Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben, Linguistik, Solarenergie – KONWIHR zeigt Bandbreite der numerischen Simulation in Bayern

13.01.2012
Numerische Simulationen sind heute in Wissenschaft und Industrie oftmals entscheidend für die internationale Konkurrenzfähigkeit.

Mit der Einführung von Mehrkernprozessoren gewinnen effiziente parallele Programmpakete immer stärker an Bedeutung. Die Entwicklung solcher Softwarestrukturen ist seit vielen Jahren das zentrale Ziel der bayerischen Forschungsverbünde FORTWIHR und KONWIHR.

Beim Abschlusskolloquium der Förderphase „KONWIHR-II“ im Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching begrüßte Prof. Dr. Arndt Bode als Sprecher von KONWIHR Vertreter von neun Projekten, die eine große thematische Breite in den Applikationsfeldern besetzen: Von der Physik kondensierter Materie auf der Skala einzelner Elektronen bis zur Simulation der Wellenausbreitung von Erdbeben in globalem Maßstab, von der Bestimmung des genetischen Stammbaums des Lebens bis zur Optimierung des Wirkungsgrades von Solarzellen.

Der Wandel von klassischen Ingenieursimulationen und naturwissenschaftlicher Grundlagenforschung hin zu einem breiten Anwendungsspektrum zeigt, wie wertvoll die in den vergangenen Jahren in FORTWIHR und KONWIHR geförderten Arbeiten und ihre Ergebnisse sind.

Doch damit ist das Spektrum der Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft. Im Rahmen einer speziellen Softwareinitiative konnten zahlreiche weitere Projekte an das parallele Rechnen herangeführt werden. Hier reichte die Bandbreite von der Linguistik bis zu den Wirtschaftswissenschaften. Das Kolloquium zeigte deutlich, dass Bayern im Bereich der numerischen Simulation eine exzellente Basis geschaffen hat, um die Herausforderungen des technologischen Wandels zu Mehr- und Vielkernprozessoren in der Breite der Anwendungen erfolgreich anzugehen.

Im Rahmen des „KONWIHR-III“-Programms, das 2012 startet, wird der Freistaat Bayern Projekte zur effizienten parallelen numerischen Simulation auf der gesamten Skala vom Institutsrechner über die Linuxcluster am LRZ und dem RRZE (Regionales Rechenzentrum Erlangen) bis hin zum „SuperMUC“ fördern.

Mit dem SuperMUC wird am LRZ in Garching 2012 ein Rechner der internationalen Spitzenklasse installiert, der in der Lage sein wird, 3 x 1015 Befehle pro Sekunde (PFLOP/s) auszuführen und damit zu den 10 leistungsfähigsten Rechnern der Welt gehört. SuperMUC ist durch die Nutzung von ca. 150.000 Rechnerkernen vom Typ x86 in der Lage, Programme aus einer großen Anzahl von Anwendungen effizient auszuführen. Das mit SuperMUC erstmals erprobte Kühlkonzept auf der Basis von warmem Wasser wird darüber hinaus auch garantieren, dass der Rechner der energieeffizienteste seiner Art weltweit sein wird.

Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften auf dem Forschungscampus in Garching ist der Dienstleister auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung für die Münchner Hochschulen. Es stellt mit dem Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur für die Wissenschaften bereit und betreibt umfangreiche Datensicherungssysteme (Archivierung und Backup). Darüber hinaus ist das LRZ nationales Supercomputing Centre und Teil des Gauss Centre for Supercomputing, das von den drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren (Garching, Jülich, Stuttgart) gebildet wird.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie