Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emergente Software wird konkreter: Erfolgreicher Abschluss der ersten beiden Spitzencluster-Projekte

18.06.2013
Im Fraunhofer-Zentrum in Kaiserslautern fand heute die Abschlusspräsentation der Software-Cluster-Projekte „Grundlagen emergenter Software“ und „Prozessinnovationen in der Softwareindustrie“ statt.

Die Projekte mit einem Gesamtvolumen von zusammen 31 Millionen Euro und einem Konsortium bestehend aus 29 Partnern aus Industrie und Forschung sind die ersten beiden Projekte, die im Rahmen des Spitzencluster-Wettbewerbs der Bundesregierung erfolgreich abgeschlossen wurden.

Die Software-Cluster-Forschungsverbundprojekte „Grundlagen emergenter Software" (EMERGENT) und „Prozessinnovationen in der Software-Industrie" (SWINNG) haben im Juni 2010 begonnen und sind nach einer Laufzeit von drei Jahren zu ihrem erfolgreichen Abschluss gekommen. Insgesamt wurden nun rund 30 Kernergebnisse der Öffentlichkeit sowie den Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie des Projektträgers DLR vorgestellt.

In dem Projekt EMERGENT wurden die Grundlagen von „emergenter Software" entwickelt, einer neuen Kategorie von verteilten, innovativen Informationssystemen, die unternehmensübergreifend aus dem Zusammenspiel einzelner Komponenten und Dienstleistungen im Internet entstehen und dadurch eine qualitativ höhere Leistungsfähigkeit aufweisen. Um diese Vision zu realisieren, sind Fortschritte in den Bereichen Interoperabilität, Adaptivität, Benutzerschnittstellen sowie IT-Sicherheit von Softwaresystemen notwendig. Diese Herausforderung wurde von den Partnern angegangen.
Gezeigt wurden unter anderem die folgenden Ergebnisse:

- Adaption und Kontrolle von dienstbasierten Geschäftsprozessen:
Durch moderne Software und Cloudcomputing wird der Markt von Anbietern von Softwarekomponenten und Dienstleistungen wachsen. Mittels emergenter Software können zukünftig auch kleinere Anbieter von Produkten adaptiv in Geschäftsprozesse integriert werden. Durch automatische Dienstauswahl und adaptive Prozessen kann dies automatisiert werden. Dies wurde am Beispiel eines Warennachstellprozesses vorgeführt.

- Sichere Abbildung von Ereignissen aus der realen Welt in emergenter Software:
Sensornetzwerke ermöglichen als Basistechnologie erst das Internet der Dinge und bilden einen wesentlichen Bestandteil emergenter Software, da nur durch ihren Einsatz die dynamische Echtzeitintegration der Ereignisse in der physischen Welt in Geschäftsprozesse möglich wird. Zur Gewährleistung eines durchgängigen Niveaus an Sicherheit, Datenschutz und Dienstqualität bei allen in Geschäftsprozesse involvierten Komponenten wurden effiziente Verfahren entwickelt.

- Ereignis-basiertes Monitoring von verteilten Systemen in Realzeit:
Aufgrund der hohen Dynamik von emergenten Softwaresystemen kann a priori kein vollständiges Testen dieser Systeme durchgeführt werden. Im Projekt wurde eine Lösung entwickelt, bei der Erwartungshaltungen und Qualitätsmerkmale in Verträgen formuliert und zur Ausführungszeit geprüft werden. So können Korrekturmaßnahmen bei Bedarf zeitnah erfolgen.

Eine ausführliche Darstellung dieser und weiterer Ergebnisse findet sich unter http://www.software-cluster.org/de/forschung/ergebnisse.

Das Projekt „Prozessinnovationen in der Software-Industrie" (SWINNG) hatte das Ziel, die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Softwareunternehmen durch die Entwicklung betriebswirtschaftlicher Methoden zum Management von Innovationsvorhaben voranzutreiben. Dies umfasste Forschung zu Geschäftsmodellen und Softwareentwicklungsmethoden, Governance und Compliance-Herausforderungen und Living-Labs-Anwendungsszenarios. Ebenso wurden Lösungen für die spezifischen Aufgaben, die sich Clusterorganisationen stellen, erarbeitet – von Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel über Technologietransfer und Clustermarketing bis hin zu Clusterevaluation.

Gezeigt wurden unter anderem die folgenden Ergebnisse:

- Business Model Wizard: Der Business Model Wizard ist ein IT-Tool zur standardisierten Beschreibung und Überwachung von Geschäftsmodellen. Ein Unternehmen kann damit sein Geschäftsmodell konfigurieren, analysieren, mit Referenz-Modellen vergleichen und – basierend auf Feedbackdaten – optimieren bzw. die Auswirkungen von Änderungen simulieren. Semantische Technologien und Visual Analytics-Methoden unterstützen dabei die Analyse. Die Integration mit dem Prozessmodellierungstool ARIS erlaubt es, die strategischen Modelle auf die Geschäftsprozessebene hin zu operationalisieren.

- Konzept für die Qualifizierung und das Recruiting von Fachkräften: Nach einer Bedarfsanalyse wurden ein Gesamtkonzept zu Qualifikation und Wissenstransfer, maßgeschneiderte Qualifizierungsangebote und ein Qualitätssiegel für Bildung im Software-Cluster entwickelt. Mit dem Qualification Board wurde ein eigenes Steuerungsorgan aus Wirtschaft und Wissenschaft eingerichtet, das die Maßnahmen zur Verbesserung von Qualifikation und Wissenstransfer treibt und koordiniert.

Eine ausführliche Darstellung dieser und weiterer Ergebnisse aus SWINNG findet sich unter http://www.software-cluster.org/de/forschung/ergebnisse.

Die folgenden Software-Cluster-Partner waren in einem oder beiden Projekten Teil des Konsortiums: 1&1 Internet AG, ConWeaver GmbH, CyberForum e.V., Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), DFKI Innovative Retail Laboratory, eyeled GmbH, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Fraunhofer- Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM), Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE), IHK Darmstadt Service GmbH, IMC AG, Insiders Technologies GmbH, intelligent views gmbh, IT FOR WORK e.V., John Deere European Technology Innovation Center, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), KOBIL Systems GmbH, Kompetenzzentrum Informatik Saarland, mineway GmbH, proALPHA Software AG, SAP AG, SEEBURGER AG, SIEDA GmbH, Sirrix AG, SmartFactoryKL e.V., Software AG, Technische Universität Darmstadt, Technische Universität Kaiserslautern, Universität des Saarlandes.

Die Ergebnisse der beiden jetzt abgeschlossenen Projekte fließen in die weiteren, noch laufenden Software-Cluster-Projekte im Rahmen des Spitzencluster-Wettbewerbs ein: „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet" (seit September 2011), das den Handel von Unternehmenssoftware-Diensten in der Cloud erforscht und testet, sowie „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen“ (seit Februar 2013), das eine Infrastruktur für die Markteinführung von in der Cloud gehandelten emergenten Unternehmenssoftware-Diensten schaffen soll, die sich auf neue Art und Weise miteinander kombinieren lassen.

Bernd Hartmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.software-cluster.org/de/forschung/ergebnisse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise