Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkundung und Überwachung von Tiefseegebieten

08.06.2016

Uni Rostock beteiligt an Entwicklung einer intelligenten Schwarmtechnologie

Im Jahr 2012 schlossen sich einige Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um ein innovatives System zur autonomen Erkundung der maritimen Umwelt in der Tiefsee zu realisieren. Ziel: Großflächige Areale in Tiefen von bis zu 6.000 Metern sollen mit Hilfe eines neuartigen Fahrzeugverbundes überwacht und vermessen werden. Autonom bedeutet, dass es sich um keine personengeführten Fahrzeuge handelt. Informationen werden am Meeresboden registriert und Überwasser überwacht.


Das Oberflächenfahrzeug beim Test im Bodensee

Fotos: Uni Rostock/SMIS-Team


Das SMIS Entwicklerteam mit den Rostocker Ingenieuren Detlef Dewitz (5.v.l.), Erik Rentzow (6.v.l.) und Martin Kurowski (4.v.l.)

Wissenschaftler und Ingenieure aus ganz Deutschland - darunter auch Experten der Uni Rostock - entwickelten zu diesem Zweck unbemannte Fahrzeuge, die sich als Team koordiniert bewegen können. Im Bodensee wurden kürzlich die kooperativen Fähigkeiten des Fahrzeugverbunds getestet. Zum Einsatz könnte die sogenannte Schwarm- bzw. Teamtechnologie künftig beispielsweise im marinen Bergbau kommen.

SMIS - Subsea Monitoring via Intelligent Swarms, ist der Name des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekts, in dem neben der Uni Rostock und dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung die Hamburger IMPaC Offshore Engineering GmbH, die Enitech GmbH aus Bentwisch, das Karlsruher Institut für Technologie sowie die Technische Universität Berlin beteiligt sind.

Ziel ist es, Über- und Unterwasserfahrzeuge so zu konstruieren, dass sie sich als intelligentes Team unabhängig vom Menschen koordiniert bewegen können. Zwei Unterwasserfahrzeuge, eine Unterwasser-Bodenstation sowie ein Oberflächenfahrzeug sind Bestandteile des Teams. Unter Nutzung neuer Algorithmen kann diese „SMIS-Flotte“ von einem Forschungsschiff oder einer Leitzentrale betrieben werden und arbeitet komplett eigenständig.

Soll beispielsweise ein großes Gebiet am Meeresboden kartiert werden, kann sich das Unterwasserfahrzeug, das für das Sammeln der Informationen zuständig ist, an der Bodenstation aufladen und so lange Zeit – bis zu einer Woche – unter Wasser bleiben. Das Oberflächenfahrzeug übernimmt dabei die Kommunikationsfunktion zwischen den einzelnen Komponenten.

Bei der Konstruktion der Fahrzeuge hatten Rostocker Wissenschaftler um Prof. Torsten Jeinsch vom Lehrstuhl Regelungstechnik einen großen Anteil an der Konzeption der Fahrzeugregelung sowie -steuerung und sie waren für die Entwicklung der Automatisierung des Überwasserfahrzeugs zuständig.

Damit die Flotte möglichst lange eigenständig arbeiten kann, statteten sie beispielsweise das Oberflächenfahrzeug mit einem hybriden Energiesystem aus, bestehend aus Brennstoffzelle und Batterie. Die drei Rostocker Diplomingenieure Detlef Dewitz, Erik Rentzow und Martin Kurowski waren auch bei den Versuchen dabei, die jüngst in Güttingen, auf der Schweizer Seite des Bodensees stattfanden.

Die Experimente dort umfassten u.a. Versuche zur akustischen Netzwerkkommunikation, zur gegenseitigen Lokalisierung zwischen den Fahrzeugen und zur Einmessung der am Seeboden verankerten Unterwasser-Bodenstation. Die Experimente waren erfolgreich und die Ergebnisse vielversprechend - komplexe, kooperative Manöver über und unter Wasser konnten vollständig autonom realisiert werden. In der kommenden Zeit muss nun noch der rechtliche Rahmen für den Einsatz autonomer Systeme abgeklärt werden.

Zuvor wurde die Entwicklungsarbeit bereits durch Expeditionen mit den deutschen Forschungsschiffen FS Elisabeth Mann Borgese sowie FS Alkor in der Ostsee, und im Atlantik mit dem FS Poseidon gestützt. So konnten einzelne Komponenten und Fahrzeuge bei Ozeanbedingungen und „auf Tiefe“ erprobt werden.

Praktischer Nutzen: Das „SMIS-System“ wird so konzipiert, dass es gezielt auf geforderte Einsatzzwecke abgestimmt werden kann, beispielsweise in den Bereichen marine Rohstoffgewinnung, Hydrographie, Kabel- und Pipeline-Trassierung oder bei der Überwachung von Fundamenten der Offshore-Windanlagen. Die Schwarmtechnologie könnte perspektivisch erheblich zur Steigerung der Effizienz und damit zur Kostensenkung der Schiffseinsätze beitragen.

Kontakt:
Universität Rostock
Lehrstuhl Regelungstechnik
Prof. Dr.-Ing. Torsten Jeinsch
Tel.: 0381 498 / 7704
torsten.jeinsch@uni-rostock.de

Dipl.-Ing. Martin Kurowski
Tel.: 0381 / 498-7727
martin.kurowski@uni-rostock.de

www.uni-rostock.de 

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie