("Beaming through augmented media for natural networked gatherings") weiterführen, das 9,2 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) des Siebten Rahmenprogramms (RP7) erhielt.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/ictresults/index.cfm?section=home&tpl=home
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen