Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkundung und Überwachung von Tiefseegebieten

08.06.2016

Uni Rostock beteiligt an Entwicklung einer intelligenten Schwarmtechnologie

Im Jahr 2012 schlossen sich einige Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um ein innovatives System zur autonomen Erkundung der maritimen Umwelt in der Tiefsee zu realisieren. Ziel: Großflächige Areale in Tiefen von bis zu 6.000 Metern sollen mit Hilfe eines neuartigen Fahrzeugverbundes überwacht und vermessen werden. Autonom bedeutet, dass es sich um keine personengeführten Fahrzeuge handelt. Informationen werden am Meeresboden registriert und Überwasser überwacht.


Das Oberflächenfahrzeug beim Test im Bodensee

Fotos: Uni Rostock/SMIS-Team


Das SMIS Entwicklerteam mit den Rostocker Ingenieuren Detlef Dewitz (5.v.l.), Erik Rentzow (6.v.l.) und Martin Kurowski (4.v.l.)

Wissenschaftler und Ingenieure aus ganz Deutschland - darunter auch Experten der Uni Rostock - entwickelten zu diesem Zweck unbemannte Fahrzeuge, die sich als Team koordiniert bewegen können. Im Bodensee wurden kürzlich die kooperativen Fähigkeiten des Fahrzeugverbunds getestet. Zum Einsatz könnte die sogenannte Schwarm- bzw. Teamtechnologie künftig beispielsweise im marinen Bergbau kommen.

SMIS - Subsea Monitoring via Intelligent Swarms, ist der Name des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekts, in dem neben der Uni Rostock und dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung die Hamburger IMPaC Offshore Engineering GmbH, die Enitech GmbH aus Bentwisch, das Karlsruher Institut für Technologie sowie die Technische Universität Berlin beteiligt sind.

Ziel ist es, Über- und Unterwasserfahrzeuge so zu konstruieren, dass sie sich als intelligentes Team unabhängig vom Menschen koordiniert bewegen können. Zwei Unterwasserfahrzeuge, eine Unterwasser-Bodenstation sowie ein Oberflächenfahrzeug sind Bestandteile des Teams. Unter Nutzung neuer Algorithmen kann diese „SMIS-Flotte“ von einem Forschungsschiff oder einer Leitzentrale betrieben werden und arbeitet komplett eigenständig.

Soll beispielsweise ein großes Gebiet am Meeresboden kartiert werden, kann sich das Unterwasserfahrzeug, das für das Sammeln der Informationen zuständig ist, an der Bodenstation aufladen und so lange Zeit – bis zu einer Woche – unter Wasser bleiben. Das Oberflächenfahrzeug übernimmt dabei die Kommunikationsfunktion zwischen den einzelnen Komponenten.

Bei der Konstruktion der Fahrzeuge hatten Rostocker Wissenschaftler um Prof. Torsten Jeinsch vom Lehrstuhl Regelungstechnik einen großen Anteil an der Konzeption der Fahrzeugregelung sowie -steuerung und sie waren für die Entwicklung der Automatisierung des Überwasserfahrzeugs zuständig.

Damit die Flotte möglichst lange eigenständig arbeiten kann, statteten sie beispielsweise das Oberflächenfahrzeug mit einem hybriden Energiesystem aus, bestehend aus Brennstoffzelle und Batterie. Die drei Rostocker Diplomingenieure Detlef Dewitz, Erik Rentzow und Martin Kurowski waren auch bei den Versuchen dabei, die jüngst in Güttingen, auf der Schweizer Seite des Bodensees stattfanden.

Die Experimente dort umfassten u.a. Versuche zur akustischen Netzwerkkommunikation, zur gegenseitigen Lokalisierung zwischen den Fahrzeugen und zur Einmessung der am Seeboden verankerten Unterwasser-Bodenstation. Die Experimente waren erfolgreich und die Ergebnisse vielversprechend - komplexe, kooperative Manöver über und unter Wasser konnten vollständig autonom realisiert werden. In der kommenden Zeit muss nun noch der rechtliche Rahmen für den Einsatz autonomer Systeme abgeklärt werden.

Zuvor wurde die Entwicklungsarbeit bereits durch Expeditionen mit den deutschen Forschungsschiffen FS Elisabeth Mann Borgese sowie FS Alkor in der Ostsee, und im Atlantik mit dem FS Poseidon gestützt. So konnten einzelne Komponenten und Fahrzeuge bei Ozeanbedingungen und „auf Tiefe“ erprobt werden.

Praktischer Nutzen: Das „SMIS-System“ wird so konzipiert, dass es gezielt auf geforderte Einsatzzwecke abgestimmt werden kann, beispielsweise in den Bereichen marine Rohstoffgewinnung, Hydrographie, Kabel- und Pipeline-Trassierung oder bei der Überwachung von Fundamenten der Offshore-Windanlagen. Die Schwarmtechnologie könnte perspektivisch erheblich zur Steigerung der Effizienz und damit zur Kostensenkung der Schiffseinsätze beitragen.

Kontakt:
Universität Rostock
Lehrstuhl Regelungstechnik
Prof. Dr.-Ing. Torsten Jeinsch
Tel.: 0381 498 / 7704
torsten.jeinsch@uni-rostock.de

Dipl.-Ing. Martin Kurowski
Tel.: 0381 / 498-7727
martin.kurowski@uni-rostock.de

www.uni-rostock.de 

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie