Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Eins mit 18 Nullen – Projekt zur Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten gestartet

15.06.2011
Das Speichervolumen medizinischer Forschungsdaten ist gigantisch. Wie man sie langfristig sinnvoll archivieren kann, untersucht ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt.

Daten sind der wichtigste „Rohstoff“ der biomedizinischen Forschung: ihre Auswertung und Analyse ermöglicht beispielsweise die Entwicklung besserer Arzneimittel und Therapien und trägt somit maßgeblich besseren Behandlungsmöglichkeiten und größeren Heilungschancen bei. Die Daten sollten deshalb für eine langfristige Nutzung und unterschiedliche wissenschaftliche Fragestellungen zur Verfügung stehen.

Zielrichtung des am 1. Juni 2011 unter Federführung von Prof. Dr. Otto Rienhoff, Abteilung Medizinische Informatik der Universitätsmedizin Göttingen, gestarteten Projekts LABIMI/F, an dem auch die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) mitarbeiten, ist die Entwicklung effektiver Lösungen für die Nachnutzung archivierter Forschungsdaten.

„Bislang liegen für viele Bereiche der Datenarchivierung in der medizinischen Forschung weder einheitliche Archivierungserfordernisse noch bereits implementierte Daten- und Objektformate vor“, so Frank Dickmann von der Universitätsmedizin Göttingen beim Kickoff-Workshop des Projekts, der am 9. Juni 2011 bei der TMF in Berlin stattfand. Da man es jedoch Dickmann zufolge bei der Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten mit Volumina in der Größenordnung von Exabytes* (ein Exabyte entspricht einer 1 mit 18 Nullen) zu tun hat, sind neben gigantischen physischen Datenspeichern, die eine sichere Verwahrung und einen schnellen Zugriff auf die Daten ermöglichen, auch sehr gute Datenbeschreibungen, Regelungen zum datenschutzgerechten Zugriff und zur bestehende Rechte wahrenden Datennutzung sowie effektive Zugangswege nötig.

Anhand von zwei besonders datenintensiven Nutzungsfällen, den Bilddaten des Universitätsklinikums Magdeburg und den Genomdaten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel, sollen in dem Projekt speziell die Aspekte Metadaten und Formatstandard für die biomedizinische Forschung adressiert werden. Denn die Interpretation von archivierten Forschungsdaten kann später schwierig oder gar unmöglich werden, wenn Forscher keine einheitlichen Datenformate und eindeutige Datenbeschreibungen verwenden.

Auch der physische Zugriff auf die Daten soll vereinfacht werden. Da Wissenschaftler häufig in Forschungsverbünden, interdisziplinär und an verteilten Standorten arbeiten, wird im Projekt eine Laborlösung mit vorhandener Grid-Technologie implementiert, die einen sinnvoll organisierten, offenen und nutzerfreundlichen Zugang zu archivierten Forschungsdaten schaffen soll. Darüber hinaus befasst sich das Projekt mit der Entwicklung von organisatorischen und finanziellen Betriebskonzepten, die die langfristige Finanzierung von elektronischen Langzeitarchiven sichern sollen.

* Der US-amerikanische Medizininformatiker Barry Robson prognostizierte 2009 nur für die medizinische Bildgebung weltweit ein Aufkommen von 150 Petabyte pro Jahr (Barry Robson, „The engines of Hippocrates, John Wiley & Sons Inc., 2009, S.17). Archiviert man solche Datenmengen über mehrere Jahre, gelangt man sehr bald in Größenordnungen von Exabytes an zu archivierenden Daten.

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/10466-11.pdf
Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu Informationsinfrastrukturen
(Januar 2011).
http://www.mckinsey.com/mgi/publications/big_data/index.asp Studie zum Thema "Big Data" (Mai 2011).

Beate Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/10466-11.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften