Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Eins mit 18 Nullen – Projekt zur Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten gestartet

15.06.2011
Das Speichervolumen medizinischer Forschungsdaten ist gigantisch. Wie man sie langfristig sinnvoll archivieren kann, untersucht ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt.

Daten sind der wichtigste „Rohstoff“ der biomedizinischen Forschung: ihre Auswertung und Analyse ermöglicht beispielsweise die Entwicklung besserer Arzneimittel und Therapien und trägt somit maßgeblich besseren Behandlungsmöglichkeiten und größeren Heilungschancen bei. Die Daten sollten deshalb für eine langfristige Nutzung und unterschiedliche wissenschaftliche Fragestellungen zur Verfügung stehen.

Zielrichtung des am 1. Juni 2011 unter Federführung von Prof. Dr. Otto Rienhoff, Abteilung Medizinische Informatik der Universitätsmedizin Göttingen, gestarteten Projekts LABIMI/F, an dem auch die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) mitarbeiten, ist die Entwicklung effektiver Lösungen für die Nachnutzung archivierter Forschungsdaten.

„Bislang liegen für viele Bereiche der Datenarchivierung in der medizinischen Forschung weder einheitliche Archivierungserfordernisse noch bereits implementierte Daten- und Objektformate vor“, so Frank Dickmann von der Universitätsmedizin Göttingen beim Kickoff-Workshop des Projekts, der am 9. Juni 2011 bei der TMF in Berlin stattfand. Da man es jedoch Dickmann zufolge bei der Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten mit Volumina in der Größenordnung von Exabytes* (ein Exabyte entspricht einer 1 mit 18 Nullen) zu tun hat, sind neben gigantischen physischen Datenspeichern, die eine sichere Verwahrung und einen schnellen Zugriff auf die Daten ermöglichen, auch sehr gute Datenbeschreibungen, Regelungen zum datenschutzgerechten Zugriff und zur bestehende Rechte wahrenden Datennutzung sowie effektive Zugangswege nötig.

Anhand von zwei besonders datenintensiven Nutzungsfällen, den Bilddaten des Universitätsklinikums Magdeburg und den Genomdaten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel, sollen in dem Projekt speziell die Aspekte Metadaten und Formatstandard für die biomedizinische Forschung adressiert werden. Denn die Interpretation von archivierten Forschungsdaten kann später schwierig oder gar unmöglich werden, wenn Forscher keine einheitlichen Datenformate und eindeutige Datenbeschreibungen verwenden.

Auch der physische Zugriff auf die Daten soll vereinfacht werden. Da Wissenschaftler häufig in Forschungsverbünden, interdisziplinär und an verteilten Standorten arbeiten, wird im Projekt eine Laborlösung mit vorhandener Grid-Technologie implementiert, die einen sinnvoll organisierten, offenen und nutzerfreundlichen Zugang zu archivierten Forschungsdaten schaffen soll. Darüber hinaus befasst sich das Projekt mit der Entwicklung von organisatorischen und finanziellen Betriebskonzepten, die die langfristige Finanzierung von elektronischen Langzeitarchiven sichern sollen.

* Der US-amerikanische Medizininformatiker Barry Robson prognostizierte 2009 nur für die medizinische Bildgebung weltweit ein Aufkommen von 150 Petabyte pro Jahr (Barry Robson, „The engines of Hippocrates, John Wiley & Sons Inc., 2009, S.17). Archiviert man solche Datenmengen über mehrere Jahre, gelangt man sehr bald in Größenordnungen von Exabytes an zu archivierenden Daten.

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/10466-11.pdf
Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu Informationsinfrastrukturen
(Januar 2011).
http://www.mckinsey.com/mgi/publications/big_data/index.asp Studie zum Thema "Big Data" (Mai 2011).

Beate Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/10466-11.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics