Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Eins mit 18 Nullen – Projekt zur Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten gestartet

15.06.2011
Das Speichervolumen medizinischer Forschungsdaten ist gigantisch. Wie man sie langfristig sinnvoll archivieren kann, untersucht ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt.

Daten sind der wichtigste „Rohstoff“ der biomedizinischen Forschung: ihre Auswertung und Analyse ermöglicht beispielsweise die Entwicklung besserer Arzneimittel und Therapien und trägt somit maßgeblich besseren Behandlungsmöglichkeiten und größeren Heilungschancen bei. Die Daten sollten deshalb für eine langfristige Nutzung und unterschiedliche wissenschaftliche Fragestellungen zur Verfügung stehen.

Zielrichtung des am 1. Juni 2011 unter Federführung von Prof. Dr. Otto Rienhoff, Abteilung Medizinische Informatik der Universitätsmedizin Göttingen, gestarteten Projekts LABIMI/F, an dem auch die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) mitarbeiten, ist die Entwicklung effektiver Lösungen für die Nachnutzung archivierter Forschungsdaten.

„Bislang liegen für viele Bereiche der Datenarchivierung in der medizinischen Forschung weder einheitliche Archivierungserfordernisse noch bereits implementierte Daten- und Objektformate vor“, so Frank Dickmann von der Universitätsmedizin Göttingen beim Kickoff-Workshop des Projekts, der am 9. Juni 2011 bei der TMF in Berlin stattfand. Da man es jedoch Dickmann zufolge bei der Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten mit Volumina in der Größenordnung von Exabytes* (ein Exabyte entspricht einer 1 mit 18 Nullen) zu tun hat, sind neben gigantischen physischen Datenspeichern, die eine sichere Verwahrung und einen schnellen Zugriff auf die Daten ermöglichen, auch sehr gute Datenbeschreibungen, Regelungen zum datenschutzgerechten Zugriff und zur bestehende Rechte wahrenden Datennutzung sowie effektive Zugangswege nötig.

Anhand von zwei besonders datenintensiven Nutzungsfällen, den Bilddaten des Universitätsklinikums Magdeburg und den Genomdaten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel, sollen in dem Projekt speziell die Aspekte Metadaten und Formatstandard für die biomedizinische Forschung adressiert werden. Denn die Interpretation von archivierten Forschungsdaten kann später schwierig oder gar unmöglich werden, wenn Forscher keine einheitlichen Datenformate und eindeutige Datenbeschreibungen verwenden.

Auch der physische Zugriff auf die Daten soll vereinfacht werden. Da Wissenschaftler häufig in Forschungsverbünden, interdisziplinär und an verteilten Standorten arbeiten, wird im Projekt eine Laborlösung mit vorhandener Grid-Technologie implementiert, die einen sinnvoll organisierten, offenen und nutzerfreundlichen Zugang zu archivierten Forschungsdaten schaffen soll. Darüber hinaus befasst sich das Projekt mit der Entwicklung von organisatorischen und finanziellen Betriebskonzepten, die die langfristige Finanzierung von elektronischen Langzeitarchiven sichern sollen.

* Der US-amerikanische Medizininformatiker Barry Robson prognostizierte 2009 nur für die medizinische Bildgebung weltweit ein Aufkommen von 150 Petabyte pro Jahr (Barry Robson, „The engines of Hippocrates, John Wiley & Sons Inc., 2009, S.17). Archiviert man solche Datenmengen über mehrere Jahre, gelangt man sehr bald in Größenordnungen von Exabytes an zu archivierenden Daten.

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/10466-11.pdf
Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu Informationsinfrastrukturen
(Januar 2011).
http://www.mckinsey.com/mgi/publications/big_data/index.asp Studie zum Thema "Big Data" (Mai 2011).

Beate Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/10466-11.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik