Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersatzteile für Installateure per iPhone-App bestellen

16.05.2012
Installateure können künftig direkt beim Kunden online passende Ersatzteile für Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen (HKL) finden.

Siemens hat hierfür sein Service-Tool Old2New als App für das iPhone weiterentwickelt. Steht der Installateur in einem Heizungskeller vor einem auszutauschenden Teil, beispielsweise einem Zähler, erhält er anhand der Produktnummer sofort Informationen über möglichen Ersatz. So kann er sofort die Datenblätter des alten und neuen Produkts vergleichen und klären, welches Teil am besten zur bestehenden Anlage passt.



Der Techniker spart Zeit und hat außerdem sämtliche Informationen immer griffbereit. Siemens stellte die Anwendung kürzlich auf der Licht- und Gebäudetechnikmesse Light+Building vor.

Mehr als zwei Millionen Heizungsregler und 15 Millionen HKL-Ventile von Siemens sind derzeit weltweit im Einsatz. Dazu kommen weitere zehn Millionen Feldgeräte wie Stellantriebe oder Bedieneinheiten. Viele davon werden mittelfristig im Zuge von Renovierungen ausgetauscht. Meist ist das Originalprodukt nicht mehr erhältlich, und der Installateur muss passenden Ersatz finden.

Mit der neuen App kann er die Produktnummer des zu tauschenden Teils in sein iPhone eingeben und bekommt Produktfoto und -nummer des Nachfolgeprodukts sowie den Link zum Datenblatt angezeigt. Noch vor Ort kann er prüfen, ob die Größe des neuen Teils für die Anlage geeignet ist oder ob beispielsweise Durchfluss und Gewinde eines Ersatzventils passen.

Das gesamte Informationspaket lässt sicht per E-Mail versenden. Für den Fall, dass im Keller kein Netzzugang besteht, sind die wichtigsten Produktdaten wie Bilder und Nummern lokal in der App installiert.

Siemens Building Technologies hat für Old2New eine Software entwickelt, die eine Verbindung zu der vorhandenen Produkt-Datenbank aufbaut und die Daten in eine lokal installierbare SQL-Datenbank transformiert.

Die App läuft auf iPhones ab iOS-Version 5.0 und ist in Deutsch und Englisch in Apples App-Store verfügbar. Die Datenbasis umfasst mehr als 1700 Produkte für Heizungs- Klima- und Lüftungssteuerung und reicht etwa 50 Jahre zurück. Abgedeckt sind alle Produkte von Siemens sowie die Fabrikate Landis+Gyr, Landis & Stäfa und Staefa Control Systems.

Produkte für Heizungs- Klima- und Lüftungsanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem der Konzern im Geschäftsjahr 2011 rund 30 Millionen Euro Umsatz erzielte. (IN 2012.05.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie